SAP erzielt beste Ergebnisse in der Unternehmensgeschichte

Softwareerlöse 2011 stiegen währungsbereinigt um 25 % auf 4 Mrd. €

(PresseBox) (Walldorf, ) .
- Rekordergebnis beim Software-Umsatz: Die Softwareerlöse stiegen im vierten Quartal 2011 um 16 % auf 1,74 Mrd. € (währungsbereinigt um 17 %), im Gesamtjahr 2011 um 22 % auf 3,97 Mrd. € (währungsbereinigt 25 %)
- Umsatzziel übertroffen: Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen im Gesamtjahr 2011 um 15 % (währungsbereinigt um 17 %)
- Ertragsziel übertroffen: Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) lag bei 4,71 Mrd. € (4,78 Mrd. € währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2011
- Starkes Margenwachstum: Die operative Marge (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2011 stieg währungsbereinigt um 1,1 Prozentpunkte auf 33,1 %
- Eigene Erwartungen übererfüllt: Mit SAP HANA wurden über 160 Mio. € sowie mit Mobilitätslösungen über 100 Mio. € Softwareerlöse im Gesamtjahr 2011 erzielt

Auf Basis einer ersten Analyse der Geschäftsentwicklung im vierten Quartal 2011 hat die SAP AG heute die besten Ergebnisse in der Unternehmensgeschichte bekannt gegeben.

Die Rekordergebnisse sind auf ein hervorragendes Wachstum im Kerngeschäft mit Unternehmensanwendungen, die starke Nachfrage im Bereich Analyse- sowie Mobilitätslösungen und das beschleunigte Umsatzwachstum mit der bahnbrechenden SAP HANA Technologie zurückzuführen. Mit zweistelligem Wachstum hat die SAP den Wettbewerb übertroffen und erhebliche Marktanteile gewonnen.

Mit SAP HANA wurden über 160 Mio. € Softwareerlöse erzielt und damit das Gesamtjahresziel 2011 von 100 Mio. € deutlich übertroffen. Auch mit Mobilitätslösungen wurde das Gesamtjahresziel von ebenfalls 100 Mio. € Softwareerlöse überschritten.

"In einem unsicheren wirtschaftlichen Umfeld haben wir 2011 die besten Ergebnisse in der 40-jährigen Geschichte der SAP erzielt. Wir haben deutlich Marktanteile gewonnen und sind in allen Regionen zweistellig gewachsen", sagten Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher der SAP. "Unsere Innovationsstrategie ist erfolgreich. Unsere Kunden erkennen, dass wir einen enormen Mehrwert bieten und SAP die beste Wahl ist."

"Die SAP erzielte sowohl beim Umsatz als auch beim Ertrag herausragende Ergebnisse. Wir steigerten unsere operative Marge, währenddessen wir kontinuierlich in Vertrieb und Marketing investiert haben, um zukünftige Wachstumsmöglichkeiten zu erschließen," sagte Werner Brandt, Finanzvorstand der SAP.

ERGEBNISSE IM DETAIL

Alle Zahlenangaben in dieser Pressemeldung für das Geschäftsjahr 2011 sind gerundet bzw. Näherungswerte aufgrund der Vorläufigkeit dieser Veröffentlichung.

Viertes Quartal 2011

- Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 16 % auf 1,74 Mrd. € (2010: 1,51 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 17 %.
- Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 14 % auf 3,72 Mrd. € (2010: 3,27 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 12 % auf 3,72 Mrd. € (2010: 3,31 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 13 %.
- Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 11 % auf 4,50 Mrd. € (2010: 4,06 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 10 % auf 4,50 Mrd. € (2010: 4,10 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 10 %.
- Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 206 % auf 1,67 Mrd. € (2010: 0,54 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 10 % auf 1,78 Mrd. € (2010: 1,62 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies ebenfalls einem Anstieg um 10 %.
- Die operative Marge (IFRS) stieg um 23,6 Prozentpunkte auf 37,0 % (2010: 13,4 %). Die operative Marge (Non-IFRS) betrug wie im Vorjahresquartal 39,6 % (2010: 39,6 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 0,1 Prozentpunkte auf 39,7 %.
- Das Betriebsergebnis und die operative Marge wurden im vierten Quartal durch fortgesetzte Investitionen in unseren Vertrieb und Marketing zur Erschließung zukünftiger Wachstumschancen beeinflusst. Als Folge stieg die Zahl der Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte, VZB) im vierten Quartal im Bereich Vertrieb und Marketing um rund 500 VZB, im Konzern insgesamt um rund 1.200 VZB (im Vergleich zum dritten Quartal 2011).

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 1 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 115 Mio. €, Erträge von nicht fortgeführten Geschäftstätigkeiten in Höhe von 6 Mio. €, Aufwendungen für aktien­basierte Vergütungsprogramme in Höhe von 3 Mio. € sowie Restrukturierungskosten in Höhe von 2 Mio. € (2010: 38 Mio. €, 99 Mio. €, Aufwendungen in Höhe von 935 Mio. €, 9 Mio. € und -2 Mio. €).

Gesamtjahr 2011

- Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 22 % auf 3,97 Mrd. € (2010: 3,27 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 25 %.
- Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 16 % auf 11,32 Mrd. € (2010: 9,79 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 15 % auf 11,35 Mrd. € (2010: 9,87 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 17 %. SAP war davon ausgegangen, dass das währungsbereinigte Wachstum der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) im Geschäftsjahr 2011 am oberen Ende der Spanne von 10 - 14 % liegen wird.
- Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 14 % auf 14,23 Mrd. € (2010: 12,46 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 14 % auf 14,26 Mrd. € (2010: 12,54 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 15 %.
- Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 88 % auf 4,88 Mrd. € (2010: 2,59 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 18 % auf 4,71 Mrd. € (2010: 4,01 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 19 %. SAP war davon ausgegangen, dass das währungsbereinigte Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das Geschäftsjahr 2011 am oberen Ende der Spanne von 4,45 Mrd. € bis 4,65 Mrd. € liegen wird. Sowohl das Betriebsergebnis als auch die operative Marge nach IFRS sind positiv beeinflusst durch die Neubewertung der Rückstellungen für den TomorrowNow-Rechtsstreit, diese hat hingegen keine Auswirkung auf das Betriebsergebnis und die operative Marge nach Non-IFRS.
- Die operative Marge (IFRS) stieg um 13,5 Prozentpunkte auf 34,3 % (2010: 20,8 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 1,0 Prozentpunkte auf 33,0 % (2010: 32,0 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 1,1 Prozentpunkte auf 33,1 %. SAP war davon ausgegangen, dass das erwartete währungsbereinigte Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das Geschäftsjahr 2011 zu einem Anstieg der währungsbereinigten operativen Marge (Non-IFRS) in der Spanne von 0,5 - 1,0 Prozentpunkte führen wird.

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 27 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 448 Mio. €, Erträge von nicht fortgeführten Geschäftstätigkeiten in Höhe von 717 Mio. €, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 69 Mio. € sowie Restrukturierungskosten in Höhe von 4 Mio. € (2010: 74 Mio. €, 304 Mio. €, Aufwendungen in Höhe von 983 Mio. €, 58 Mio. € und
-3 Mio. €).

SAP wird weitere Informationen zu den vorläufigen Ergebnissen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2011 sowie zum Ausblick 2012 am 25. Januar bekanntgeben.

Zusätzliche Informationen Umsatz-, Ergebnis- und Cashflow-Kennzahlen für das Gesamtjahr 2011 beinhalten die Umsätze, Ergebnisse und Cashflows von Sybase. In den Vergleichszahlen des Vorjahres­zeitraumes sind diese Zahlen erst ab dem Zeitpunkt der Akquisition am 26. Juli 2010 enthalten.

Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen finden sich in dem Dokument "Non-IFRS-Finanzinformationen" im Internet unter www.sap.de/investor

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.