Ruckus Wireless besiegt den größten Wi-Fi-Feind: Interferenzen

Hochwertige Lösung für die automatische Interferenzabwehr mit patentierten intelligenten Antennen-Arrays und Dynamic Beamforming-Technologie

(PresseBox) (München, ) Ruckus Wireless(TM) hat heute Cisco Systems (NASDAQ: CSCO) Beifall gespendet, weil das Unternehmen eins der größten Wi-Fi-Probleme angehen will: Interferenzen.

Zeitgleich mit der kürzlich veröffentlichten CleanAir-Ankündigung von Cisco hat Ruckus Wireless weitere Fortschritte bei Funkmanagementtechnologien bekannt gegeben, die über das reine Ermitteln von störenden Objekten und herkömmlichen Techniken für die Interferenzunterdrückung wie unterbrechende WLAN-Kanal- und Leistungsanpassungen hinausgehen.

Durch die patentierten intelligenten Antennen-Arrays von Ruckus in Kombination mit der dynamischen Beamforming-Intelligenz können WLAN Access Points automatisch Störungen in Signalpfaden ermitteln und Übertragungen von solchen Pfaden wegleiten. Interferenzen werden bei Erkennung verhindert, ohne Client-Verbindungen auf dem Access Point zu unterbrechen.

Ruckus wird diese Techniken am Mittwoch, 26. Mai 2010, um 10.00 Uhr PDT (19.00 Uhr MEZ) im Rahmen eines kostenlosen Webinars zum Thema "Vermeiden von Funkinterferenzen" ausführlich vorstellen (Registrierung unter: http://tinyurl.com/2dbs3v8).

"Mit neuen Wi-Fifähigen Geräten, die täglich auf den Markt kommen, verbreiten sich WLANs mit zunehmender Geschwindigkeit. Interferenzen im nicht lizenzierten Spektrum werden schnell zu einem immer wichtigeren Thema für IT-Manager. Cisco hat das klar erkannt", so Steve Martin, VP of Engineering bei Ruckus Wireless.

"Aber wie viele andere zuvor löst Ciscos Ansatz die Probleme nicht wirklich. Wi-Fi Access Points, die herkömmliche Antennensysteme verwenden, sind grundlegend nicht in der Lage, sich an Änderungen in der Funkumgebung anzupassen", erklärt Steve Martin. "Ohne eine explizite dynamische Kontrolle, wie und wo Funkenergie übertragen wird, gibt es keine Möglichkeit, auf Echtzeitinterferenzen zu reagieren, selbst wenn diese erkannt werden. Unsere patentierten Smart Wi-Fi-Technologien sorgen für eine effektive Interferenzunterdrückung, denn sie weisen Funkstörungen automatisch ab und leiten Wi-Fi-Übertragungen direkt über den besten Signalpfad."

Steve Martin bemerkt eine gewisse Ironie darin, dass die größte Ursache für WLAN-Interferenzen oft in den eigenen Wi-Fi-Netzwerken der Unternehmen liegt. "Co-Kanal-Interferenzen aus benachbarten Access Points sind die Hauptverursacher der Leistungsprobleme, vor denen Unternehmen heute stehen. Und es wird immer schlimmer."

Wi-Fi-Interferenzen verstehen und vermeiden

Interferenzen sind ein Hauptproblem für Wi-Fi-Netzwerke, die in einem nicht regulierten Band betrieben werden. Als Interferenzen werden unerwünschte Funksignale (z. B. Rauschen) bezeichnet, die den normalen Systembetrieb unterbrechen. Legitime Übertragungen werden bei Interferenzen möglicherweise nicht ordnungsgemäß übertragen. Wenn ein 802.11-Gerät ein Signal hört, schiebt das Gerät die Übertragung auf, bis das Signal ruht, unabhängig davon, ob das Signal ein Wi-Fi-Signal ist oder nicht. Daher können Funkstörungen einen Access Point auch zum Stillstand bringen.

Herkömmliche Wi-Fi Access Points verwenden Rundstrahlantennen, die Energie verschwenden, Interferenzen für benachbarte Access Points erzeugen und nur wenig Kontrolle über Übertragungen bieten, da Rundstrahlantennen Energie wahllos in alle Richtungen ausstrahlen.

Um das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) zu maximieren, setzen "optimierte" oder "intelligente" Access Points hochleistungsfähige Antennen oder Verstärker ein. Das verursacht häufig eine Verschlimmerung der Interferenzprobleme auf der Makroebene und kann zu anderen unerwünschten Nebeneffekten führen, zum Beispiel dass mobile Clients mit einem Access Point verbunden bleiben müssen, lange nachdem sie zu einem näher liegenden Access Point hätten wechseln sollen.

Eine herkömmliche Technik gegen Interferenzen in einem WLAN ist das Wechseln in einen "saubereren" Funkkanal. Damit ein Access Points Kanäle wechseln kann, müssen die verbundenen Clients die Verbindung lösen und dann erneut herstellen. Das führt zu Unterbrechungen in Sprach- und Videoanwendungen. Darüber hinaus kann es zu einem Dominoeffekt kommen, weil benachbarte Access Points ebenfalls ihre Kanäle wechseln müssen, um Co-Kanal-Interferenzen zu vermeiden. Für eine weit gespannte Kanalanpassung im gesamten WLAN sind möglicherweise eine Standortumfrage und manuelles Tuning erforderlich.

In der Realität ist das Wechseln von Kanälen oft nicht praktizierbar. Die große Mehrheit von Wi-Fi-Geräten nutzt heute das 2,4-GHz-Funkband, das oft nur drei nicht überlappende Kanäle bietet. Selbst mit dem 5-GHz-Band sind nur elf nicht überlappende Kanäle verfügbar, ganz abgesehen von den zahlreichen Nicht-Wi-Fi-Interferenzquellen wie Mikrowellen, kabellose Telefone und Videoüberwachungskameras, die zwischen mehreren Funkfrequenzen springen.

"Das Wechseln von Kanälen sollte ein letzter Ausweg sein. Es ist wesentlich besser für das Makronetzwerk, wenn Access Points die Wi-Fi-Übertragung automatisch über Pfade leiten können, die bekanntermaßen frei von Funkstörungen sind", sagt Steve Martin. "Zwar ist das Erkennen und Identifizieren von Wi-Fi-Interferenzen seit Jahren mit einer Reihe von kostengünstigen Spektrumanalysesystemen möglich, aber bis vor kurzem konnten Wi-Fi-Access Points Interferenzen nicht in Echtzeit abwehren und unterdrücken."

Intelligentere Wi-Fi-Systeme als Lösung

Im Gegensatz zu anderen Wi-Fi-Systemen vereinen Access Points von Ruckus Wireless patentierte intelligente Antennen-Arrays und dynamische Anpassungstechnologien, die Wi-Fi-Übertragungen formen und in Echtzeit über den besten verfügbaren Signalpfad leiten.

Diese Technologie ist unter dem Namen BeamFlex(TM) bekannt und bietet eine Signalverstärkung von bis zu 10 dB. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Access Points, die für jede denkbare Abdeckung erforderlich ist, während gleichzeitig die Stabilität der Client-Verbindungen über lange Distanzen und an schwierigen Standorten optimiert wird. BeamFlex bietet außerdem eine Interferenzunterdrückung von bis zu 17 dB, ein wichtiger Aspekt für eine garantierte WLAN-Zuverlässigkeit und eine beständige Leistung.

Darüber hinaus wählt der selbst lernende, sich selbst optimierende BeamFlex-Anpassungsalgorithmus die optimale Antennenkombination aus, um jedes Paket über den besten Pfad zu leiten. BeamFlex lernt von den Feedback-Paketen des 802.11-Protokolls und ermittelt, ob für jeden Client jederzeit die beste Leistung gesichert ist. Wenn sich die Leistung zu einem Client aufgrund von Interferenzen, Hindernissen oder anderen Umgebungsbedingungen verschlechtert, passt sich BeamFlex sofort an die optimale Antennenkombination an und vermeidet damit problematische Signalpfade. So wird stets die bestmögliche Leistung gewährleistet.

"Interferenzen lassen sich besser am Access Point selbst lösen, ohne den Rest des WLANs zu unterbrechen. Unsere Systeme übernehmen eine aktive Kontrolle über die Signalsteuerung, um die Auswirkung von Interferenzen ohne Einwirkung des Benutzers zu verringern. Dabei wird auch die Auswirkung auf den Client berücksichtigt", so Christian Sauer, Regional Sales Manager Central Europe bei Ruckus Wireless. Im Gegensatz zur herkömmlichen Wi-Fi-Technologie bietet Ruckus BeamFlex (Smart Wi-Fi) die folgenden Vorteile:

- Automatische Vermeidung von Wi-Fi-Interferenzen durch eine aktive Interferenzunterdrückung
- Kontinuierliche Berechnung und Verfolgung des besten Signalpfads für alle Clients auf der Basis des integrierten Feedbacks von jedem Client
- Einzigartige Konzentration von Wi-Fi-Signalen an der Stelle, an der diese benötigt werden
- Bis zu 10 dB Signalverstärkung und 17 dB Interferenzunterdrückung
- Vermeidung von manuellem Tuning oder Standortumfragen, die bei ständigen Kanalwechseln erforderlich sind
- Mehr als 4.000 verschiedene Antennenkombinationen, die verwendet werden können, um Paketübertragungen zu steuern und damit eine beispiellose Zuverlässigkeit und Leistung zu gewährleisten
- Zwei- bis viermal größere Signalreichweite

Ruckus Wireless

Ruckus Wireless mit Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, USA, bietet Wi-Fi-Systeme der nächsten Generation und gilt als Pionier im Bereich der "Smart Wi-Fi"-Technologie. Das Unternehmen wurde 2004 unter Beteiligung von Sequioa Capital gegründet und im Jahr 2007 vom World Economic Forum als "Technology Pioneer" ausgezeichnet. Das Unternehmen entwirft, entwickelt und vertreibt hochleistungsfähige Wi-Fi-Systeme für Unternehmen und Service Provider, die eine zuverlässige Verteilung von unterbrechungssensiblen Multimediainhalten und Diensten über 802.11-Standardtechnologie bereitstellen. Die patentierten Hardware- und Softwaretechnologien des Unternehmens bieten eine vorhersehbare Leistung, mehr Reichweite und eine Echtzeitanpassung an sich ändernde Wi-Fi-Umgebungen. Ruckus konnte rund 51 Millionen US-Dollar Venture Capital von führenden Investoren wie Motorola, T-Ventures, Telus, Sutter Hill Ventures, Mitsui, Sequoia Capital und anderen gewinnen. Präsident und CEO von Ruckus Wireless ist Selina Lo.

Weitere Informationen unter http://www.ruckuswireless.com



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.