Größter Hochofen Indiens bei Jindal South West Steel angeblasen

(PresseBox) (München, ) Im Februar 2009 wurde der von Siemens VAI Metals Technologies ausgerüstete Hochofen No. 3 im Hüttenwerk Toranagallu der indischen Jindal South West Steel Ltd. (JSW Steel) erfolgreich in Betrieb genommen. Mit einem inneren Volumen von über 4.019 Kubikmetern und einer Nennkapazität von 2,8 Millionen Tonnen Eisen pro Jahr ist er der größte Hochofen Indiens. Damit steigt die Produktionskapazität von JSW Steel Vijayanagar auf rund sieben Millionen Tonnen Stahl pro Jahr. Erstmals kommt in Toranagallu ein von Siemens VAI entwickelter Fliehkraftabscheider zur Gichtgasreinigung zum Einsatz. Mit dieser Lösung kann die Effizienz der Staubabscheidung flexibel gesteuert werden. Dies maximiert die Rückgewinnung des eisenhaltigen Staubs und vermeidet eine übermäßige Konzentration von Zink oder anderen schweren Elementen im zurückgeführten Staub.

Den Auftrag zur Ausrüstung des Hochofens No. 3 hatte Siemens VAI im November 2005 erhalten. Der Leistungsumfang umfasste die Projektierung der Anlage sowie die Lieferung von Kernkomponenten. Dazu gehören Winderhitzer, Umweltsysteme wie Gichtgasrückgewinnung, Abgasreinigung, Gieß- und Lagerhallenentstaubung sowie Schlackengranulierung, die Ofenkühlung und die Kohlenstaubeinblasung. Weiterhin lieferte Siemens Gießhallenausrüstung wie Abstichlochbohr- und -stopfmaschinen. Die Prozessautomatisierung Simetal BF Vairon sorgt mit den zugehörigen Prozessoptimierungssystemen für effizienten Anlagenbetrieb bei niedrigem Brennstoffverbrauch.

JSW Steels Hochofen No. 3 verfügt über eine Gichtgasreinigung mit einem von Siemens entwickelten Fliehkraftabscheider (Zyklon). Um das Gichtgas in anderen Anlagenteilen des Stahlwerks zu Heizzwecken nutzen zu können, erfolgt eine zweistufige Reinigung des Gases. Dabei dient der Zyklon in der ersten Stufe der Abscheidung eisenhaltiger Stäube, die anschließend wieder der Eisenerzeugung zugeführt werden. Damit können pro Stunde rund zehn Tonnen eisenhaltiger Staub gewonnen werden. Der neue Zyklon von Siemens ermöglicht eine flexible Steuerung der Staubabscheidung. Dies optimiert die Eisenrückgewinnung und verhindert gleichzeitig eine Anreicherung von Schwermetallen wie Zink, welche die Lebensdauer der feuerfesten Auskleidung reduzieren können.

JSW Steel, ein Unternehmen der JSW Group und damit Teil der O. P. Jindal-Gruppe, verfügt über eine Reihe von Produktionsstätten, darunter ein integriertes Hüttenwerk in Toranagallu im indischen Bundesstaat Karnataka. Das Unternehmen erzeugt eine breite Palette an beschichteten und unbeschichteten legierten Stählen, die zum Beispiel in der Konstruktion und Fertigung von Automobilen, Weißwaren, Kraftwerken, Transformatoren, Stauwerken, Brücken, Häfen, Eisenbahnen, Raffinerien, Ölfässern, Lagerbehältern, Maschinen, Gebäuden, Hochspannungsmasten Verwendung finden.

Dieses Projekt ist das jüngste einer Reihe von Aufträgen von JSW Steel an Siemens für den Standort Toranagallu, die zwei Corex-Anlagen, eine Stranggießanlage sowie den Ausbau einer Warmbreitbandstraße umfassen. Mit rund 170 neu installierten und einer Vielzahl erneuerter Hochöfen ist Siemens der weltweit führende Anbieter von Hochofen-Technologie.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Siemens AG

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR. http://www.siemens.com/...

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,4 Milliarden Euro (vorläufig und nicht testiert).

Weitere Informationen und Download unter: http://www.siemens.de/...

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.