Software-Initiative Deutschland forciert Rich Internet Applications

(PresseBox) (München, ) Die Software-Initiative Deutschland e.V. (SID; www.softwareinitiative.de) hat ein bundesweites Förderprogramm für sog. Rich Internet Applications Communication (RIACom) aufgelegt. Ziel ist es, die deutsche Wirtschaft dabei zu unterstützen, Bestandssoftware fit zu machen, so dass sie künftig über das Internet genauso interaktiv läuft wie heute auf dem Desktop-Bildschirm.

"Die Zeit, in der eine Anwendung in ein Browser-Fenster gequetscht wird, nur weil sie über das Internet läuft, nähert sich dem Ende. Künftig wird eine Internet-Anwendung das gleiche look & feel wie eine moderne Desktop-Applikation aufweisen müssen, um akzeptiert zu werden", erklärt Helmut Blank, Vorstandsvorsitzender der Software-Initiative Deutschland.
Diese neue Generation der Internet-Software heißt "Rich Internet Applications" (RIA). Soweit Bestandssoftware für die interaktive Internet-Kommunikation fit gemacht wird, spricht die Branche von "Rich Internet Applications Communication" (RIACom).

"Wir erleben aus den USA kommend einen fundamentalen Wandel des Internet von einer Präsentationsfläche mit Rückkanal zu einer interaktiven Transaktions-Plattform. Gleichzeitig verdrängt der Internet-Desktop das antiquierte Browser-Modell. Die deutsche Softwarebranche, aber auch die IT-Abteilungen der Unternehmen, müssen sich heute schon auf diesen Wechsel einstellen, um in Zukunft nicht mit hoffnungslos veralterten Programmen dazustehen", meint SID-Chef Helmut Blank.

Der SID-Verband hat sich das Ziel gesetzt, die bereits getätigten milliardenschweren Investitionen der deutschen Wirtschaft und der öffentlichen Hand in Computersoftware langfristig zu sichern. Nach SID-Recherchen arbeiten rund 70 Prozent der für die Volkswirtschaft und das öffentliche Leben wichtigen Softwareprogramme in traditionellen Computersprachen wie Cobol, PL/1 oder Assembler. Mehr als 2 Billionen Euro wurden in den vergangenen Jahrzehnten in Bestandsapplikationen investiert.
Täglich werden nach Darstellung von SID etwa 30 Milliarden Transaktionen über Cobol-Anwendungen abgewickelt, die auf rund 45.000 Großrechnern laufen.
Die Adaption dieser Anwendungen für das Transaktions-Internet durch "Rich Internet Applications Communication" betrachtet die Software-Initiative Deutschland als eine vordringliche Aufgabe für die deutsche Volkswirtschaft.
Mit Beratung und Softwaretools will SID diesen Umstellungsprozess unterstützen.

Software-Initiative Deutschland e.V.

Die Software-Initiative Deutschland e.V. (SID) hat sich zum Ziel gesetzt, die auf ca. zwei Billionen Euro geschätzten Investitionen der Wirtschaft und der öffentlichen Hand in Computersoftware zu sichern. Das Projekt hat hohe Bedeutung, weil ca. 70 Prozent aller für die Volkswirtschaft und das öffentliche Leben wichtigen Anwendungen auf Bestandssoftware basieren. Wenn diese Software stillsteht, kommt Deutschland zum Erliegen. Gleichzeitig gilt es, neue Anwendungen so zu entwickeln, dass sie eine möglichst langfristige Lebensdauer aufweisen. Die Integration neuer Technologien und Verfahren wie des Datensicherheits-Managements spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.