Steca erweitert Produktpalette

Übernahme der Philips-Wechselrichtersparte schafft 25 neue Arbeitsplätze

(PresseBox) (Memmingen, ) Unter dem Markennamen StecaGrid 2000 wird der Memminger Systemanbieter für elektronische Baugruppen und Geräte, Steca, seine neuen netzgekoppelten Wechselrichter anbieten, die in Kürze auf dem Markt erhältlich sein werden. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, entstehen durch die Übernahme der Wechselrichtersparte von Philips Lighting B.V. am Firmenstandort in Memmingen 25 neue Arbeitsplätze.

Die Produkterweiterung ermöglicht es nach Angaben von Michael Voigtsberger, Leiter des Geschäftsbereiches Solarelektronik bei Steca, den Kunden kurzfristig ein komplettes Produktspektrum an Wechselrichterreihen anzubieten. Der Bedarf hierfür ist nach Erfahrungen des Unternehmens, das sich als Marktführer im Bereich Solarladeregler bisher vor allem auf Inselsysteme konzentriert hatte, gestiegen, da viele Steca-Kunden auch im Netzeinspeisemarkt tätig sind.

Die von Philips Solar übernommenen Geräte zeichnen sich nach Angaben von Steca durch ihre Zuverlässigkeit, ihre umfangreichen Anzeigemöglichkeiten und die hohe IP-Schutzklasse aus, die eine Anbringung auch im Außenbereich ermöglicht. Die Produkte wurden von Philips nach höchsten Industrienormen und neuesten Anforderungen entwickelt. Während der letzten Monate sind in Zusammenarbeit mit Steca weitere Optimierungen eingeflossen. Durch das innovative Master-Slave-Prinzip lassen sich die Wechselrichter auf bis zu sechs Kilowatt pro Geräteeinheit verschalten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.