Siemens und E.ON Kraftwerke errichten Pilotanlage zur CO2-Abscheidung aus Kohlekraftwerken

Gemeinsame Pressemitteilung der Siemens AG und E.ON Kraftwerke GmbH

(PresseBox) (Erlangen / Hannover, ) Siemens und E.ON Kraftwerke errichten am E.ON-Kraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg bei Hanau eine Pilotanlage zur CO2-Abscheidung. Damit treiben die beiden Unternehmen die Entwicklung eines Verfahrens zur klimaverträglichen Stromerzeugung aus Kohle weiter voran. Am steinkohlebefeuerten Block 5 des Kraftwerks soll unter realen Einsatzbedingungen ein bereits im Labor erprobtes Verfahren eingesetzt werden. Die Pilotanlage soll im Sommer 2009 in Betrieb gehen.

Auch in Zukunft wird der weiterhin rasch wachsende Strombedarf nicht ohne fossile Energieträger wie Kohle oder Erdgas gedeckt werden können. Die Herausforderung besteht darin, die mit fossilen Brennstoffen einher gehenden CO2-Emissionen erheblich zu reduzieren. Technologien zur CO2-Abscheidung und -Speicherung kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu. Sie müssen für den Einsatz in Großanlagen erprobt, weiterentwickelt und zur Marktreife gebracht werden.

Bei dem Post-Combustion-Capture-Verfahren von Siemens wird das CO2 nach der Verbrennung durch spezielle Reinigungssubstanzen aus dem Rauchgas eines Kraftwerks entfernt, bevor die Gase über den Schornstein in die Atmosphäre gelangen. Ein Vorteil dieser Technologie liegt darin, dass sie sich gut mit dem bekannten und weit entwickelten Dampfkraftwerksprozess kombinieren lässt. Siemens entwickelt diese Technologie bereits seit mehreren Jahren im Industriepark Frankfurt- Hoechst. Dieses Verfahren zeichnet sich unter anderem durch gute Umwelteigenschaften, einen vergleichsweise niedrigen Energieverbrauch und nur geringen Verlust bei der eingesetzten Reinigungssubstanz aus. Mit der Pilotanlage kommen jetzt die chemische Langzeitstabilität dieser Substanz und die Effektivität des Prozesses unter realen Kraftwerksbedingungen auf den Prüfstand.Parallel dazu wird die Technologie hinsichtlich ihres Energiebedarfes weiter optimiert.

Die Pilotanlage wird mit einer Teilmenge aus dem Rauchgas von Block 5 gefahren. E.ON Kraftwerke und Siemens beabsichtigen, die Testanlage am Standort des Kraftwerks Staudinger bis Ende 2010 zu betreiben.

Das Vorhaben wird vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der COORETEC-Initiative gefördert.Sie ist Teil des 5. Energieforschungsprogramms "Innovation und Neue Energietechnologien" der Bundesregierung und fördert die Forschung und Entwicklung CO2-emissionsarmer Kraftwerkstechnologien.

"Aufgrund der umfassenden Erfahrung sowohl bei der chemischen Prozessentwicklung als auch im Kraftwerksbau verfügt Siemens über beste Voraussetzungen für die erfolgreiche Entwicklung eines effizienten CO2-Abscheideverfahrens", sagte Michael Süß, CEO der Division Fossil Power Generation von Siemens Energy. "Die Ergebnisse und Betriebserfahrungen aus der Pilotanlage bilden die Basis für große Demonstrationsanlagen, die ab Mitte des nächsten Jahrzehnts den Betrieb aufnehmen sollen."

"Als einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz plant E.ON die großtechnische CO2- Abscheidung und -Speicherung für Kohlekraftwerke ab 2020. Der Betrieb dieser Pilotanlage gemeinsam mit Siemens ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg", sagte Gerhard Seibel, der für den Neubau bei E.ON Kraftwerke verantwortliche technische Geschäftsführer.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter:www.siemens.de/energy.

E.ON Kraftwerke ist im E.ON-Konzern der Spezialist für Planung, Bau und Betrieb von Kraftwerken auf Kohle- und Gasbasis. Die rund 4.500 Mitarbeiter von E.ON Kraftwerke und ihren Tochterunternehmen erwirtschafteten 2007 einen Umsatz von fast drei Milliarden EUR. Das Unternehmensziel ist, elektrische Energie klimaschonend, sicher und gleichzeitig wirtschaftlich zu erzeugen. Als großer und verantwortungsvoll handelnder Stromerzeuger arbeitet E.ON Kraftwerke daher beständig an der technischen Weiterentwicklung der Kohle- und Gaskraftwerke im Konzern. Eine kontinuierliche Verringerung der Emissionen ist ein Ergebnis dieser Anstrengungen. Derzeit betreibt E.ON Kraftwerke fast 50 Kraftwerksblöcke.Insgesamt verfügen diese Kraftwerke über eine Leistung von etwa 14.000 Megawatt und speisen jährlich rund 50 Milliarden Kilowattstunden in das öffentliche Stromnetz ein. Derzeit verfolgt E.ON Kraftwerke 20 Kraftwerksprojekte in Europa mit einer projektierten Kraftwerksleistung von rund 15.000 MW. Weitere Informationen unter: www.eonkraftwerke.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.