Weiterbildung in der Krise: Spreu vom Weizen trennen

(PresseBox) (Mannheim, ) Wenn Unternehmen aufgrund der Wirtschaftslage streng haushalten müssen, sind Budgets für die Qualifizierung der Mitarbeiter akut gefährdet. Bislang ist die Krise jedoch nur ansatzweise in der Weiterbildungsbranche angekommen. Ein wichtiger Gradmesser, ob das auch so bleibt, ist die PERSONAL2009 am 25. und 26. März im M,O,C, München. Unbeeindruckt von der wirtschaftlichen Flaute präsentiert die Messe erstmals eine eigene Weiterbildungshalle (Halle 4) mit vielen neuen Ausstellern für berufliche Weiterbildung.

Aktuell haben 80 Anbieter für Training und Weiterbildung Standplätze auf der wichtigsten HR-Messe Süddeutschlands gebucht - 48 waren es im vergangenen Jahr. Den größten Zuwachs verzeichnen dabei die Sprachanbieter. Neben Berlitz sind nun unter anderem auch Weiterbildungsinstitute wie Wall Street und Inlingua mit an Bord. Zu den Neulingen in Halle 4 gehören ferner die eLearning-Dienstleister CBTL und Copendia sowie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Die Ausstellungsfläche für Weiterbildung verstärken zudem zahlreiche Tagungshotels.

"In der Vergangenheit setzten die meisten Firmen in einer Krise den Rotstift zu allererst bei der Personalentwicklung an", erklärt Alexander Petsch, Geschäftsführer des Messeveranstalters spring Messe Management. Beim Blick in die Portokasse ist die Versuchung groß, in der Weiterbildung Kosten zu reduzieren. Doch anstatt auf kurzfristige Einsparerfolge zu setzen haben Unternehmen aktuell offenbar stärker den langfristigen Return on Investment mit Weiterbildung im Visier. "Die Stimmungseintrübungen der Weiterbildungsanbieter und die Reaktionen der Firmen fallen nicht so dramatisch aus wie in früheren wirtschaftlichen Flauten", so Petsch. Ein Grund: Unternehmen fürchteten den Fachkräftemangel und demographischen Wandel mehr als die aktuelle Rezession.

Branchenbeobachter vermuten, dass Unternehmen ihre Weiterbildungsbudgets nicht einfach zusammenstreichen, sondern umschichten: "Die Firmen achten noch stärker als in der Vergangenheit auf die Qualität der Maßnahmen", ist Eberhard Jung, Leiter Consulting & Verkauf der persolog GmbH, überzeugt. Dabei kämen derzeit vor allem Mitarbeiter in Führungspositionen und im Vertrieb in den Genuss von Personalentwicklung. Gefahr für die Weiterbildungsbranche drohe trotzdem, denn viele Unternehmen setzten in punkto Weiterbildung vermehrt auf "Insourcing": Anstatt externe Dienstleister zu beauftragen vergeben Organisationen dabei ihre Qualifizierungsaufgaben intern.

Mit seinem Vortrag "HR-Development in schwierigen Zeiten" gehört Eberhard Jung zu den Referenten im neuen Praxisforum für Weiterbildung, mit dem die Messe ihr Programm aufrüstet. Da er neben seiner Tätigkeit für die persolog GmbH gleichzeitig als President & CEO für die persolog north america corp. mit Sitz in New York aktiv ist, kann Jung dem Publikum Einblicke in die US-amerikanische HR-Szene verschaffen: "In den USA scheint die Krise noch nach den alten Reflexen zu funktionieren", sagt Jung. Denn die Branche sei insgesamt schon stärker unter Druck geraten. "Wo bisher nie von Kosten die Rede war, gibt es in diesem Jahr erstmals ein klar gedeckeltes Budget."

Qualität statt Quantität

Schon bei der Auswahl achten Unternehmen jetzt verstärkt auf Qualität: Auf den richtigen Mix von hochwertigen Inhalten und qualifizierten Trainern kommt es an. Doch hier bietet der Markt nicht genügend Hilfestellung, meint Alexander Malinski: "Wichtigstes Auswahlkriterium ist meistens die eigene Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Trainern und Seminaranbietern", berichtet der Projektmanager bei der Weiterbildungsdatenbank seminus. "Auch die Empfehlungen von Kollegen spielen für die Entscheidung zum Besuch der Veranstaltung eine wichtige Rolle". Qualitäts- und Gütesiegel könnten diesen Prozess beschleunigen, doch es fehle die Transparenz. "Die Anforderungen eines Qualitäts- oder Gütesiegels sind nicht immer für jeden ersichtlich und entpuppen sich oftmals als PR- und Marketinginstrument", so der Weiterbildungsexperte.

Einen Überblick über das derzeitige Angebot gibt der Workshop "Qualität in der Weiterbildung - alles nur eine PR-Kampagne?" der Netzwerkgruppe "BildungsExperten" auf HRM.de. Unter Moderation von Projektleiter Malinski können Mitglieder von HRM.de und alle interessierten Messebesucher einiges über die Kriterien erfahren, die Weiterbildungszertifikaten zugrunde liegen.

Größte HR-Messe Süddeutschlands

Zu dem erweiterten Programm für das Thema Weiterbildung kommt eine zusätzliche Plattform für Trainer und Coachs hinzu: Auf nunmehr zwei Aktionsflächen Training können sie Kostproben aus ihrem Portfolio demonstrieren. Personalentwickler profitieren außerdem von vielen sachverwandten HR-Inhalten, die in den anderen Hallen der Messe die Schwerpunkte bilden: Software und Hardware in den Hallen 1 und 2 sowie HR-Dienstleistung und Beratung in Halle 3. Zu ihrem 10-jährigen Bestehen haben die Veranstalter die größte PERSONAL auf die Beine gestellt, die es je gab: Rund 240 Aussteller für Personalmanagement sind mit von der Partie - im Vorjahr waren es 208.

Synergieeffekte für das Thema Weiterbildung erhoffen sich die Messemacher zudem von einer parallelen Veranstaltung der IHK München: In den angrenzenden Messehallen lädt die Industrie- und Handelskammer am 26. und 27 März alle Interessierten an betrieblicher und persönlicher Qualifizierung zur "Weiterbildung München 2009".

Weitere Informationen zur PERSONAL2009 sind unter www.personal-messe.de erhältlich. Eckdaten zur Weiterbildung München 2009 finden Sie auf der Website www.weiterbildung-muenchen.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.