Jerini schließt Exklusiv-Partnerschaft mit Kos zu Icatibant in den USA und Kanada

(PresseBox) (Berlin, ) - Kos übernimmt Entwicklung, Marketing und Vertrieb von Icatibant
- Jerini erhält neben Lizenzeinnahmen Vorab-Einmalzahlung von 12 Mio. Euro
- Kos erwirbt Jerini-Aktien im Wert von 10 Mio. Euro aus genehmigtem Kapital
- Jerini-CEO: "Expertise und starker Vertrieb machen Kos zum idealen Partner"


Berlin, 07. November 2005. Die Jerini AG (FSE:JI4) hat eine umfangreiche Exklusiv-Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Biotech-Unternehmen Kos Pharmaceuticals (Nasdaq: KOSP) aus Cranbury/New Jersey geschlossen. Kos übernimmt die Entwicklung, den Vertrieb und das Marketing von Jerinis Hauptprodukt Icatibant in den USA und Kanada. Nur knapp eine Woche nach seinem Börsendebüt hat das Berliner Pharmaunternehmen einen wichtigen Meilenstein erreicht und damit die Weichen für eine erfolgreiche Vermarktung von Icatibant in Nordamerika gestellt.


"Kos hat eine außergewöhnliche Expertise und starke Infrastruktur. Die Vertriebsmannschaft deckt alle medizinischen Bereiche ab, die wir brauchen, damit Icatibant in Nordamerika bei der geplanten Markteinführung 2007 sein volles Potenzial erfüllt", sagte Jerinis Firmengründer und Vorstandschef Jens Schneider-Mergener. Kos ist an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistet, hat einen Börsenwert von rund 2,7 Milliarden Dollar und gehört zu den am schnellsten wachsenden Pharmaunternehmen in den USA.

Die strategische Vereinbarung zwischen der Jerini-Tochter Jerini US Inc. und der Kos Life Sciences, einer Tochter von Kos Pharmaceuticals (Kos) beinhaltet eine sofortige, einmalige Lizenzzahlung von Kos an Jerini in Höhe von 12 Millionen Euro. Darüber hinaus wird Kos Aktien im Wert von 10 Millionen Euro aus dem genehmigten Kapital von Jerini zeichnen. Dieser Anteilserwerb gegen Bareinlage erfolgt zu 3,20 Euro pro Aktie oder dem höheren Durchschnitts-Schlusskurs der vier Handelstage vor Ausgabe der neuen Aktien. Für die neuen Aktien gilt eine Halteperiode (Lock-up) von sechs Monaten.

Über die Zahlungen im Zusammenhang mit Meilensteinen sowie über die umsatzabhängigen Tantiemen wurde Stillschweigen vereinbart. Die Abmachungen mit Kos erstrecken sich neben dem vererblichen Angiöodem (HAE) auch auf andere Angioödeme und Anwendungsgebiete von Icatibant wie etwa Asthma oder refraktäre Aszites bei Leberzirrhose (RAIL). Für HAE, RAIL und Asthma gibt es bereits Wirksamkeitsstudien (Proof-of-Concept-Studies). Außerhalb der USA und Kanada bleiben alle kommerziellen Rechte für Icatibant bei Jerini. In Europa will Jerini das Produkt in Eigenregie vermarkten.

"Wir freuen uns sehr über Jerinis klinische Entwicklung von Icatibant und die daraus resultierenden Möglichkeiten. Denn derzeit gibt es in den USA und den meisten anderen Ländern keine zugelassene Behandlungsalternative für HAE", sagte Adrian Adams, President and Chief Executive Officer von Kos Pharmaceuticals, Inc. "Icatibant könnte schon im ersten Halbjahr 2007 zugelassen werden. Kos wird alles daran setzen, das Potenzial von Icatibant auch für andere Anwendungsgebiete wie RAIL und Asthma zu erforschen. Auf mittlere Sicht ergeben sich daraus Möglichkeiten für ein starkes Umsatzwachstum", fügte er hinzu.

Icatibant soll zunächst für die Behandlung des hereditären Angioödems (HAE) eingesetzt werden. Bei dieser genetischen Erbkrankheit kommt es zu entstellenden oder schmerzhaften Schwellungen im Gesicht, Händen und Füßen. Im Kehlkopfbereich können die Schwellungen zu lebensbedrohlichen Erstickungsanfällen führen. Für HAE ist Icatibant in der letzten klinischen Studie (Phase III). Ergebnisse dazu werden Mitte 2006 erwartet, der Antrag auf Zulassung in den USA und Europa soll ebenfalls noch 2006 gestellt werden.

In der bisherigen klinischen Prüfung (Phase II) lag die Ansprechrate von Icatibant bei HAE bei 100 Prozent. Zu dem zeigte sich, dass auch bei den lebensbedrohlichen Kehlkopfattacken das Medikament gut wirkte. Insgesamt wurde Icatibant bisher an mehr als 1000 Personen getestet und hat sich als sehr sicher heraus gestellt. Icatibant hat in den USA und Europa für Angioödeme Marktschutz durch den Orphan-Drug-Status und kann bei der FDA für ein beschleunigtes Zulassungsverfahren angemeldet werden.

Shire Deutschland GmbH

Die Jerini AG ist ein Berliner Pharmaunternehmen, das auf die Entdeckung und Entwicklung peptidbasierter Arzneimittel spezialisiert ist. Das Unternehmen hat früh das Potenzial von Peptiden als Startmoleküle in der Arzneimittelforschung erkannt und führende Technologien zur Herstellung und Umwandlung von Peptiden in Medikamente entwickelt. Jerinis Hauptprodukt Icatibant befindet sich derzeit in klinischen Studien der Phase III für die Behandlung des hereditären Angioödems (HAE). Schätzungen zufolge tritt HAE weltweit bei einem von 10.000 bis 50.000 Menschen auf. Basierend auf der eigenen Technologie-Plattform bearbeitet Jerini verschiedene Entwicklungsprojekte in den Indikationsbereichen Augenheilkunde, Onkologie und Entzündungserkrankungen. Das am weitesten fortgeschrittene Projekt zielt auf die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), die häufigste Ursache für Sehverlust und Erblindung bei über 55-Jährigen in den entwickelten Ländern.

ISIN: DE0006787476
Wertpapier-Kennnummer: 678 747

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.