Schienenverkehrsmärkte setzen ihren Wachstumstrend langfristig fort

(PresseBox) (Köln, ) Die weltweiten Schienenverkehrsmärkte setzen ihren Wachstums-trend langfristig fort und werden bis zum Jahr 2019 um durchschnittlich 2,6 % (Eisenbahnpersonenverkehr), 1,5 % (Stadtverkehr auf Schienen) und 3,6 % (Schienen-güterverkehr) pro Jahr wachsen. Dies ist das Ergebnis der aktuellen MultiClient Studie "Weltweite Schienenverkehrsmärkte 2009-2019" von SCI Verkehr.

Im Jahr 2009 erreicht die weltweite Verkehrsleistung im Schienenpersonenverkehr 3,2 Billionen Personenkilometer. Mit 91 % entfällt der weitaus größte Anteil auf den Eisenbahnpersonenverkehr. Der Stadtverkehr auf Schienen erbringt 9 %. Der Schienengüterverkehr hat eine weltweite Verkehrsleistung von 9,5 Billionen Tonnenkilometer. Treiber der Verkehrsleistung sind insbesondere die wirtschaftliche Entwicklung, der Infrastrukturausbau sowie die Potenziale zur Produktivitätssteigerung beim Verkehrsträger Schiene. In Westeuropa wird die Wettbewerbsposition der Schiene gegenüber anderen Verkehrsträgern durch eine Öffnung der nationalen Märkte und einer Harmonisierung der Infrastruktur gestärkt.

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise führen im Schienengüterverkehr zu einem deutlichen Einbruch der Verkehrsleistung. Von der Krise am stärksten betroffen sind Länder mit rohstoffintensiven Transporten wie zum Beispiel Russland, Brasilien oder Australien, die für das Gesamtjahr 2009 teilweise einen Einbruch von bis zu -20 % zum Vorjahr hinnehmen müssen. Dass der Einbruch nicht noch stärker ausfällt, hängt damit zusammen, dass die Wirtschaftskrise bereits Ende 2008 zu einer abstürzenden Verkehrsleistung führte und somit das Jahr 2008 bereits ein geringeres Niveau als erwartet hatte. Die Ergebnisse der Studie "Weltweite Schienenverkehrsmärkte 2009-2019" zeigen jedoch auch, dass sich der Wachstumstrend langfristig fortsetzt. So wird allein die Weltmarktregion Asien ihre Verkehrsleistung bis zum Jahr 2019 von heute 3,2 Billionen. Tkm auf dann 5,5 Billionen Tkm steigern (+69 %).

Im Eisenbahnpersonenverkehr wird die Verkehrsleistung in Westeuropa bis 2019 um 16 % wachsen. Auch im Stadtverkehr auf Schienen wird der Neu- und Ausbau der Infrastruktur trotz einer starken Konkurrenz durch den motorisierten Individualverkehr die Verkehrsleistung weiter steigen lassen. In der GUS ist im Stadtverkehr mit einer Fortsetzung des eingeschlagenen Abwärtstrends zu rechnen, da fehlende Investitionen in die Infrastruktur keinen Anhaltspunkt für eine Trendwende erkennen lassen. Im Gegensatz hierzu steht China, dass durch umfangreiche Infrastrukturinvestitionen seine Verkehrsleistung vervierfachen wird.

Weitere Informationen: Weltweite Schienenverkehrsmärkte 2009-2019

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.