IT-Berater itemis erhält den 18. Deutschen Personalwirtschaftspreis auf der Zukunft Personal

Ein Arbeitstag pro Woche für Bildung

(PresseBox) (Köln, ) Vier Tage arbeiten, einen Tag fortbilden. Diesen Freiraum zur persönlichen Weiterbildung und zum Wissensaustausch im Unternehmen genießen die Mitarbeiter der itemis AG. Das radikale Konzept kommt gut an - nicht nur in der Belegschaft: Für sein "4+1 Arbeitszeitmodell" erhielt der Softwareentwickler und -berater am 13. Oktober den 18. Deutschen Personalwirtschaftspreis auf der Zukunft Personal, Europas größter Fachmesse für Personalmanagement in Köln. Platz zwei und drei belegten die DZ Bank und die Polizei Berlin. Mit der Generali Deutschland Holding AG steht zudem der Gewinner des 5. "Employability-Award - Unternehmertum im System Arbeit" fest.

Die Jury hatte in diesem Jahr ein schweres Los: "Die Anzahl und Qualität der Einreichungen steigt von Jahr zu Jahr", konstatierte Mitglied Thomas Sattelberger. "Das beweist, in der Personalfunktion ist Intelligenz vorhanden", folgerte der Personalvorstand der Deutschen Telekom. Die Wahl fiel schließlich auf drei innovative Personalkonzepte, die durch Courage, Professionalität und Strahlkraft im schwierigen Umfeld des Öffentlichen Dienstes bestechen.

Der Gewinner: Das "4+1 Arbeitszeitmodell" von itemis

Die Software-Berater von itemis benötigten einen Wissensvorsprung vor ihren Kunden. Außerdem sei das 2003 gegründete Unternehmen sehr daran interessiert, eine attraktive Arbeitgebermarke aufzubauen, erklärte Personalmanagerin Anja Kiefer-Kaufmann. Mit dem "4+1 Arbeitszeitmodell" ist das gelungen: Pro Arbeitswoche steht allen Mitarbeitern ein ganzer Tag zur persönlichen Weiterbildung zur Verfügung. Dabei entscheidet jeder selbst, worin und wo er sich weiterbildet - im eigenen Wohnzimmer, unterwegs im Zug oder in der Firma. Die Spannweite der Aktivitäten ist groß: Neben Open-Source-Projekten und Study Groups im Kernbereich Softwareentwicklung gibt es selbstorganisierten Englischunterricht, Einarbeitungs- und Schulungsprogramme zu verschiedenen Themen, Sportkurse oder eine Rückenschule. Wer arbeitstechnisch keinen Freiraum hat, kann die vertraglich zugesicherte Weiterbildungszeit von 20 Prozent auch en bloc in Anspruch nehmen. "Nicht jeder Mitarbeiter macht von dem verbrieften Bildungsanspruch Gebrauch", erklärte die Personalmanagerin. Alle eingehenden Bewerbungen bezögen sich jedoch bereits auf diese Besonderheit des Unternehmens.

"Ich habe schon viele schwache Personalkonzepte kennengelernt oder selbst durchgeführt - ihres ist couragiert und radikal", begeisterte sich Laudator Thomas Sattelberger für das "4+1 Arbeitszeitmodell" des Gewinners. Itemis habe gleichsam das Gegenkonzept zur sozialistischen Planwirtschaft geschaffen, indem es kein Curriculum verordne, sondern seinen Mitarbeitern Freiheit zur persönlichen Entfaltung gebe. Es werde gern darüber gesprochen, ob in der Ära der Wissensgesellschaft eine neue Mitarbeiter-Souveränität gebraucht werde; itemis habe nicht geredet, sondern gehandelt.

Platz 2: "Unternehmenswandel gestalten - Zusammen geht mehr" der DZ Bank

Die DZ Bank AG hat in den vergangenen zwei Jahren einen umfassenden Unternehmenswandel durchlaufen. Für ihre strategische Neuausrichtung und den Kulturwandel entwickelte das Personalmanagement ein Change-Management-Konzept, das auf vier Eckpfeilern basiert: Neben der Einführung des Leitbildes und einer unternehmensspezifischen Führungsphilosophie entstanden ein Navigator-Programm und die Corporate University der DZ Bank Gruppe, um der Schlüsselrolle des Top-Managements gerecht zu werden. Die Meinungen und Befindlichkeiten der Belegschaft sind die vierte Säule im Konzept. "Wir haben auf dem Tiefpunkt der Wirtschaftskrise eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt", erklärte Personalchef Oliver Best. "Die Ergebnisse waren nicht nur positiv!"

Laudator Wolfgang Clement, Bundesarbeitsminister a.D., würdigte insbesondere die starke Einbindung der Mitarbeiter in den Change-Prozess. "80 Mitarbeiter treten als Botschafter für das Leitbild auf." Der Kultur- und Unternehmenswandel gilt zwar als "Chefsache". Als Träger der Unternehmenskultur sind die Mitarbeiter jedoch vielfach eingebunden und werden fortlaufend informiert. "Kultur kann man nicht managen, man kann sie nur entstehen lassen", konstatierte Frank Metzner, Leiter Personalentwicklung der DZ Bank.

Platz 3: "Der berufliche Lebenszyklus" der Polizei Berlin

Der Beruf des Polizisten ist nicht gerade heiß begehrt. Auch die Berliner Polizei quälen Nachwuchssorgen. Als Reaktion auf die steigenden Herausforderungen an das Personalmanagement hat die Behörde den Personalbereich der Zentralen Serviceeinheit (ZSE) im Jahr 2009 umstrukturiert. Neben dem Referat Personalservice mit dem Aufgabenschwerpunkt Personalverwaltung wurde das Referat Personalmanagement geschaffen, das alle Inhalte der personalpolitischen Arbeit erfasst: Sie beginnt mit der Werbung um fähige, motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter, setzt sich fort bei der Förderung beruflicher Entwicklungen unter Beachtung persönlicher Veränderungen und reicht bis zu Arbeitsbedingungen, die eine stabile Gesundheit und altersgerechtes Arbeiten ermöglichen. Mit dieser Orientierung am beruflichen Lebenszyklus der Beschäftigten werden die personalpolitischen Handlungsfelder innerhalb der ZSE stetig weiterentwickelt. "Ich bewundere, was Sie tun", würdigte Wolfgang Clement die Einführung eines "vernünftigen" Personalmanagements im schwierigen Umfeld des Öffentlichen Dienstes. Es habe ihn sehr überrascht, die Polizei auszeichnen zu dürfen - und dann auch noch aus dem besonders gebeutelten Berlin.

Employability-Award: "Heute für Morgen: Ich unternehme Zukunft" der Generali Deutschland Holding

Bühne frei hieß es auch für den 5. Employability-Award der Initiative Selbst-GmbH. Der Sonderpreis gilt Organisationen, die sich für die Beschäftigungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter stark machen. Diesmal überzeugte das Versicherungsunternehmen Generali Holding Deutschland AG mit dem Projekt "Heute für Morgen: Ich unternehme Zukunft" die Jury. Durch ein ganzheitliches Angebot zur Förderung der Job-Fitness möchte Generali den Mitarbeitern Sicherheit vermitteln, die in dieser Branche nicht mehr in Form von Arbeitsplatzgarantien möglich sei. Das Projekt startete 2008 mit einem World Café. Durch eine Sensibilisierungskampagne kamen die Mitarbeiter im November 2009 an allen Standorten gleichzeitig damit in Berührung. Als ersten konzernweit sichtbaren Schritt wurden 46 Hospitationsplätze und Plätze für eine Ideenwerkstatt verlost. "Die Resonanz darauf war unglaublich positiv", erklärte die Personalverantwortliche Nicole Schlosser. "Die Förderung von Employability führt nicht zum Austritt aus Unternehmen, sondern bestärkt Mitarbeiter in ihrer Loyalität", unterstrich Sattelberger. "Ganz nach dem Motto von Generali: Able to go, but ready to stay."

Weitere Informationen zur Messe Zukunft Personal sind unter www.zukunft-personal.de und www.personalwirtschaftspreis.de erhältlich.

Über folgenden Link haben Sie als Pressevertreter die Möglichkeit, sich für die Messe zu akkreditieren: www.zukunft-personal.de/presseakkreditierung

Für Besucher, die mit Kind zur Zukunft Personal anreisen, bietet der Veranstalter spring Messe Management gemeinsam mit dem pme Familienservice während der Messeöffnungszeiten von 9.00 bis 17.30 Uhr eine Vor-Ort-Betreuung für Kinder von 1 bis 12 Jahren an: www.zukunft-personal.de/kinderbetreuung

Über die Zukunft Personal

Vom 12. bis 14. Oktober 2010 öffnet die Zukunft Personal, Europas größte Fachmesse für Fragen rund um das Thema Personal in Unternehmen, bereits zum 11. Mal ihre Tore. Mehr als 11.000 Personalverantwortliche aus dem In- und Ausland informierten sich 2009 über Strategien und Lösungen für Personalmanagement. Bekannt ist die Messe insbesondere für ihr umfangreiches Vortragsprogramm zu den aktuellen Trends. Das Themenspektrum reicht von Recruiting und Retention über Leadership-, Weiterbildungs-, Arbeitsrechts- und Softwarefragen bis hin zur Zukunft der Arbeitswelt.

spring Messe Managment GmbH

spring Messe Management veranstaltet Messen für Personalmanagement, Arbeitssicherheit, kommunale Wirtschaft, IT & Unternehmenssteuerung, Online-Marketing und Motivation in sechs Ländern - Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn, Russland und Spanien. Der private Messeveranstalter bringt Interessenten, Experten und Anbieter zusammen. Auf diese Weise fördert das Unternehmen die Kommunikation und den Austausch der Marktteilnehmer. Die Messen von spring sind ein Seismograph für neue Produkte, Ideen und Managemententwicklungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.