Cyberkriminelle nutzen Tod von Natasha Richardson für Scareware-Attacke im Internet

(PresseBox) (Mainz, ) Der Computersicherheits-Spezialist Sophos warnt vor einer neuen Social-Engineering-Attacke im Internet: So nutzen Cyberkriminelle derzeit die Nachricht über den tragischen Tod der englischen Schauspielerin Natasha Richardson, Ehefrau des Oscar-Preisträgers Liam Neesen, gezielt aus, um Computer mit Scareware zu infizieren.

Den Experten der SophosLabs, der weltweiten Forschungszentren von Sophos, zufolge, richteten die Hacker dazu Websites mit angeblichen Informationen über den Tod der Schauspielerin ein. Den Untersuchungen zufolge werden davon auch einige Websites in Deutschland gehostet. Dabei achteten sie darauf, die Seiten so zu programmieren, dass sie im Ranking von News-Diensten im Internet, wie z.B. Google News, möglichst hoch aufgeführt werden. Ziel der Cyberkriminellen ist es, Internetanwender, die nach Berichten über die verstorbene Schauspielerin suchen, dadurch auf ihre mit Schadcode präparierten Websites zu locken. Von dort werden die PCs ahnungsloser Internetnutzer mit dem Trojaner Troj/Reffor-A infiziert.

Sophos warnt Internetsurfer davor, Meldungen über Natasha Richardson von unbekannten Webseiten aufzurufen, da News-Dienste im Internet noch immer auf die infizierten Sites verlinken.

Bei dem Trojaner Troj/Reffor-A handelt es sich um so genannte Scareware, eine der am schnellsten wachsenden Bedrohungen im Internet: Betroffene Internetuser erhalten dabei die Meldung, dass auf ihrem Computer ein Sicherheitsproblem aufgetreten sei. Sie werden des Weiteren aufgefordert, eine Antiviren-Lösung zu erwerben, mit der sie das Problem angeblich lösen können. In Wirklichkeit geht es den Hackern aber darum, Geld für die gefälschte Antiviren-Software zu erhalten oder weiteren Schadcode auf die Computer zu laden.

Ausführliche Informationen zur aktuellen IT-Sicherheits-Bedrohung im Zusammenhang mit dem Tod von Natasha Richardson stehen bereit unter: http://www.sophos.com/blogs/gc/g/2009/03/19/natasha-richardsons-death-exploited-hackers/

Sophos GmbH

Als einer der weltweit führenden Hersteller bietet Sophos Unternehmen IT-Lösungen an, mit denen sie ihre IT-Infrastruktur zuverlässig schützen und kontrollieren. Die Sophos Network Access Control und Endpoint Security Lösungen ermöglichen den integrierten Schutz vor Schadsoftware, Spyware, unberechtigten Zugriffen, potenziell unerwünschten Anwendungen (PUA) und Richtlinien-Verstößen.

Sophos ergänzt diese Lösungen durch innovative E-Mail- und Web-Sicherheitsprodukte, die den E-Mail- und Internet-Verkehr auf Sicherheitsbedrohungen, Spam sowie Richtlinienverletzungen hin überwachen und filtern.

Sophos verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der IT-Sicherheit und schützt mit seinen Sicherheitslösungen und Services über 100 Millionen Anwender in rund 150 Ländern. Die Sophos Lösungen werden von einem Netzwerk eigener Analysezentren (SophosLabs) mit hoch qualifizierten IT-Sicherheits-Experten unterstützt. Die Lösungen zeichnen sich durch ihre hohe Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit aus, was für eine hohe Kundenzufriedenheit sorgt.

Die weltweiten Aktivitäten von Sophos werden von Oxford, UK, und Boston, USA, aus geleitet. Sophos beschäftigt weltweit über 1000 Mitarbeiter. Seit 1997 ist das Unternehmen auch auf dem deutschen Markt vertreten. Die Sophos GmbH mit Sitz in Mainz koordiniert Vertrieb, Marketing und technische Services für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Weitere Informationen unter: http://www.sophos.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.