SAF gibt ungeprüfte Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2008 bekannt

Vertragsverhandlungen im Direktgeschäft - Gesamtjahresumsatz 2008 auf Vorjahresniveau

(PresseBox) (Tägerwilen/Schweiz, ) .
- Gesamtjahres-Umsatz von EUR 13,4 Mio. auf Vorjahresniveau (FY/07: EUR 13,2 Mio.)
- Konzerngewinn von EUR 2,1 Mio. (FY/07: EUR 3,0 Mio.)
- Konkrete Vertragsverhandlungen im Direktgeschäft

Die im Prime Standard notierte SAF AG (ISIN CH0024848738) weist für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2008 einen ungeprüften Umsatz von EUR 13,4 Mio. (FY/07: EUR 13,2 Mio.) auf Vorjahresniveau und ein ungeprüftes Konzernergebnis von EUR 2,1 Mio. (FY/07: EUR 3,0 Mio.) aus.

Viele Handelsunternehmen haben aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage und Prognosen für 2009 ihre Investitionen zum Jahresende entgegen ihrer ursprünglichen Planung verschoben. Entsprechend wurde SAF von der Absatzschwäche im Lizenzgeschäft im üblicherweise umsatzstärksten Quartal überrascht. Im vierten Quartal 2008 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von EUR 2,9 Mio. (Q4/07: EUR 3,9 Mio.), aus dem sich ein Konzerngewinn von EUR 0,4 Mio. (Q4/07: EUR 1,2 Mio.) ergab.

Durchaus positiv beurteilt Dr. Andreas von Beringe, CEO der SAF, derzeit die aktuelle Geschäftsentwicklung im Direktgeschäft: "Bereits in den ersten Monaten dieses Jahres konnten wir unsere Gespräche mit potenziellen Neukunden wieder intensivieren. Derzeit stehen wir mit bedeutenden Handelsunternehmen sowohl aus Europa als auch den USA in konkreten Vertragsverhandlungen über die Implementierung unserer Software." Die Gesellschaft erwartet, dass sie zeitnah weitere Erfolge im Direktgeschäft verkünden kann und geht gegenwärtig davon aus, dass weitere Lizenzabschlüsse mit potenziellen Neukunden aus dem OEM-Geschäft abgeschlossen werden können.

Im abgeschlossen Geschäftsjahr hat die Gesellschaft EUR 5,1 Mio. (FY/07: EUR 7,4 Mio.) Umsatz aus Lizenzerlösen erzielt, wovon im vierten Quartal EUR 0,6 Mio. (Q4/07: EUR 2,3 Mio.) erzielt wurden. Auslöser war die vehement einsetzende Investitionsverschiebung aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage. Die Wartungserlöse legten im Berichtszeitraum erneut beachtlich um 32,6 Prozent von EUR 4,8 Mio. auf EUR 6,3 Mio. (Q4/08: EUR 1,7 Mio. und Q4/07: EUR 1,3 Mio.) zu. Sie wuchsen weiter anteilig mit dem Bestand an Lizenzerlösen und folgen somit zeitversetzt dessen Entwicklung.

Bereits 2008 hatte die Gesellschaft die Kosten behutsam entwickelt. Die operativen Kosten - die zu 66,3 Prozent aus Personalkosten bestehen - sind gegenüber dem Vorjahr um 9,1 Prozent (inklusive Steuereffekt) von EUR 11,1 Mio. auf EUR 12,1 Mio. (Q4/08: EUR 2,6 Mio.) gestiegen.

"Insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Zeiten analysieren Unternehmen ihre Prozesse und suchen nach Maßnahmen, die Ihre Wettbewerbsposition stärken und zugleich ihren Umsatz steigern sowie Kosten senken. Dies spiegelt sich aktuell in der werthaltigen Kundenpipeline unseres Direktgeschäftes wider", beurteilt von Beringe die Situation für 2009. Zudem profitiert SAF vom steigenden Wartungsgeschäft, das sich zu einem bedeutenden und stabilen Umsatzgaranten entwickelt hat, sowie von den Erlösen aus Serviceleistungen. Hinzu kommt der solide Bestand an liquiden Mitteln. Daher fühlt sich SAF auch für schwierige Zeiten gut gerüstet, um das Geschäft nachhaltig zu entwickeln.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.