Prozeßoptimierung am Beispiel der paßgenauen Montage von infill-Panels in Flugzeugen

(PresseBox) (Hamburg, ) Prozeßsicherheit, Qualität sowie Zeit- und Kostenersparnis stehen mehr denn je im Vordergrund bei der Nutzung moderner Konstruktionssysteme. Dieses Ziel hat sich auch die Firma YACHT TECCON in Hamburg gesetzt. Basierend auf einem aktuellen Auftrag eines europäischen Flugzeugherstellers wurden Möglichkeiten evaluiert, zeit- und ressourcenaufwendige Tätigkeiten innerhalb des CAD-Systems CATIA V5 zu automatisieren.

Konkret: Die passgenaue Montage von sogenannten infill-Panels oder einfach ausgedrückt, den Verkleidungselementen zwischen den über jedem Passagiersitz befindlichen Versorgungseinrichtungen (Leselampe, Aircondition usw.), ist im Fertigungsprozeß abhängig von einem komplizierten Regelwerk. Design-Aspekte spielen hier ebenso eine Rolle wie die Gewichtsoptimierung. Welches infill-Panel an welcher Stelle zu verbauen ist, wird im Rahmen des Konstruktions- und Entwicklungsprozesses festgelegt. Hier spielen u. a. Kollisionsbetrachtungen, Einbau- und Ausbauuntersuchungen und Analysen zur Freigängigkeit von Bauteilen im DMU (DMU = digital mock up, digitales Modell des gesamten Flugzeuges) eine wichtige Rolle.

Die Vorgabe des Flugzeugherstellers für YACHT TECCON lautete nun, die bisher von Konstrukteuren benötigte Zeit für die regelgerechte Positionierung der infill-Panels durch die Entwicklung und den Einsatz eines CATIAbasierten Makros um bis zu 50% zu reduzieren. Hier sei erwähnt, daß heute ca. 30 Konstruktionsstunden für diese Tätigkeit anfallen.

Wir haben Herrn Karsten Jäger, Technical Manager bei für YACHT TECCON und verantwortlich für die Umsetzung zu dieser Aufgabenstellung befragt.

Redaktion: Herr Jäger, bitte erläutern Sie uns, mit welcher Herangehensweise Sie in dieses Projekt gestartet sind.

Karsten Jäger: Im Rahmen einer Diplomarbeit wurden die mathematischen Grundlagen für das Problem einer optimierten Montage von infill-Panels erarbeitet. Allerdings waren die Mitarbeiter anfänglich nicht erfahren genug, um eine solche Aufgabenstellung fristgerecht in einem Makro unter Projektbedingungen umzusetzen.

Redaktion: Wie haben Sie dieses Problem gelöst?

Karsten Jäger: Wir konnten hier auf die Erfahrungen und Kompetenzen eines Partnerunternehmens, der ReKnow GbR aus Hamburg, zurückgreifen. ReKnow bietet eine speziell auf die Entwicklung konstruktionsnaher Software ausgerichtete Ausbildungsreihe an, die wir zur Projektgrundlage gemacht haben.

Redaktion: Wie sah die Zusammenarbeit mit ReKnow aus?

Karsten Jäger: Gemeinsam mit ReKnow haben wir eine 5tägige Ausbildung der Projektmitarbeiter realisiert, in deren Verlauf neben der Vermittlung der programmiertechnischen Kenntnisse in CATIA V5, CATScript usw. auch die Konzeptionierung des Projektes selbst entstand. So haben wir die Grundlagen für die erfolgreiche Projektumsetzung geschaffen. Zusätzlich haben wir ReKnow mit einem Support-Kontingent für die Zeit nach der Schulung beauftragt ...

Redaktion: ... daß dann rege in Anspruch genommen wurde?

Karsten Jäger: Ganz im Gegenteil. Die Kompetenz des Beraters von ReKnow, die Informationsdichte der Schulung sowie die klar definierte Projektvorgehensweise haben dazu geführt, daß meine Mitarbeiter das Projekt ohne weitere Unterstützung termingerecht realisieren konnten.

Redaktion: Und mit welchem Ergebnis hinsichtlich der strengen Zielvorgaben Ihres Kunden?

Karsten Jäger: Durch das von uns realisierte Makro kann unser Kunde die Zeit zur kollisionsfreien Positionierung der infill-Panels in der DMU um ca. 95% reduzieren!

Redaktion: Stichwort Amortisation: Welcher Projektaufwand zur Realisierung des Makros steht diesem Ergebnis entgegen?

Karsten Jäger: Lassen Sie es mich in Stunden ausdrücken: Die Projektrealisierung hatte ein Gesamtvolumen von ca. 600 Personenstunden. Bei einer Einsparung von ca. 28,5 Personenstunden durch Nutzung des Makros haben sich die Kosten nach ca. 1 Jahre amortisiert. Verschweigen möchte ich natürlich auch nicht die Risiken der Nutzung von Makros. Bei neuen CAD-Systems-Releases oder einem Wechsel des Betriebssystems ist ein gewisser Nachbearbeitungsaufwand unabdingbar. Die Vorteile von Makros liegen für uns aber klar auf der Hand: Makros sind hervorragend geeignet, zeit- und kosteneffektiv standardisierbare Prozesse in Fertigungsunternehmen zu unterstützen und eine hohe Qualität der Daten sicherzustellen. Aus diesem Grunde planen wir bereits die Entwicklung weiterer Makros in unserem Hause.

REKNOW GmbH & Co. KG

Die ReKnow Dirk Janßen und Sebastian Schneider GbR ist ein bundesweit tätiges Unternehmen mit Sitz in der Freien und Hansestadt Hamburg. Seit dem Jahr 2008 betreut ReKnow namhafte Kunden in der Fertigungsindustrie zu Product-Lifecycle Management-Anwendungen (PLM) und setzt hierbei auf die Produkte CATIA und ENOVIA des Marktführers Dassault Systèmes. Neben Beratungs- und Trainingsdienstleistungen in diesem Umfeld entwickelt das Unternehmen richtungsweisende Software-Produkte. Das Produkt-Portfolio zeichnet sich durch komplementäre Software zu CATIA sowie webbasierte Applikationen aus. So betreibt ReKnow die Business Plattform für die Fertigungsindustrie bfor auf www.bfor.de (Ausschreibungsplattform, Marktplatz und Kontaktmanagement) und bietet mit SQ Similarity Query eine CADneutrale geometrische Suche von Konstruktionsdaten in großen Datenbeständen anhand von Skizzen an. Ergänzt wird das Produkt-Portfolio von ReKnow durch EMM-Check, einer Software zur Sichtfeldanalyse von Erdbewegungsmaschinen.

Weitere Informationen zur ReKnow GbR finden Sie unter http://www.reknow.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.