Modernisierungsschub für die Münchner U-Bahn

Größte Fahrzeugbeschaffung seit Inbetriebnahme 1971 / SWM/MVG bestellen 126 Wagen (21 Züge) für 185 Mio. €

(PresseBox) (München, ) .
- Optionen über weitere 276 Wagen (46 Züge)
- Auftragsvergabe an Siemens geplant

Die größte Fahrzeugbestellung in der Geschichte der Münchner U-Bahn ist fix: Die Stadtwerke München (SWM) ordern zunächst 21 sechsteilige Gliederzüge (= 126 Wagen) für das U-Bahnnetz der Münchner Verkehrs-gesellschaft (MVG). Das Investitionsvolumen liegt bei ca. 185 Millionen Euro (inkl. anderweitig beschaffter Ausrüstungsteile wie z. B. Bildschirme für das Fahrgast-TV). Weitere bis zu 46 Züge (= 276 Wagen) sind in zwei Optionen mit jeweils bis zu 23 Einheiten vorgesehen, die bis 2016 bzw. 2020 in Festbestellungen umgewandelt werden können. Das Gesamtvolumen (Festbestellung + 2 Optionen) liegt bei bis zu 550 Millionen Euro.

Hersteller der neuen Münchner U-Bahn soll die Siemens AG sein. Das Münchner Unternehmen legte nach europaweiter Ausschreibung im Rahmen eines umfangreichen Verhandlungsverfahrens mit 4 Bewerbern aus dem In- und Ausland letztlich das wirtschaftlichste Angebot vor und soll daher nun beauftragt werden.

21 Züge kommen zwischen 2013 und 2015
Die 21 jetzt fest zu bestellenden Züge sollen zwischen 2013 und 2015 ausgeliefert werden. Es handelt sich dabei teils um Ersatzbeschaffungen, teils um zusätzliche U-Bahnen: 14 Züge ersetzen ältere, auszumusternde Altfahrzeuge, die seit über 40 Jahre im Dienst sind. Ihr Weiterbetrieb über 2013-2015 hinaus wäre wegen der altersbedingt stark ansteigenden Unterhaltungskosten unwirtschaftlicher; außerdem sind nach 40 Jahren auch zunehmend keine Ersatzteile mehr auf dem Markt. 7 Züge werden für den ersten Teil der MVG-Angebotsoffensive 2010-2020 gebraucht. In diesem Rahmen soll die U-Bahn ab 2014 auf Teilabschnitten im Zentrum erstmals im 2-Minuten-Takt fahren (bisher maximal 2,5-Minuten-Takt). Die Fahrzeuge aus den Optionen könnten bei entsprechender Bestellung ab 2017/2018 ausgeliefert werden, um weitere Altwagen zu ersetzen und zusätzliche Taktverdichtungen zu ermöglichen. Insgesamt stehen bis zum Jahr 2025 etwa 60 Prozent des U-Bahnwagenparks zur Erneuerung an.

Bewährtes Fahrzeugkonzept weiterentwickelt
Der neue Zug (MVG-Typenbezeichnung C2.11) wird weitestgehend dem 2002 erstmals eingesetzten Typ C (Serien C1.9 und C1.10, insgesamt 18 Züge = 108 Wagen) entsprechen, weil sich diese Fahrzeuge zwischenzeitlich betrieblich sehr bewährt haben und auch von den Kunden äußerst positiv bewertet werden. Zu den besonderen Stärken des C-Zuges zählen unter anderem seine hohe Kapazität und Beschleunigung, die inzwischen hohe Verfügbarkeit, die Durchgängigkeit und Raumaufteilung sowie die breiten Türen und das Design innen und außen. Bei der Weiterentwicklung des Fahrzeugkonzepts war auch der Facharbeitskreis Mobilität des Behindertenbeirats eingebunden. Folgende Veränderungen sind für den neuen C2.11 vorgesehen:

- Noch besserer Fahrgastfluss und höhere Kapazität durch vergrößerte Stehplatzbereiche in den Übergangsbereichen zwischen den Wagen
- Bessere Erkennbarkeit des Öffnungs- und Schließvorgangs der Türen mittels farbiger LED-Leuchtbänder in den Türkanten
- Leicht veränderte Kopfform mit neuer Beleuchtungstechnik, basierend auf LED-Technologie (Entwurf A. Neumeister, München; siehe Simulation oben; Bild steht unter www.swm.de/presse zur Verfügung)
- Neugestaltung der Innenbeleuchtung auf Basis von LED-Leuchten
- Höhere maximale Geschwindigkeit 90 km/h anstatt bisher 80 km/h
- Durch optimierte Technik geringere Instandhaltungskosten und verbesserte Diagnosemöglichkeiten für raschere Störungsbehebung
- Ausstattung mit Videokameras, Fahrgast-TV und Brandschutzeinrichtungen bereits ab Werk
- Vorrüstung für fahrerlosen Betrieb (Fahrerstand könnte entfallen bzw. stark reduziert werden; dadurch dann noch höhere Kapazität)

Die Kapitalkosten neu zu beschaffender Schienenfahrzeuge sind Bestandteil der von der MVG aus Fahrgeldeinnahmen zu finanzierenden Betriebskosten. Eine bereits 2011 fällige Anzahlung wurde bereits in der Kalkulation der anstehenden Fahrpreisanpassung berücksichtigt. Inwieweit die Beschaffung sich künftig auf die Fahrpreise auswirkt, hängt auch von der Förderung durch den Freistaat Bayern ab. Bisher wurden U-Bahnfahrzeuge mit 50 Prozent gefördert. Allerdings sind die Fördersätze für Schienenfahrzeuge zwischenzeitlich auf 25 Prozent gesunken. Selbstverständlich liegt der Antrag für die Förderung der nun beschlossenen U-Bahnbeschaffung der Regierung von Oberbayern schon vor und es gibt auch bereits eine grundsätzliche Förderzusage durch Staatsminister Zeil gegenüber MVG-Chef König.

Vorgezogene Vergabe zahlt sich aus
Herbert König, Vorsitzender der MVG-Geschäftsführung und SWM Geschäftsführer Verkehr: "Wie vor einem Jahr angekündigt, ziehen wir die eigentlich erst für 2012 geplante Beschaffung um zwei Jahre vor. Zum einen muss das sein, weil wir einen Teil der Fahrzeuge - 7 Züge mit 42 Wagen - für die geplante Taktverdichtung ab 2014 brauchen. Zum anderen hat sich glücklicherweise auch bestätigt, was wir bei Start der Ausschreibung vor einem Jahr erwartet hatten: Die Konditionen für Neufahrzeuge waren bei dieser Ausschreibung günstiger als dies in naher Zukunft zu erwarten ist. Dies bestätigen die zurzeit wieder stark ansteigenden Stahlpreise. Es ist daher jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Vergabe. Die Vereinbarung der beiden Optionen sichert uns die Konditionen darüber hinaus für 46 weitere Züge."

Noch mehr Platz für die Fahrgäste
König weiter: "Die neuen Züge werden - von kleineren Änderungen an der Kopfform abgesehen - genauso aussehen wir die C-Wagen der ersten Generation. Technisch wird sich ebenfalls nicht viel ändern, weil sich der C1.9 und der C1.10 betrieblich sehr bewährt haben. Gleichwohl bleibt nicht alles beim Alten: Durch Änderungen beim Sitzplatzkonzept wollen wir noch mehr Raum gewinnen für zusätzliche Fahrgäste. Der C2.11 wird insgesamt 940 Fahrgästen Platz bieten - statt bisher 912. Das entspricht immerhin 3 Prozent mehr Kapazität; und im Vergleich zum A- und B-Wagen kann der neue C-Zug sogar 8 Prozent mehr Fahrgäste aufnehmen. Das Platzangebot steigt also allein schon durch die 14 Ersatzbeschaffungen, erst recht natürlich durch die zusätzlichen Züge. Für die Abfertigungszeiten am Bahnsteig ist das eine entscheidende Größenordnung, zumal bei weiter steigenden Fahrgastzahlen. Ab 2013 werden unsere Kunden von dem neuen Modell und seiner größeren Kapazität profitieren."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.