Vom Aussterben bedroht?

Pin- und funktionskompatible Redesigns vom IC-Spezialisten

(PresseBox) (Rostock, ) Sie sind nicht der Erste, dem das passiert: Das Systemdesign Ihres Produktes hat sich über die Jahre entwickelt und bewährt, der Verkauf läuft, ein Ende des Produktlebenszyklus' ist nicht in Sicht und dann das: Der Produzent des wichtigsten ICs in Ihrem Produkt kündigt Ihnen freundlich den "Last Time Buy" an ... und den Chip ab. Was nun? Es hatte natürlich gute Gründe, warum Sie gerade diesen Chip eingesetzt haben. Möglicherweise ist er speziell für Sie entwickelt worden ... Eine gründliche Recherche nach Alternativen lässt die Vermutung vorerst zur Gewissheit werden: Ein Redesign des Systems mit neuem Chip scheint unumgänglich.

Das Problem ist in vielen Branchen bekannt. Der Lebenszyklus von Halbleiter-Bauelementen und die Anforderungen der Kunden nach Langzeitverfügbarkeit klaffen zum Teil dramatisch auseinander. Zu schnell entwickelt sich die Halbleiter-Produktion und folgen Prozessänderungen und ganze Technologiewechsel aufeinander. In der Vergangenheit wurde dieses Problem zum Teil durch spezialisierte Wiederverkäufer behoben, die abgekündigte Chips in der Last Time Delivery Periode in großer Stückzahl aufkauften und nach Produktionseinstellung die Langzeitverfügbarkeit sicherstellten.

Doch nun steht ein neues Problem vor der Tür: Die EU-Richtlinien RoHS und WEEE verbieten ab 01.07.2006 sales of blei- und halogenhaltigen Elektronik-Produkten in vielen Branchen. Und das betrifft durch die Verwendung bleihaltiger Lote fast alle Elektronik-Produkte - also auch Halbleiter-Schaltkreise. Dies schränkt die Verfügbarkeit und den Einsatz abgekündigter Chips zusätzlich ein.

Was also tun, wenn ein komplettes Redesign des Systems mit neuem Chip wirtschaftlich ungünstig ist?

Statt das System einem Redesign zu unterwerfen, mit allen möglichen Folgen wie neuen Verifikations- und Validierungsläufen, Gehäuseänderungen mit neuen Werkzeugkosten, Dokumentationsänderungen, Zertifizierungen etc., kann das Redesign des abgekündigten Chips die bessere Alternative sein. In solchen Fällen können auf das Redesign von Halbleiter-Schaltkreisen spezialisierte Dienstleister wie das Rostocker Unternehmen Silicann weiterhelfen.

Mit pin- und funktionskompatiblen Redesigns des ICs kann die Systemänderung vermieden werden.

Anhand der verfügbaren Unterlagen zum betroffenen IC wie Datenblättern und Spezifikationen wird eine neue Design-Spezifikation erstellt. Fehlen Informationen, werden mit speziellem Test-Equipment weitere Daten gewonnen. Diese Design-Spezifikation bildet die Grundlage für den nun folgenden ASIC-Designprozess.

Ein wichtiger Vorteil des pin- und funktionskompatiblen Redesigns wird deutlich: Mängel des Original-ICs können behoben werden. Mehr noch, auch Änderungen und Erweiterungen in der Funktion sind möglich, zum Beispiel um ein kritisches Signalspiel zu umgehen oder nach Kundenwunsch zusätzliche Features umzusetzen.

So können zwei Ziele mit einer Entwicklung erreicht werden: Einerseits wird die Produzierbarkeit der bisherigen Baugruppe ohne große Änderungen des System-Designs sichergestellt. Anderseits kann der angepasste Chip mit erweiterter Funktionalität auch für zukünftige Produkt-Releases verwendet werden.

Das bedeutet Stabilität und Zukunftssicherheit für Ihre Produkt-Roadmap.

Silicann Systems GmbH

http://www.silicann.com/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.