MEMS-Beschleunigungssensor SMA560 für Airbag-Steuergeräte

Bosch-Beschleunigungssensoren - mehr Funktion braucht weniger Raum / Mehr als 40 Prozent Flächeneinsparung

(PresseBox) (Gerlingen-Schillerhöhe, ) .
- Zwei Sensierachsen mit getrennter Messbereichsauswahl
- Messwertausgabe im Format Bosch-SPI oder Open-SPI
- SOIC8-Gehäuse löst SOIC14n-Verpackung ab

In die fünfte Generation mikromechanischer Beschleunigungssensoren startet Bosch mit dem zweiachsigen Modell SMA560 für Airbag-Steuergeräte. Gegenüber Sensoren der vorangegangenen Generation bringt der Neuzugang im SOIC8-Gehäuse mehr als 40 Prozent Flächeneinsparung und das bei einer bisher nicht da gewesenen Funktionsvielfalt. So können Schaltungsentwickler den beiden Sensierachsen unabhängig voneinander einen von vier Messbereichen zuweisen. Die Messwerte gibt der Sensor über das Serial-Peripheral-Interface wahlweise im Format Bosch-SPI oder Open- SPI aus. Gegenwärtig ist der SMA560 in Musterstückzahlen zu ordern. Mit der Typenbezeichnung SMA550 ist ein Sensor mit gleichen Parametern, aber nur einer Sensierachse erhältlich. Beide Sensoren sind RoHS-konform.

Flexibel in der Applikation
Der SMA560 ist mit seinen beiden Sensierachsen besonders auf die Funktion als Zentralsensor zum Erkennen eines Frontal- und Seitenaufpralls zugeschnitten. Um die dabei auftretenden unterschiedlich großen Verzögerungen mit hoher Genauigkeit zu erfassen, kann der Applikationsingenieur die Messbereiche des Sensors für beide Achsen bedarfsgerecht einstellen - auf ±35 g, ±48 g, ±70 g oder ±96 g. Der Sensor kann mit einer Betriebsspannung von 3,3 oder 5,0 Volt betrieben werden und hat gegenüber dem Vorgänger eine deutlich reduzierte Stromaufnahme. Die für Airbag-Bauteile erforderliche hohe Betriebssicherheit gewährleisten der große Betriebstemperaturbereich von -40 °C bis +105 °C und ein in die Elektronik des Sensors integrierter Selbsttest. Das bidirektionale 16-Bit-SPI-Interface stellt das Messsignal in 10 Bit Auflösung bereit.

Auch bei der fünften Generation haben die Bosch-Sensorentwickler die bewährte Zweiteilung innerhalb des Sensors beibehalten: Mikroskopisch kleine Federn und Massen in MEMS-Technologie bilden den kapazitiven Messwertaufnehmer, nur einen Millimeter davon entfernt übernimmt ein in das Sensorgehäuse integrierter ASIC die Signalkonditionierung und andere Elektronikfunktionen. Abhängig von den Messwerten des Beschleunigungssensors entscheidet ein Steuergerät über das Auslösen von Rückhaltesystemen wie Airbags und Gurtstraffer.

Mit der Erfahrung des Führenden MEMS-Sensorherstellers
Bosch hat die Entwicklung der MEMS-Technologie (Micro-Electro-Mechanical Systems) von Beginn an maßgebend geprägt. Seit Produktionsstart 1995 hat das Unternehmen weit mehr als eine Milliarde MEMS-Sensoren hergestellt. 2009 haben rund 220 Millionen Sensoren das Werk in Reutlingen verlassen. Damit ist Bosch führender Anbieter im Weltmarkt für MEMS-Sensoren. Das Angebot umfasst Druck-, Beschleunigungs- und Drehratensensoren für viele Anwendungen in der Automobilindustrie und Konsumelektronik. Die ersten MEMS-Beschleunigungssensoren für Airbag-Systeme kamen 1996 heraus, damals noch im PLCC28-Gehäuse. Infolge beständiger Weiterentwicklung gelang es, die Gehäusegröße Schritt für Schritt zu reduzieren: 2002 hatte das SOIC16- Gehäuse Premiere, 2006 folgte die SOIC14-Verpackung, die jetzt der noch kleineren SOIC8-Variante weichen muss. Weitere Informationen zum Sensorprogramm von Bosch gibt es unter www.bosch-sensors.com.

Robert Bosch GmbH

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten rund 275 000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 38,2 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 300 Tochter- und Regionalgesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für Wachstum. Pro Jahr gibt Bosch mehr als 3,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldet rund 3 800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Das Unternehmen wurde 1886 als "Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik" von Robert Bosch (1861-1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen, langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte sind mehrheitlich bei der Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.