SMARTRAC veröffentlicht Ergebnis für das erste Halbjahr 2009: Umsatz steigt um 19 Prozent bei einer EBITDA-Marge von 11 Prozent

(PresseBox) (Amsterdam, ) .
- Umsatz H1 2009: EUR 59,1 Millionen, dies entspricht einer Steigerung um 19 Prozent im Vergleich zu EUR 49,6 Millionen in H1 2008
- EBITDA H1 2009: Rückgang auf EUR 6,6 Millionen im Vergleich zu EUR 11,5 Millionen in 2008, EBITDA-Marge von 11 Prozent
- Ausblick 2009: Vorstand erwartet für das zweite Halbjahr eine Verbesserung und bestätigt die Erwartung für das laufende Geschäftsjahr
- Dr. Christian Fischer, CEO: "SMARTRAC hat in einem anhaltend herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld weiteres Umsatzwachstum erzielt. Die Auswirkungen der weltweiten Rezession haben allerdings die Profitabilität erheblich beeinflusst. Wir sind überzeugt, Umsatz und Profitabilität im zweiten Halbjahr zu verbessern und unsere heute bekräftigte Erwartung für das Gesamtjahr zu erreichen."

Die im TecDAX gelistete SMARTRAC N.V. hat heute die Zahlen für das erste Halbjahr 2009 veröffentlicht. Trotz der anspruchsvollen Aufgabe eines weiterhin sehr herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds, erwirtschaftete SMARTRAC im ersten Halbjahr 2009 einen Umsatz von EUR 59,1 Millionen und erzielte ein Wachstum von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 49,6 Millionen. SMARTRAC verzeichnete eine erhebliche Volatilität in seinem weltweiten Produktionsnetzwerk aufgrund des zunehmend kurzfristigeren Bestellver­haltens seiner Kunden in allen Geschäftsbereichen. Die daraus resultierenden erheblichen Auswirkungen auf die Effizienz und Profitabilität des Unternehmens in Verbindung mit einem unbefriedigenden Ergebnis der U.S. Produktion und erheblichen Anlaufkosten der Produktion in Malaysia, haben das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belastet. Das EBITDA ging um 42 Prozent von EUR 11,5 Millionen auf EUR 6,6 Millionen zurück. Der Konzern-Periodenüberschuss lag bei EUR 1,8 Millionen im Vergleich zum Vorjahreswert von EUR 8,2 Millionen.

Konzern-Umsatz

Der SMARTRAC-Konzern erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2009 Umsatzerlöse von EUR 59,1 Millionen. Der Umsatz stieg um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 49,6 Millionen. Der Anstieg ist insbesondere auf die positive Entwicklung der Business Unit Cards sowie der Business Unit Industry & Logistics zurückzuführen. Die Business Unit Industry & Logistics be­inhaltet die Umsätze der seit dem 26. September 2008 konsolidierten Sokymat Automotive GmbH.

Im Security-Segment (Business Units Cards und eID) verzeichnete SMARTRAC einen Umsatz von EUR 45,0 Millionen gegenüber EUR 44,9 Millionen im Vergleichszeitraum 2008. Bestehende und neu akquirierte Passprojekte weltweit sowie ein Wachstum von 19 Prozent der Business Unit Cards konnten den erheblichen, nachfragegetriebenen Rückgang im U.S. Passprojekt kompensie­ren. Der Anteil des Security-Segments am Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2009 lag bei 76 Prozent im Vergleich zu 91 Prozent im ersten Halbjahr 2008.

Der Umsatz im Industry-Segment (Business Units Industry & Logistics und Tickets & Labels) ist im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um 250 Prozent von EUR 3,9 Millionen auf EUR 13,6 Millionen in den ersten sechs Monaten 2009 angestiegen und macht damit 23 Prozent des Kon­zernumsatzes aus. Im Vergleichszeitraum 2008 lag der Anteil bei 8 Prozent. Neben organi­schem Wachstum ist der Anstieg des Anteils am Konzernumsatz auf die Konsolidierung der Sokymat Automotive GmbH zurückzuführen.

Konzern-EBITDA

Das Konzern-EBITDA von EUR 6,6 Millionen im ersten Halbjahr 2009 (Vorjahr: EUR 11,5 Millionen) ist gleichbedeutend mit einer EBITDA-Marge von 11 Prozent. Die Volatilität in der Auslastung der Produktion, negative finanzielle Effekte der U.S. Produktion und des Aufbaus der Produktion in Malaysia sowie ein veränderter Produkt-Mix, sind die maßgeblichen Faktoren des Rückgangs.

Das EBITDA im Security-Segment verzeichnete für die ersten sechs Monate 2009 einen Rück­gang von 40 Prozent auf EUR 7,7 Millionen verglichen mit EUR 12,9 Millionen im Jahr 2008. Ein größerer Anteil an Mikrochip-Umsätzen und ein erheblicher Umsatzrückgang bei elektronischen Reisepässen für die USA sind die Gründe für den überproportionalen Rückgang.

Das EBITDA im Industry-Segment lag im ersten Halbjahr 2009 bei EUR 0,5 Millionen im Ver­gleich zu EUR - 0,3 Millionen im Vergleichszeitraum 2008. Kostensenkungsmaßnahmen konn­ten den deutlichen Umsatzrückgang im Automobilsektor teilweise kompensieren, allerdings be­lastete der Aufbau der Produktion in Malaysia weiterhin die Profitabilität des Segments.

Konzern-Periodenüberschuss

Der Konzern-Periodenüberschuss von EUR 1,8 Millionen bedeutet einen Rückgang von 77 Pro­zent gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 8,2 Millionen. Unter Berücksichtigung der Transla­tionseffekte bei Fremdwährungen ergibt sich im ersten Halbjahr 2009 ein Gesamtergebnis von EUR 1,6 Millionen im Vergleich zu EUR 8,1 Millionen im Vergleichszeitraum 2008.

Finanzposition

Die Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 weist eine Bilanzsumme von EUR 174,3 Millionen aus und liegt damit zwei Prozent unter der Bilanzsumme von EUR 177,4 Millionen am Bilanzstichtag 31.12.2008. Das Eigenkapital beträgt EUR 100,5 Millionen und liegt damit um 2 Prozent über dem Wert zum 31.12.2008 von EUR 98,2 Millionen.

Mit einer Eigenkapitalquote von 58 Prozent und einer Nettoverschuldung von EUR 27,4 Millio­nen in Verbindung mit der im Juli 2009 unterzeichneten Kreditlinie in Höhe von EUR 65 Millionen verfügt SMARTRAC über eine gute finanzielle Basis zur weiteren Entwicklung des Unterneh­mens und zur Überwindung der gegenwärtigen weltweiten Rezession.

Der Cash flow der laufenden Geschäftstätigkeit lag in den ersten sechs Monaten 2009 bei minus EUR 1,5 Millionen gegenüber einem Mittelzufluss von 8,8 Million im Vorjahr. Maßgeblich für den Rückgang waren der geringere Konzern-Periodenüberschuss und eine nachteilige Entwicklung des Nettoumlaufvermögens (Working Capital), die im Wesentlichen auf den Schwerpunkt der der Umsatzerlöse zum Quartalsende zurückzuführen ist.

Ausblick

Obwohl das weltweite makroökonomische Umfeld weiter volatil bleibt, lassen erste Anzeichen einer wirtschaftlichen Stabilisierung die Zuversicht einer Verbesserung für die zweite Jahres-hälfte 2009 stärken. SMARTRAC sieht diese Zeichen insbesondere in der Automobilindustrie und im U.S. Passprojekt. Mit Wachstumschancen in den kartenbasierten Anwendungen und Industrieapplikationen sowie in der Tieridentifikation und im Bereich Tickets & Labels, bietet das breite Produktportfolio von SMARTRAC eine sehr gute Basis, die gegenwärtigen Herausforde­rungen zu managen und zu meistern.

Daher bekräftigt der Vorstand die Erwartung für das Geschäftsjahr 2009: Das Management ist überzeugt, dass SMARTRAC im Jahr 2009 organisch wachsen und ein profitables Geschäfts­jahr mit einem positiven operativen Cash-Flow abschließen wird.

"Das erste Halbjahr 2009 war für SMARTRAC eine große Herausforderung. Trotzdem ist SMARTRAC gewachsen und wir sind davon überzeugt, im zweiten Halbjahr unsere Profitabilität wieder zu verbessern", erläutert Dr. Christian Fischer. "Der Abschluss einer Kreditlinie für die kommenden drei Jahre, unsere erstklassige Position in der RFID Wertschöpfungskette und die offensichtlichen Wachstumspotenziale des RFID Marktes, bilden den strategischen Rahmen für SMARTRAC's Wachstum in den kommenden Jahren. ".

Der SMARTRAC Zwischenfinanzbericht zum 30. Juni 2009 wurde heute veröffentlicht und kann im Internet unter www.smartrac-group.com heruntergeladen werden.

Forward-looking statements

Soweit diese Pressemitteilung zukunftsgerichtete Aussagen enthält, basieren diese auf Annahmen, Planungen und Prognosen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Zukunftsgerichtete Aussagen sind stets mit Ungewissheiten verbunden. Betriebs- und volkswirtschaftliche Risiken und Entwicklungen, das Verhalten von Wettbewerbern, politische Entscheidungen und weitere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Annahmen, Planungen und Prognosen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung abweichen werden. Die SMARTRAC N.V. übernimmt daher keinerlei Gewähr für in dieser Pressemitteilung enthaltene zukunftsgerichtete Aussagen. Darüber hinaus übernimmt die SMARTRAC N.V. keine Verpflichtung, die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren

SMARTRAC Technology GmbH

SMARTRAC ist ein führender Hersteller und Zulieferer von RFID (Radio Frequency Identification) -Komponenten für eine große Bandbreite von Anwendungen in allen gängigen Frequenzen. Das Unternehmen fertigt Standardprodukte sowie an Kundenanforderungen angepasste Transponder für das öffentliche Verkehrswesen, Zutrittskontrolle, Tieridentifikation, Industrie und Logistik.

SMARTRAC ist Weltmarktführer für qualitativ hochwertige RFID Inlays für Reisepässe mit integriertem kontaktlosem Chip (ePassports), für kontaktlose Kreditkarten (ePayment) sowie für RFID Transponder für Anwendungen im öffentlichen Verkehrswesen und für elektronische Wegfahrsperren. SMARTRAC wurde im Jahr 2000 gegründet. Seit dem Börsengang im Juli 2006 firmiert SMARTRAC N.V. als Aktiengesellschaft unter niederländischem Recht mit Sitz in Amsterdam. Die Aktien von SMARTRAC werden an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Das Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und besitzt weltweit Standorte für Forschung und Entwicklung, Produktion und Vertrieb.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.