Repower ist operativ auf Kurs ? Währungseinflüsse belasten das Ergebnis

(PresseBox) (Poschiavo, ) Das Ergebnis des 1. Halbjahres 2010 von Repower wurde durch Währungseinflüsse belastet.
Umso erfreulicher ist, dass Repower trotz des schwierigen Umfelds operativ auf Kurs ist. Das Betriebsergebnis (EBIT) liegt mit 65 Millionen Franken im Rahmen der Erwartungen.

Die Gesamtleistung der Repower-Gruppe betrug im ersten Halbjahr 2010 (1. Januar - 30. Juni 2010) 1,325 Milliarden Franken. Das entspricht gegenüber der Vorjahresperiode einer Zunahme um 40 Prozent. Mit dem EBIT von 65 Millionen Franken (- 13 % gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr) konnten die gesetzten Ziele erreicht werden. Das ist umso erfreulicher, als das Preisniveau gegenüber 2009 tiefer war und sich die Margen weiter verengten.

Stark geprägt wurde die erste Hälfte des Jahres 2010 durch die Währungssituation. Repower wickelt über 90 Prozent ihrer Geschäfte in Euro ab. Entsprechend wirkte sich auch der starke Rückgang des Wechselkurses aus. Trotz Absicherungen wurde das Finanzergebnis mit rund 25 Millionen Franken unrealisierten Verlusten auf konzerninternen Darlehen belastet. Das führte im ersten Halbjahr zu einem Unternehmensgewinn von 18 Millionen Franken.

Der Stromabsatz lag mit 12,1 Terawattstunden deutlich über dem Umfang der Vergleichsperiode im Vorjahr. In Italien wurden zudem rund 78 Millionen Kubikmeter Gas abgesetzt - 60 Millionen Kubikmeter an Endverbraucher und 18 Millionen im Trading.

Repower ist damit operativ auf Kurs und setzt ihre Wachstumsstrategie konsequent und erfolgreich um. Die strategischen Projekte zur Ausweitung der Märkte und zur Erweiterung des Kraftwerkparks werden genauso intensiv vorangebracht wie die IT- und Infrastrukturvorhaben. Damit besteht eine solide Grundlage für künftiges nachhaltiges Wachstum von Repower.

Markteintritt in Rumänien

Mitte Juni konnte bekannt gegeben werden, dass Repower beabsichtigt, die rumänische Vertriebsfirma Elcomex EN SRL zu übernehmen. Diese Unternehmung arbeitet nach einem ähnlichen Geschäftsmodell wie Repower in Italien und Deutschland: Sie vertreibt Energie an KMU-Kunden. Sie hält in Rumänien einen Marktanteil von rund 6 Prozent. Repower sieht in Rumänien Entwicklungspotenzial, zudem kann das Land in Zukunft die Rolle einer Energiedrehscheibe wahrnehmen. Mittelfristig ist vorgesehen, in Rumänien auch eigene Produktionskapazitäten aufzubauen.

Produktionspark weiter entwickelt

Im Bereich der Weiterentwicklung des eigenen Produktionsparks setzt Repower gemäss ihrer Strategie in ihren Schlüsselmärkten auf einen ausgewogenen Mix unterschiedlicher Technologien: Wasserkraft, thermische Produktion (Gas und Kohle), Windkraft. In allen Bereichen brachte das erste Halbjahr 2010 wichtige Fortschritte. Das Konzessionsprojekt für das 1000-Megawatt- Pumpspeicher-Kraftwerk «Lago Bianco» konnte fertig gestellt werden, der Technische Bericht wurde von den involvierten Partnern ? kantonale und kommunale Behörden, Umweltorganisationen ? verabschiedet. Die Volksabstimmungen in den Konzessionsgemeinden werden noch dieses Jahr erwartet.

Die Bauarbeiten für das Wasserkraftwerk Taschinas (Prättigau) sind weit fortgeschritten, sodass die Anlage plangemäss im Frühjahr 2011 ans Netz gehen kann. Beim Projekt «Chlus», das die unterste Stufe der Landquart im Prättigau nutzen wird, laufen die Arbeiten am Konzessionsprojekt.

Repower arbeitet zusammen mit Partnern in Italien (Saline Joniche) und Deutschland (Brunsbüttel) an der Entwicklung von Kohlekraftwerken der neusten Generation. In beiden Projekten konnten die Bewilligungsverfahren weiter vorangetrieben werden. Die Dossiers werden zurzeit durch die Behörden beurteilt.

Schliesslich baute Repower im ersten Halbjahr 2010 ihr Windpark-Portfolio weiter aus. In Deutschland wurden Windparks in Prettin (Sachsen-Anhalt) und Lübbenau (Brandenburg) erworben.
In Italien beteiligte sich Repower am Windpark Giunchetto (Sizilien). Zudem wurde die Anlage in Corleto Perticara, an der Repower eine Mehrheitsbeteiligung hielt, vollständig übernommen. Damit verfügt Repower auf Windkraftwerken nun über eine installierte Leistung von 47 Megawatt.

Ein neuer Auftritt

Bedeutend war schliesslich auch der Wechsel des Auftritts und des Unternehmensnamens: Aus Rätia Energie wurde Repower. Damit ist die Unternehmensgruppe für ihr weiteres Wachstum in allen Märkten gut gerüstet. Der neue Name hat sich rasch etabliert.

Ausblick

Wir gehen davon aus, dass das Umfeld auch in der zweiten Jahreshälfte schwierig bleiben wird. Das trifft namentlich auf die Finanzmärkte zu. An der bereits im Frühjahr gemachten Aussage, wonach wir für das Jahr 2010 mit einem operativen Ergebnis rechnen, das leicht unter jenem des Vorjahres liegt, können wir aus heutiger Sicht festhalten. Der Gruppengewinn wird stark von der Wechselkursentwicklung beeinflusst und wird aus heutiger Sicht den Vorjahreswert nicht erreichen.

Hinweis:

Der vollständige Halbjahresbericht 2010 ist auf der Repower-Website unter
www.repower.com/de/group/investor-relations/finanzberichte/ einsehbar.

Repower AG

Repower ist eine international operierende Unternehmensgruppe der Energiebranche mit Hauptsitz in Poschiavo und weiteren Standorten in Klosters, Ilanz, Bever, Landquart, Zürich, Mailand, Dortmund, Prag, Sarajevo und Bukarest. Repower erreichte im ersten Halbjahr 2010 rund zwei 1,325 Milliarden Franken Umsatz durch den Verkauf von rund 12,1 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom sowie von 78 Millionen Kubikmeter Gas. Als internationale Stromhändlerin mit Tradingstandorten in Poschiavo, Mailand und Prag ist die Unternehmung an mehreren europäischen Strombörsen präsent.

In den eigenen Kraftwerken in Graubünden und in Italien produziert Repower im Durchschnitt jährlich rund 2100 Millionen kWh Strom. Zudem ist die Gesellschaft an der Kraftwerke Hinterrhein AG beteiligt und verwertet das gesamte Energiepaket der Grischelectra AG.

Über 50 000 Kunden versorgt Repower direkt mit elektrischer Energie und weitere 25 000 Kunden indirekt über lokale Wiederverkäufer, vor allem im Kanton Graubünden. In Italien, Deutschland und Rumänien verkauft das Unternehmen Strom an mittelgrosse Gewerbekunden und Gemeinden, die in Italien auch mit Gas bedient werden.

Repower beschäftigt rund 620 Mitarbeitende, plus über 30 Lernende in der Schweiz und 400 Agenten in Italien. Über 400 der Stellen bietet die Unternehmung in Graubünden an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.