Umsatz und Ergebnis unter Vorjahresniveau

(PresseBox) (Bad Wurzach, ) Saint-Gobain Oberland weist in den ersten sechs Monaten 2010 einen Konzernumsatz mit einem Rückgang um 11,2 Prozent von 259,6 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2009 auf aktuell 230,6 Mio. Euro aus. Der Gesamtumsatz der deutschen Werke sank bei Flaschen und Gläsern insgesamt von 199,5 Mio. Euro um 9,9 Prozent auf 179,8 Mio. Euro. In Russland wie in der Ukraine ging der Umsatz ebenfalls zurück. Die Marktverhältnisse in Osteuropa sind generell weiterhin schwierig.

Entsprechend der derzeit schwierigen Marktsituation und sinkenden Erträgen in allen Märkten hält das Unternehmen einen Rückgang des Konzernergebnisses 2010 um rund ein Drittel im Vergleich zu 2009 für möglich. Das für die Dividendenzahlungen relevante Ergebnis wird für das gesamte Geschäftsjahr 2010 wie in bisherigen Prognosen angekündigt - ohne den Einfluss des jährlichen Impairment-Tests der Beteiligungen in Osteuropa, der jeweils zum Jahresende durchgeführt wird - im einstelligen Prozentbereich unter dem Vorjahr erwartet.

Die Absätze der verschiedenen Glasverpackungssegmente verhalten sich in Deutschland derzeit unterschiedlich. So ist der Absatz bei Bierflaschen in den ersten beiden Quartalen kumuliert immer noch leicht rückläufig, zog jedoch in den letzten Wochen - unter anderem beeinflusst durch die gute Witterung sowie die Fußball-Weltmeisterschaft - wieder an. Im Weinsegment kann im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Markterholung beobachtet werden.

In Osteuropa entwickelt sich die Lage im übrigen wie folgt: Die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise sind in Russland auch weiterhin deutlich spürbar. Der Umsatz ging um insgesamt 10,9% auf 36,9 Mio. EUR zurück. Vor allem der Markt für alkoholische Getränke war rückläufig, was auf staatliche Anti-Alkohol-Programme sowie administrative Engpässe in der Steuerverwaltung zurückzuführen ist.

Im Segment für Konservengläser herrschen derzeit aufgrund von Bevorratung seitens des Kunden sowie Erweiterungsinvestitionen der Wettbewerber Überkapazitäten. Strukturell bleibt Südrussland jedoch ein Markt mit wachsendem Potenzial. Obwohl auch die Ukraine weiterhin unter den Folgen der Krise leidet, konnte im ersten Halbjahr 2010 zumindest eine Stabilisierung verschiedener makroökonomischer Indikatoren festgestellt werden. Trotzdem bleibt die Gesamtsituation äußerst schwierig, insbesondere da für die Industrie eine Fremdfinanzierung durch Bankkredite immer noch nur zu hohen Zinssätzen möglich ist. Auch bei sich erholenden Spirituosen-, Konserven- und Biermärkten besteht innerhalb der Behälterglasindustrie mit ihren langfristigen Investitionen daher weiterhin ein hoher Bedarf an Liquidität. Der Umsatz reduzierte sich hier von 18,7 Mio. Euro auf 13,9 Mio. Euro, was 25,7 % entspricht.

Das Operative Ergebnis des Oberland Konzerns verringerte sich um 45,6% von 31,9 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2009 auf 17,4 Mio. Euro im Berichtshalbjahr. Zurückzuführen ist dies in Deutschland in erster Linie auf die limitierte Kapazität - aufgrund von zwei Wannenreparaturen - in den ersten Monaten des Berichtsjahres. In Osteuropa ist hierfür der aufgrund der generell schwierigen Wirtschaftslage und Marktverhältnisse niedrigere Umsatz ursächlich, außerdem sind die sonstigen Erträge und Aufwendungen besonders belastet durch Sonderabschreibungen auf nicht mehr eingesetzte Vermögenswerte in der Ukraine.

Das Gesamtergebnis erhöhte sich jedoch deutlich von 17,5 Mio. Euro auf 32,0 Mio. Euro. Darin ent­halten ist der positive Effekt aus Währungsumrechnungsdifferenzen.

Insgesamt sieht die Saint-Gobain Oberland AG in den Ertragskennzahlen, die fast alle unter Vorjahresniveau liegen, im Wesentlichen einen periodenspezifischen Effekt. Dieser wird auf die Wannenreparaturen sowie die allgemein schwierige wirtschaftliche Lage zurückgeführt. Vor dem Hintergrund der abgeschlossenen Investitionen, geht die Saint-Gobain Oberland AG davon aus, dass sie nun gut positioniert ist, um von der bereits spürbaren Konjunkturaufhellung zu profitieren und somit im zweiten Halbjahr 2010 ein Ergebnis zu erzielen, das den bisherigen Prognosen entspricht.

In Deutschland wird vor allem im Bereich Flaschen mit einer Erholung der Absatzmenge gerechnet. Weiterhin herrschende Überkapa­zitäten auf dem Behälterglasmarkt führen jedoch im Vergleich zum Vorjahr zu einem nach wie vor niedrigeren Preisniveau in Verbindung mit gesteigerten Kundenanforderungen an Qualität und Flexibilität. Die Saint-Gobain Oberland AG hat ihre Ausrichtung auf nachhaltige Ertragssicherung und qualitativ hochwertige Produkte auch in den ersten sechs Monaten des Berichtsjah­res aufrecht erhalten und sieht sich in der Fokussierung auf die Qualität im Ergebnis bestä­tigt.

Für Russland geht Saint-Gobain Oberland ebenfalls von einem deutlich besseren zweiten Halbjahr aus, insbesondere da seit diesem Jahr auch multinationale Lebensmittelhersteller beliefert werden. In der Ukraine sollten sich die Absatzmengen im zweiten Halbjahr deutlich erhöhen, allerdings ist ein Anstieg des Preisniveaus kurzfristig nur bedingt wahrscheinlich. Als Konsequenz erwarten wir auch für den Konzern eine Verbesserung der Situation im Jahresverlauf.

Saint-Gobain Oberland AG

Die Saint-Gobain Oberland AG, gegründet 1946 und Mitte der 90iger Jahre von der französischen Saint-Gobain Gruppe übernommen, ist einer von Europas führenden Herstellern von Glasflaschen und behältern für den Getränke- und Lebensmittelbereich. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt knapp 3.800 Mitarbeiter und produziert in Deutschland an den Standorten Bad Wurzach, Wirges, Neuburg und Essen. In den vergangenen Jahren sind drei Standorte in Osteuropa hinzugekommen, die für den lokalen russischen und ukrainischen Markt produzieren.

Das Unternehmen ist eine deutsche Tochtergesellschaft der Verpackungssparte der Compagnie de Saint-Gobain, Paris, und seit April unter dem Markennamen Verallia auftritt. Mit 15.000 Beschäftigten weltweit ist die Verpackungssparte ein Global Player, der sich auf Glasverpackungen für die Nahrungsmittelindustrie fokussiert hat. Als Weltmarktführer und Referenzpartner für ihre Kunden in den Märkten Wein, Spirituosen und Konservengläser verfügt die Saint-Gobain Verpackungssparte über eine starke Position in Westeuropa, den USA, in Lateinamerika sowie in Osteuropa. Im Jahr 2009 erreichte die Verpackungssparte einen Umsatz in Höhe von 3,5 Milliarden Euro. Hiervon wurden 10% durch die Herstellung von Flaschen und Konservengläsern in den Schwellenländern erwirtschaftet.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.