Siemens wird die Vielfalt im Management weltweit systematisch ausbauen

(PresseBox) (München, ) Siemens wird die Vielfalt im Management, Diversity genannt, stärker fördern und hat sie daher zu einem festen Bestandteil seiner Unternehmensstrategie gemacht. "Internationalität ist eine unserer großen Stärken. Siemens verfügt rund um den Erdball über einen riesigen Talentpool. Diesen Wettbewerbsvorteil werden wir konsequent weiterentwickeln", so Siemens-Chef Peter Löscher. Um jeweils den besten Kandidaten oder die beste Kandidatin für eine Position zu finden, setzt das Unternehmen insbesondere auf die weltweite Identifizierung und Förderung von Leistungsträgern. Internationale Netzwerke sollen dabei die Sichtbarkeit dieser Talente über Ländergrenzen hinweg erhöhen. "Bis 2011 werden wir die Vielfalt innerhalb unserer Führungsmannschaft weltweit systematisch ausbauen", sagte Jill Lee, Chief Diversity Officer bei Siemens. Ferner werden eigens benannte Diversity-Botschafter diesen Ansatz stärker in die Unternehmenskultur hineintragen.

"Gerade angesichts von Fachkräftemangel und demographischem Wandel ist Diversity eine Grundvorrausetzung für den nachhaltigen Erfolg unseres Unternehmens", so Lee. Für Unterneh-men wird das Angebot an qualifizierten Fach- und Führungskräften in Industriestaaten immer knapper. Mit der Verankerung von Diversity als wichtigem Bestandteil der Unternehmensstrategie steuert Siemens dieser Entwicklung bewusst entgegen. Ziel ist es, jede Position im Unternehmen mit dem geeignetsten Mitarbeiter zu besetzen - unabhängig von Faktoren wie Nationalität, Alter, Geschlecht, Herkunft oder Religion.

Siemens ist mit 430.000 Mitarbeitern in 190 Ländern aktiv. In den zehn größten regionalen Märk-ten des Unternehmens arbeiten heute schon Mitarbeiter aus über 140 Ländern. Diese Vielfalt soll sich künftig auch stärker in den Managementfunktionen wiederfinden. Das Unternehmen beschäf-tigt rund zwei Drittel seiner Belegschaft außerhalb Deutschlands. Gleichzeitig sind nur 30 Prozent der Stellen in der oberen Führungsmannschaft international besetzt. "Das passt nicht zusammen und das werden wir in den kommenden Jahren ändern. Siemens soll zu einem Vorreiter in Sachen Vielfalt werden. Wir wollen ein Umfeld schaffen, das es jedem Talent rund um den Globus ermög-licht, Schlüsselfunktionen im Konzern zu erreichen", sagte Lee.

Deshalb fördert Siemens weltweit Leistungsträger im Besonderen. Mit der Diversity-Initiative soll der Facettenreichtum der verschiedenen Talente, die heute schon im Unternehmen arbeiten, stär-ker über Ländergrenzen hinweg sichtbar werden. Auch die Förderung von interdisziplinären Karrie-ren zwischen verschiedenen operativen Geschäftseinheiten will Siemens weiter vorantreiben und setzt auch hier auf den Auf- und Ausbau sektorenübergreifender, internationaler Netzwerke.

Das erste internationale Netzwerk startet unter dem Namen "Global Leadership Organization of Women" (GLOW) am 19. März. Darin werden sich Frauen in Führungspositionen dafür einsetzen, jüngere Kandidatinnen zu fördern und ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg sichtbarer zu ma-chen. In den vergangenen Jahren ist der Frauenanteil im Management bei Siemens zwar kontinu-ierlich gestiegen: Mit rund 14 Prozent im Geschäftsjahr 2008 ist er fast doppelt so hoch wie noch 2002. Im Topmanagement sind allerdings nur sieben Prozent Frauen. Ein zweites Netzwerk soll Nachwuchskräfte aus den wachstumsstarken BRIC-Ländern Brasilien, China, Indien und Russland zusammenbringen. Parallel dazu werden 100 Mitarbeiter als Botschafter neben ihren regulären Aufgaben daran arbeiten, das Bewusstsein für Diversity stärker in die Unternehmenskultur hinein-tragen. Ein zusätzlicher Schwerpunkt ist die gezielte Förderung eines generationenübergreifenden Dialogs, um kollektives Wissen auf breiter Basis zu erhalten.

Mit der Förderung von mehr Vielfalt im Unternehmen will Siemens nicht nur den Ansprüchen und Bedürfnissen seiner mehr als zwei Millionen Kunden besser gerecht werden, mit denen das Unter-nehmen täglich in Kontakt steht. Vielfalt ist darüber hinaus ein wichtiges Instrument, um die Wett-bewerbsfähigkeit zu steigern und damit die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens zu sichern. Je vielfältiger die Belegschaft, desto mehr Perspektiven, Kompetenzen, Denkweisen und Impulse kommen zusammen. Heterogene Gruppen sind bei der Lösung komplexer Aufgaben kreativer, in-novativer und erfolgreicher als homogene Gruppen. Auch erhöht mehr Vielfalt die Attraktivität ei-nes Unternehmens als Arbeitgeber deutlich.

Weitere Informationen unter folgendem Link: www.siemens.com/pressegespraech

Siemens AG

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektro-technik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Rund 430.000 Mitarbeiter (fortgeführte Aktivitäten) entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte das Unternehmen nach IFRS einen Umsatz von 77,3 Mrd. EUR und einen Gewinn nach Steu-ern von 5,9 Mrd. EUR. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.