Sozialwirtschaft schafft Arbeitsplätze in Sachsen-Anhalt

Förderprogramme unterstützen Personalentwicklung

(PresseBox) (Magdeburg, ) Im Rahmen der ProSozial-Konferenz am 03.03.09 in Halle diskutierten 50 Expertinnen und Experten aus sozialwirtschaftlichen Unternehmen, Wirtschaftsministerium, Arbeitsverwaltung und Bildungseinrichtungen die Bedeutung der Sozialwirtschaft für den Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt. Dabei wurde deutlich: Die Sozialwirtschaft ist einer der Jobmotoren im Land. Die Qualifizierung der Beschäftigten in der Sozialwirtschaft rückt in den Fokus öffentlicher Fördermittelgeber. Ein Baustein ist dabei das von der SPI GmbH und der isw gGmbH landesweit realisierte Projekt ProSozial.

Die positive Beschäftigungsentwicklung, die Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr verzeichnen konnte (ca. 8000 zusätzliche Arbeitsplätze) entfiel zu 50% auf die Sozial- und Gesundheitsberufe. Zugleich steht die Sozialwirtschaft im Land an 2. Stelle bei den Branchen, die offene Stellen anbieten. Aktuell arbeiten in Sachsen-Anhalt ca. 65.000 Menschen in Sozial- und Gesundheitsberufen. Die Beschäftigungseffekte der Branche sind noch größer, wenn Vorleistungen und induzierte Effekte berücksichtigt werden.

In der Sozialwirtschaft, besonders im Pflegebereich, zeichnet sich bereits eine Personalknappheit ab, die durch zukünftige demografische Entwicklungen noch verschärft wird. Die Anforderungen an die Qualifikationen der Beschäftigten steigen, gleichzeitig denkt laut bundesweiten Erhebungen fast ein Fünftel der im Pflegebereich beschäftigten Fachkräfte ernsthaft über einen Berufswechsel nach. Die Förderung des Personals in der Sozialwirtschaft ist dringend erforderlich. Die nötigen Weiterbildungsmaßnahmen müssen dabei unter der Bedingung eines steigenden Kostendruckes und ungenügender Finanzierungssysteme realisiert werden.

Die Konferenz "Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Qualifizierungsanforderungen und Finanzierungssystemen" am 3.3.2009 in Halle zeigte Konzepte und Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis zur Lösung von Fachkräfte bzw. Personalproblemen. Referentinnen und Referenten aus der Verwaltung, der Leistungsträger, der Bildungs- und Beratungspraxis regten die 50 Teilnehmer/-innen mit ihren Beiträgen zur Diskussion an.

Wolfgang Beck vom Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt und Lutz Mania von der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Sachsen-Anhalt- Thüringen, stellten Finanzierungsmöglichkeiten für Personalentwicklung und Qualifizierung der Beschäftigten der Sozialwirtschaft vor. Zusammenfassendes Ergebnis: Auch wenn die vorhandenen Förderprogramme nicht direkt auf die Sozialwirtschaft ausgerichtet sind, sind die sozialen Einrichtungen aufgefordert, diese Möglichkeiten zu nutzen.
Personalentwicklungsmaßnahmen sollten an Finanzierungsproblemen nicht scheitern.

Gerriet Schröder von der Stabsstelle Politik der AOK Sachsen-Anhalt betonte die Notwendigkeit von Personalentwicklung aus Sicht der Leistungsträger unter der Überschrift "Qualität sichert Arbeitsplätze". Dr. Helga Klemmt von der Fit-Bildungs-GmbH Magdeburg berichtete von der Situation am Aus- und Weiterbildungsmarkt dar. Professor Renate Tewes von der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit Dresden stellte anschaulich die zentrale Bedeutung von Personalentwicklung für die erfolgreiche Unternehmensführung dar.

Die Konferenz fand im Rahmen des Projektes "ProSozial - Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft" statt. Das Projekt richtet sich an Leitungskräfte, Personalverantwortliche und Fachkräfte in Einrichtungen der Sozialwirtschaft. ProSozial unterstützt sozialwirtschaftliche Unternehmen darin, betriebliche Veränderungsnotwendigkeiten zu erkennen, Maßnahmen vorzubereiten und vorhandene Fördermöglichkeiten für die Bewältigung dieser Herausforderungen zu nutzen. Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Sozialfonds. Mehr Informationen und Kontaktmöglichkeiten unter http://www.prosozial-service.de.

Als Mitveranstalter konnten der Landespflegerat Sachsen-Anhalt, das Netzwerk Gesundheit Sachsen-Anhalt Süd und der Verband Deutscher Privatschulen Sachsen- Anhalt gewonnen werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.