Der 9-3 ePower - das erste Elektrofahrzeug von Saab

(PresseBox) (Rüsselsheim, ) .
- Saab 9-3 SportCombi mit reinem Elektroantrieb
- Reichweite von etwa 200 km.
- Richtungsweisende Batteriezellen mit hoher Energiedichte
- Fahrertests mit einer Flotte aus 70 Fahrzeugen beginnen im nächsten Jahr

Saab Automobil geht mit dem Saab 9-3 ePower erste Schritte in der Entwicklung eines rein elektrisch angetriebenen Fahrzeug.

Der Saab 9-3 ePower ist der Prototyp einer Testflotte aus 70 Fahrzeugen, die sich in einem umfassenden Feldversuch in Schweden Anfang nächsten Jahres beweisen müssen.

Dabei wird die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge unter unterschiedlichsten realen Farbbedingungen getestet, als Bestandteil des Entwicklungsprozesses für ein speziell angefertigtes Elektroauto von Saab. Die dabei anvisierten Ziele umfassen eine Reichweite von etwa 200 km, was man mit dem Einsatz hochdichter Lithium-Ionen-Batteriezellen erreichen möchte.

Der Saab ePower ist das erste Elektrofahrzeug von Saab und entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen Saab Automobil, Boston Power (Batterien), Electroengine in Sweden AB (elektrische Antriebe), Innovatum (Project-Management), Power Circle (Handelsorganisation der schwedischen Elektrizitätsunternehmen) und die schwedische Energieagentur (Teilfinanzierung).

Sportkombi der Mittelklasse mit Null Emissionen

Der Saab 9-3 ePower ist das erste vollelektrisch angetriebene Fahrzeug, das seinem Besitzer den Komfort und das Platzangebot eines herkömmlichen Kombis bietet. Die Ingenieure von Saab haben das Auto mit einer elektrischen Architektur ausgestattet, integriert in die Form und Abmessungen eines "konventionellen" 9-3 SportCombi.

Unter der Motorhaube arbeitet ein Elektromotor mit 135 kW/184 PS, und das von Saab entwickelte Single-Speed-Getriebe mit perfekten Leistungs-, Geräusch- und Schwingungseigenschaften überträgt die Leistung auf die Vorderräder. Das sofort bereit stehende Drehmoment ermöglicht eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/Std. in gerade einmal 8,5 Sek., die Spitzengeschwindigkeit beträgt 150 km/Std.

Das kompakte und zugleich leistungsstarke 35,5 kWh Lithium-Ionen-Batteriepack wurde in eine modifizierte Bodenwanne eingepasst, größtenteils zwischen der Vorder- und Hinterachse des Fahrzeuges, dem Bereich, in dem früher Auspuffanlage und Kraftstofftank untergebracht waren. Im Innenraum des Fahrzeugs befindet sich ein herkömmlicher Automatik-Schalthebel mit den Fahrstufen 'Drive', 'Neutral', 'Park' und 'Reverse'. Drehzahlmesser, Kraftstoff- und Turboanzeige in der zentralen Kombi-Instrumentenanzeige wurden durch Anzeigen für Batterieladung, Stromverbrauch und Reichweite ersetzt, allesamt grün beleuchtet. Aus Gründen der Platzersparnis wurde das Fahrzeug mit einer elektrischen Feststellbremse ausgestattet.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind die elektro-hydraulische Servolenkung und Klimaautomatik, die über einen vom Batteriepack angetriebenen Kompressor gespeist wird. Eine gesonderte 12 V-Batterie für Beleuchtung und Nebenaggregate im Fahrgastraum wird ebenfalls mittels eines gängigen Umformers über das Batteriepack gespeist.

Der Fahrzeugantrieb wird über das von Saab entwickelte Motor-Management-System Trionic 8 gesteuert, das mit einer neuen, für Elektrofahrzeuge geschriebenen Software programmiert wurde.

Große Reichweite bei maximaler Lebensdauer

Die für den Saab 9-3 ePower veranschlagte Reichweite von etwa 200 Kilometern verschiebt die Grenzen der Leistungsfähigkeit herkömmlicher Elektrofahrzeuge. Diese für einen normalen Fahrzeugtyp große Reichweite ist dank modernster Batteriezellentechnik möglich, die eine erheblich höhere Energiespeicherdichte als die besten, bisher in EV-Fahrzeugen verbauten Techniken bietet. Eine hohe Energiedichte bedeutet zugleich aber auch ein niedrigeres Batteriegewicht.

Das Batteriepack mit einer Leistung von 35,5 kW/Std. wurde für den Betrieb bei Umgebungstemperaturen von bis zu -30ºC entwickelt, das sind mindestens 10ºC weniger als bei herkömmlichen, derzeit am Markt angebotenen Batteriepacks der Fall. Ein weiterer ganz wesentlicher Vorteil stellt die anstelle einer Flüssigkeitskühlung eingesetzte Luftkühlung dar, eine Maßnahme, mit der die Kosten gesenkt und weiteres Gewicht eingespart werden konnten.

Das Pack ist für Ladezyklen konzipiert, die in einem Zeitraum von durchschnittlich 10 Nutzungsjahren auftreten. Bei einer 400 V-Dreiphasen-Ladeleistung mit 16 Amp. können diese neuen Batterien in nur 3 bis 6 Std. geladen werden, je nach Entladestatus. Bei einer 230V-Einphasenladung mit 16 Amp beträgt die Ladedauer etwa 10 Std. Wird die Ladeleistung der Spannungsquelle erhöht, reduziert sich auch die Ladedauer ganz erheblich.

Mit den Erfahrungen aus dem Testbetrieb soll die Leistungsfähigkeit dieses modernen Batteriepacks überprüft werden, das für einen zuverlässigen Betrieb innerhalb eines Entlade'puffers' konzipiert worden ist, der lediglich 12 % der Gesamtleistung umfasst, eine sehr viel geringere Betriebsspanne als beim Einsatz konventioneller Packs.

Lithium-Ionen-Batteriezellen sind deshalb auch die ersten ihrer Art, die eine Nordic Ecolabel-Akkreditierung für ihrer Umweltsicherheit und Nachhaltigkeit erhalten, einschließlich der Herstellungsprozesse.

Der 9-3 ePower erfüllt außerdem die hohen Sicherheitsstandards im Bereich des Unfall-Aufprallschutzes, die Saab an all ihre Fahrzeuge stellt. Das Batteriepack befindet sich außerhalb des Fahrzeuginnenraumes, in nicht verformbaren konstruktiven Bereichen, gut geschützt und gekapselt. Das Batterie-Management und Überwachungssystem gewährleistet einen sicheren Einsatz im normalen Fahrbetrieb und bei Unfällen.

Umfassende Fahrtests

Hunderte von Fahrern mit Familien werden von Saab und deren Entwicklungspartnern für einen 12 Monate dauernden Fahrtest und das sich anschließende Auswertungsprogramm geworben, an dem 70 Fahrzeuge des Typs Saab 9-3 ePowers teilnehmen und die in Zentral-, West- und Ostschweden im Dezember 2011 durchgeführt werden sollen.

Das Saab ePower-Projektteam in Trollhättan wird die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge unter unterschiedlichsten Nutzungs- und Fahrbedingungen überwachen. Zur Registrierung wichtiger Komponentendaten sollen alle Fahrzeuge mit Blackbox-Recordern ausgestattet werden, wie man sie aus dem Flugzeugbau kennt.

"Mit diesem Programm möchten wir das Entwicklungspotential eines leistungsfähigen, emissionsfreien Elektrofahrzeugs messen. Und das stellt einen weiteren wichtigen Schritt für den Ausbau unserer EcoPower-Antriebstrategie dar" erklärt Mats Fägerhag, Geschäftsführer für den Bereich Fahrzeugentwicklung bei Saab Automobil.

"Dazu gehört die Überarbeitung der Motorenpalette, wobei auf das Know-how von Saab im Bereich der Turbotechnik sowie auf den Einsatz alternativer Kraftstoffe wie Bioethanol im Rahmen der Saab BioPower-Technologie zugegriffen werden kann."

Jan Åke Jonsson, CEO von Saab Automobil, fügt hinzu: "Wir gehen davon aus, dass 2015 die Zahl der weltweit abgesetzten Elektrofahrzeuge die Grenze von 500.000 Einheiten erreichen wird, und Saab ist entschlossen, an diesem wichtigen Wachstumssegment teilzuhaben.

"Das 9-3 ePower-Programm ist der erste Schritt, den unser Unternehmen hin zur Entwicklung eines potentiellen Serienfahrzeugs unternimmt, das mit einem fortschrittlichen Angebot aufwartet, das unsere Kunden erwarten. Wir freuen uns nun darauf, ein solches Produkt gemeinsam mit unseren technischen Partnern entwickeln zu können."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.