SIX Swiss Exchange büsst Altin AG

(PresseBox) (Zürich, ) Die Sanktionskommission von SIX Swiss Exchange hat gegen die Altin AG eine Busse von CHF 100'000 ausgesprochen wegen Verletzungen der Vorschriften betreffend die Ad hoc-Publizität sowie wegen Verletzungen der Offenlegungsvorschriften der Corporate Governance-Richtlinie. Alle Verletzungen stehen im Zusammenhang mit dem Geschäftsbericht 2009.

Die Altin AG hatte den Geschäftsbericht 2009 - der potenziell kursrelevante Informationen enthielt - nicht gemäss den Vorschriften zur Ad hoc-Publizität veröffentlicht. Die Sanktionskommission hielt fest, dass Finanzzahlen, z.B. Jahres- und Zwischenabschlüsse, grundsätzlich als potenziell kursrelevante Tatsachen zu qualifizieren sind, welche die Emittenten gemäss den Vorschriften zur Ad hoc-Publizität zu veröffentlichen haben.

Die Bestimmungen der Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance verpflichten die kotierten Gesellschaften, im jährlichen Geschäftsbericht bestimmte Angaben zu ihrer Corporate Governance zu machen. So sind unter anderem klare Informationen zum Inhalt und zu den Verfahren zur Festsetzung der Entschädigungen und Beteiligungsprogramme für Verwaltungsrat und Geschäftsleitung erforderlich. Die Altin AG hatte die Aufgaben einer Geschäftsleitung an eine Drittgesellschaft ausgelagert, ohne im Geschäftsbericht 2009 entsprechende Informationen zur Entschädigung der Drittgesellschaft offenzulegen. Dies stellte einen Verstoss dar. Die Sanktionskommission kam zum Schluss, dass die entsprechenden Angaben auch in Fällen der Auslagerung von Geschäftsführungsaufgaben offenzulegen sind.

Weiter fehlten im Geschäftsbericht 2009 Angaben zur Ausgestaltung der Instrumente, mit denen sich der Verwaltungsrat über die Tätigkeit der externen Revision informiert. Auch dies stellt eine Verletzung der Corporate Governance-Richtlinie dar.

Seit dem 1. Juli 2009 gilt ein neues Sanktionsregime. Bei Vorsatz sind Bussen bis CHF 10 Mio. möglich, bei Fahrlässigkeit solche bis CHF 1 Mio. Unter dem alten Regime betrug die maximale Bussenhöhe CHF 200'000. Die Sanktionskommission hielt fest, dass Verstösse, die früher mit Bussen von einigen zehntausend Franken geahndet wurden, heute zu einem Mehrfachen dieser Beträge führen. Der vorliegende Fall gehört zu den ersten, die unter dem Regime des neuen Bussenrahmens beurteilt wurden.

Bei der Sanktion berücksichtigte die Sanktionskommission die Schwere der Verletzung, die Schwere des Verschuldens und die Strafempfindlichkeit der Altin AG sowie den Umstand, dass gegen die Gesellschaft in den vergangenen drei Jahren keine Sanktion ausgesprochen wurde.

Weitere Informationen zur Ad hoc-Publizität finden Sie unter:
http://www.six-exchange-regulation.com/obligations/publicity_de.html

Weitere Informationen zur Corporate Governance finden Sie unter:
http://www.six-exchange-regulation.com/obligations/governance_de.html

Dieser Sanktionsentscheid wird in Kürze auf der Webseite von SIX Exchange Regulation aufgeschaltet. Frühere Sanktionen in den Bereichen der Ad hoc-Publizität und der Corporate Governance finden Sie unter:
http://www.six-exchange-regulation.com/enforcement/sanction_decisions_de.html

Ad hoc-Publizität

SIX Exchange Regulation verpflichtet die Emittenten, den Markt gemäss Art. 53 des Kotierungsreglements über potenziell kursrelevante Tatsachen, die im Tätigkeitsbereich der Gesellschaft und noch nicht öffentlich bekannt sind, zu informieren. Als potenziell kursrelevant gelten Tatsachen, die geeignet sind, zu einer erheblichen Änderung des Kurses zu führen. Die Bekanntmachung ist so vorzunehmen, dass die Gleichbehandlung der Marktteilnehmer gewährleistet ist. Die Mitteilungen müssen wahr, klar und vollständig sein.

Corporate Governance

Die Corporate Governance-Richtlinie von SIX Exchange Regulation (RLCG) verpflichtet die Emittenten, wesentliche Informationen bezüglich der obersten Führung ihrer Unternehmung zu veröffentlichen wie beispielsweise wichtige Aspekte betreffend die Zusammensetzung dieser Führung, deren Zusammenspiel und deren Vergütungen, das Revisionsorgan und die Mitwirkungsrechte der Aktionäre. Die entsprechenden Angaben helfen den Investoren, die Eigenschaften von Effekten und die Qualität von Emittenten zu beurteilen.

Sanktionskommission

Die Sanktionskommission kann Sanktionen aussprechen bei Verstössen gegen die Handelsreglemente von SIX Swiss Exchange und Scoach Schweiz, das Kotierungs-reglement und die Zusatzreglemente. Sie setzt sich aus fünf bis elf Mitgliedern zusammen. Das Präsidium der Sanktionskommission sowie die Hälfte der Mitglieder werden vom Regulatory Board gewählt, die übrigen Mitglieder bestimmt der Verwaltungsrat von SIX Group.

SIX Exchange Regulation

SIX Exchange Regulation vollzieht die bundesrechtlich vorgegebenen Aufgaben, die vom Regulatory Board erlassenen Regeln und überwacht deren Einhaltung. SIX Exchange Regulation verhängt Sanktionen, soweit die Reglemente diese Kompetenz erteilen, oder stellt Sanktionsanträge an die Sanktionskommission von SIX Swiss Exchange.

SIX Exchange Regulation untersteht direkt dem Verwaltungsratspräsidenten von SIX Group, was die Unabhängigkeit von SIX Exchange Regulation vom operativen Geschäft von SIX Swiss Exchange gewährleistet. SIX Exchange Regulation ist unterteilt in die Bereiche Listing & Enforcement, der für die Emittentenregulierung zuständig ist und Surveillance & Enforcement, der die Handelsüberwachung wahrnimmt.

www.six-exchange-regulation.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.