QIAGEN meldet Ergebnisse für das dritte Quartal 2010

(PresseBox) (Venlo, Niederlande, ) .
- Umsatz mit US$274,3 Millionen innerhalb QIAGENs Erwartungen; 8% organisches Wachstum bereinigt um Produkte zur Bekämpfung der Schweinegrippe
- Bereinigter Gewinn je Aktie mit US$0,25 (US$0,27 bei konstanten Wechselkursen) übertrifft QIAGENs Erwartungen, bereinigte operative Marge übersteigt 29% (30% bei konstanten Wechselkursen)
- Einführung des QIAsymphony RGQ in Europa soll QIAGENs Position in den Segmenten Profiling und personalisierte Medizin stärken; Abbott-Abkommen ermöglicht Zugriff auf Schlüsseltests für die nordamerikanischen Märkte

Venlo, Niederlande, 8. November 2010 - QIAGEN N.V. (Nasdaq: QGEN; Frankfurt, Prime Standard: QIA) gab heute die Ergebnisse für das zum 30. September 2010 endende dritte Quartal und die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2010 bekannt. Der konsolidierte Umsatz für das dritte Quartal 2010 lag im Rahmen und der bereinigte Gewinn je Aktie lag über den Erwartungen für das Quartal, die das Unternehmen am 10. August 2010 kommuniziert hatte.

“QIAGEN hat im dritten Quartal 2010 ein solides Ergebnis abgeliefert. Dieses entspricht unseren Erwartungen bzw. übertrifft sie, und das vor dem Hintergrund eines herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds“, sagte Peer Schatz, Vorstandsvorsitzender von QIAGEN N.V. „Während wir in der molekularen Diagnostik insgesamt ein starkes Wachstum und steigende Marktanteile verzeichnen, haben wir in den USA bei unseren Präventionstests (rund 20% der Umsätze, primär HPV-Testung) den anhaltenden Rückgang bei Arztbesuchen gespürt. Wir waren in der Lage, diesen Druck mit erfolgreichen Initiativen zur weiteren Erschließung des Marktes mehr als auszugleichen. Dies spiegelt sich in einer kontinuierlich steigenden Durchdringung des Marktes wider. Dank dieser erfolgreichen Initiativen haben wir sowohl über die einzelnen Quartale betrachtet als auch im Vergleich zum Vorjahr Wachstum in diesem Bereich gesehen – und das obwohl die Anzahl der Arztbesuche um bis zu 15% zurückgegangen ist. Zwar glauben wir, dass mit einer Umkehr dieser nachteiligen Entwicklung gerechnet werden kann. Dennoch hat dieser Trend im dritten Quartal angehalten und wird auch einen Einfluss auf unseren Umsatz im Gesamtjahr 2010 haben. Gleichwohl bleibt unsere grundlegende Geschäftsentwicklung stark und unterstreicht die Bedeutung unserer strategischen Initiativen zur Expansion in den Märkten für molekulare Diagnostik, angewandte Testverfahren, pharmazeutische Industrie und akademische Forschung. Mit Blick auf das Jahr 2011 glauben wir unter Annahme gleichbleibender wirtschaftlicher Bedingungen, dass QIAGEN gut aufgestellt ist, um weiterhin deutlich schneller als das Marktumfeld zu wachsen und weitere Fortschritte bei der Entwicklung zum Weltmarktführer bei molekularen Technologien zu erzielen.“

Ergebnisse im dritten Quartal 2010

Im dritten Quartal 2010 stieg der konsolidierte Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6% von US$259,7 Millionen auf US$274,3 Millionen. Bereinigt um den negativen Einfluss von Wechselkursen wäre der Umsatz für das dritte Quartal 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 7% gewachsen. Das berichtete Betriebsergebnis sank um 6% von US$53,4 Millionen im dritten Quartal 2009 auf US$50,2 Millionen, und der Gewinn sank um 3% von US$37,7 Millionen auf US$36,5 Millionen im dritten Quartal 2010. Das Ergebnis je Aktie (diluted earnings per share) sank von US$0,18 im Vorjahreszeitraum (bei einem gewichteten Mittel der Anzahl ausgegebener Aktien von 208,3 Millionen) auf US$0,15 im dritten Quartal 2010 (bei einem gewichteten Mittel der Anzahl ausgegebener Aktien von 239,0).

Auf bereinigter Basis sank das Betriebsergebnis im dritten Quartal 2010 um 3% von US$81,8 Millionen in 2009 auf US$79,1 Millionen, während der Gewinn im gleichen Zeitraum um 10% von US$53,5 Millionen auf US$58,8 Millionen anstieg. Der bereinigte Gewinn je Aktie sank von US$0,26 im dritten Quartal 2009 auf US$0,25 im dritten Quartal 2010. Zusätzliche Informationen zu Bereinigungen entnehmen Sie bitte den dieser Mitteilung beigefügten Überleitungstabellen.

Ergebnisse für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2010

In den zum 30. September endenden ersten neun Monaten des Geschäftsjahres stieg der konsolidierte Umsatz um 11% von US$720,7 Millionen im Vergleichszeitraum 2009 auf US$801,4 Millionen in 2010. Das berichtete operative Ergebnis lag mit US$137,8 Millionen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 leicht über dem berichteten operativen Ergebnis von US$137,3 Millionen im gleichen Zeitraum 2009, und der konsolidierte Gewinn stieg in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 um 16% von US$93,3 Millionen auf US$108,0 Millionen. Das Ergebnis je Aktie blieb in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert bei US$0,45.

Auf bereinigter Basis verbesserte sich das Betriebsergebnis in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 um 6% von US$212,7 Millionen im Vergleichszeitraum 2009 auf US$225,8 Millionen, und der bereinigte konsolidierte Gewinn stieg um 13% von US$142,0 Millionen im Vergleichszeitraum 2009 auf US$160,7 Millionen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010. Der bereinigte Gewinn je Aktie sank im gleichen Zeitraum von US$0,69 in 2009 auf US$0,67 in 2010.

QIAGENs Ergebnisse des dritten Quartals und der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2010 beinhalten das operative Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit kürzlich erworbener Unternehmen, primär der im Dezember 2009 erworbenen SABiosciences Corporation und der im September 2009 erworbenen DxS Ltd. Tabellen zur Überleitung der berichteten Ergebnisse, die nach gemeinhin gültigen Prinzipien der Berichterstattung (US GAAP) erstellt wurden, zu den bereinigten Ergebnissen befinden sich im Anhang der Pressemitteilung.

„Unser Ergebnis im dritten Quartal 2010 musste sich angesichts des außergewöhnlichen Beitrags aus Produkten zur Bekämpfung der Schweinegrippe im Vergleichszeitraum 2009 einem harten Vergleich stellen. Es bestätigt jedoch unsere Erfolgsbilanz beim organischen Wachstum gepaart mit einer höheren Profitabilität“, sagte Roland Sackers, Finanzvorstand QIAGEN N.V. „Mit zielgerichteten Initiativen zur Optimierung unserer operativen Exzellenz haben wir unsere bereinigte operative Marge über das Jahr hinweg auf über 29% im dritten Quartal 2010 steigern können. Wir verfolgen weiterhin unsere Wachstumsstrategie, sowohl intern als auch durch die wirksame Nutzung unserer starken Bilanz und des Cashflows.“

Stärkung des Wachstums und der strategischen Position in der molekularen Diagnostik

QIAGEN befindet sich in einer wichtigen strategischen Phase. Das Unternehmen treibt durch den Einsatz seiner weltweiten Führungsposition in den Proben- und Testtechnologien sowie durch signifikante Investitionen in neue Produkte und die Marktexpansion einen deutlichen Ausbau seiner Position in der molekularen Diagnostik voran. Dies gilt für alle Segmente einschließlich Prävention, Profiling, personalisierte Medizin und Vor-Ort-Testung.

Betrachtet nach Produktkategorien entfielen 88% der Umsätze im dritten Quartal 2010 auf Verbrauchsmaterialien sowie verwandte Umsätze. Im Vergleich zum dritten Quartal 2009 verzeichnete diese Kategorie unter konstanter Wechselkursbetrachtung ein Wachstum von 10%. Auf Instrumente entfielen im dritten Quartal 2010 12% der Umsätze; dies entspricht unter konstanter Wechselkursbetrachtung einer Abnahme um 5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Im dritten Quartal 2010 haben alle Kundengruppen eine positive Entwicklung gezeigt. Bereinigt um einmalige Sondereffekte aus Produkten zur Bekämpfung der Schweinegrippe im Vergleichszeitraum 2009 betrug das organische Wachstum im dritten Quartal 2010 8%. Zusätzliche sechs Prozentpunkte Wachstum entfielen unter konstanter Wechselkursbetrachtung auf Akquisitionen der letzten zwölf Monate. (Alle nachfolgenden Angaben unter konstanter Wechselkursbetrachtung und bereinigt um einmalige Sondereffekte aus Produkten zur Bekämpfung der Schweinegrippe in 2009):

Molekulare Diagnostik (50% der Umsätze): Getrieben durch eine solide Nachfrage von Endkunden und die Erweiterung des Testportfolios im Bereich Profiling (rund 20% der Umsätze) stiegen die Umsätze in dieser Kundengruppe bei konstanter Wechselkursbetrachtung um 18%. Fünf Prozentpunkte dieses Umsatzwachstums sind auf Akquisitionen der letzten zwölf Monate zurückzuführen. Bei Präventionstests (global etwa 25% der Umsätze), Tests für HPV-Screening (Humanes Papillomavirus) und Verfahren zur Genotypisierung, sind die Umsätze in Amerika sowohl kontinuierlich über jedes der drei Quartale 2010 als auch im Vergleich zum dritten Quartal 2009 gestiegen. Einen wesentlichen Beitrag hierzu haben QIAGENs erfolgreiche Initiativen zur Markterschließung geleistet, mit deren Hilfe der Rückgang bei Arztbesuchen im konjunkturell schwierigen US-Markt mehr als ausgeglichen werden konnte. In der personalisierten Medizin (circa 5% der Umsätze) hat QIAGEN eine weitere Partnerschaft zur Entwicklung eines therapiebegleitenden Tests mit einem führenden pharmazeutischen Unternehmen geformt.

Angewandte Testverfahren (7% der Umsätze): Begünstigt durch Initiativen zur Erweiterung des Produktportfolios sowie die Markteinführung von Tests zur Adressierung neuer europäischer Standards auf dem Gebiet der Forensik legten die Umsätze in dieser Kundengruppe unter konstanter Wechselkursbetrachtung um 30% zu. Sieben Prozentpunkte sind auf Akquisitionen der letzten zwölf Monate zurückzuführen. Die Einführung einer neuen Serie von Testverfahren für die Lebensmittelkontrolle im vierten Quartal 2010, die im Mai diesen Jahres von dem Berliner Institut für Produktqualität (ifp) akquiriert wurden, verspricht weiteres Wachstum in dieser Kundengruppe.

Pharmazeutische Industrie (20% der Umsätze): In diesem Segment konnte speziell in Asien eine anhaltende Nachfrage nach Technologien für die Medikamentenentwicklung verzeichnet werden, während Produkte für die Wirkstoffentwicklung nur ein leichtes Wachstum zeigten. Die Umsätze stiegen unter konstanter Wechselkursbetrachtung um 11%, wovon acht Prozentpunkte auf Akquisitionen der letzten zwölf Monate entfielen.

Akademische Forschung (23% der Umsätze): Dieser Bereich hat im dritten Quartal 2010 eine langsamere Entwicklung gezeigt; Trends deuten gleichwohl auf eine solide Entwicklungsperspektive hin. Die Umsätze stiegen um 5%, wobei fünf Prozentpunkte auf Akquisitionen der letzten zwölf Monate entfielen.

Basierend auf konstanten Wechselkursen und bereinigt um Umsätze in Zusammenhang mit der Schweinegrippe im dritten Quartal 2009 wuchsen Amerika (53% des Umsatzes), Europa (35% des Umsatzes) und Asien/Japan (11% des Umsatzes) im dritten Quartal 2010 im Vergleich zum Vergleichszeitraum 2009 jeweils mit soliden zweistelligen Wachstumsraten.

QIAGENs Pipeline neuer Produkte ist außerordentlich gut gefüllt. Sie stellt ein wichtiges Differenzierungsmerkmal zum Wettbewerb dar und bildet damit das Schlüsselelement für zukünftiges Wachstum. Ein zentraler Meilenstein im Jahr 2010 war die Markteinführung des QIAsymphony RGQ in Europa im vergangenen September. Diese automatische, modulare Testplattform adressiert den schnell wachsenden Markt für molekulare Diagnostik, dort speziell Anwendungen in den Segmenten Profiling und personalisierte Medizin. Dabei ist der QIAsymphony RGQ das einzige modulare System, das komplette Arbeitsabläufe im Labor von der anfänglichen Probenvorbereitung bis hin zum finalen Testergebnis abdeckt und Kunden die Möglichkeit gibt, sowohl kommerziell verfügbare Testverfahren zu nutzen als auch eigene PCR-basierte Tests zu entwickeln und durchzuführen.

Der QIAsymphony RGQ, für den die Einreichung von etwa 10 wichtigen Testverfahren in den USA zur regulatorischen Zulassung vorbereitet wird, steht zudem im Zentrum einer wichtigen Vereinbarung mit Abbott Laboratories. Es wird erwartet, dass die im Oktober 2010 abgeschlossene Vereinbarung für beide Unternehmen eine signifikante Stärkung ihres Testportfolios für automatisierte in-vitro diagnostische Anwendungen in den USA und Kanada bedeutet. Mit Abbotts Nachweisverfahren für HIV-1 und HCV (Hepatitis C) wird das Angebot molekularer Tests für den QIAsymphony RGQ um zwei der am häufigsten verwendeten Testparameter ergänzt, was die Attraktivität des Systems als Komplettlösung weiter erhöht.

In der personalisierten Medizin steht der therascreen KRAS Test kurz vor der Einreichung zur regulatorischen Zulassung in den USA. Der Test weist bestimmte Genmutationen bei Patienten mit metastasierendem Darmkrebs nach. Die Zulassung dürfte einen weiteren Meilenstein beim Ausbau von QIAGENs weltweit führender Position in der personalisierten Medizin markieren. Dabei hatte das Untenehmen deutlich von der Übernahme von DxS im Jahr 2009 profitiert, die in 2010 abgeschlossen worden ist. QIAGEN verfügt aktuell über rund 20 Testverfahren für die personalisierte Medizin sowie eine gut gefüllte Entwicklungspipeline. Zudem ist QIAGEN der Partner der Wahl bei der Entwicklung therapiebegleitender Diagnostika und unterhält mehr als 15 Kollaborationen mit pharmazeutischen Unternehmen.

Ausblick 2010

QIAGEN bestätigt seine Erwartungen für den bereinigten Gewinn im Geschäftsjahr 2010. Unter Berücksichtigung der Wechselkurse vom 31. Januar 2010 liegt die Erwartung für den bereinigten Gewinn je Aktie zwischen US$0,91 - US$0,92 und damit innerhalb des im Februar 2010 kommunizierten Rahmens. Die Erwartungen für den konsolidierten Umsatz wurden auf Basis der Wechselkurse vom 31. Januar 2010 auf US$1.090 - US$1.105 Millionen von zuvor US$1.120 - US$1.170 Millionen angepasst. Dies reflektiert den negativen Einfluss sinkender Patientenzahlen in den USA beim HPV-Screening auf den Bereich Prävention (rund 20% der Umsätze) und eine damit einhergehende, vorübergehende Abschwächung der Wachstumsperspektiven, die sich aus erfolgreich durchgeführten Initiativen zur Erhöhung der Marktpenetration ergeben.

Tabellen mit Detailinformationen zu den Ergebnissen können als PDF-Datei unter http://www.qiagen.com/about/investorrelation/aboupdf/Q3_2010_d.pdf abgerufen werden.

Telefonkonferenz und Webcast Informationen

Detaillierte Informationen zu QIAGENs Geschäfts- und Finanzzahlen werden im Rahmen einer vom Unternehmen am 9. November 2010 um 15:30 Uhr MEZ durchgeführten Telefonkonferenz präsentiert. Die entsprechenden Präsentationsfolien sind auf der Internetseite des Unternehmens unter www.qiagen.com/goto/ConferenceCall verfügbar. Die Telefonkonferenz kann auch über das Internet unter www.qiagen.com/goto/ConferenceCall mitverfolgt werden.

Verwendung bereinigter Ergebnisse

QIAGEN hat regelmäßig auch über bereinigte Ergebnisse zur finanziellen Entwicklung sowie über die Ergebnisse unter konstanten Wechselkursen berichtet. Bereinigte Ergebnisse sollten als zusätzliche Information zu den berichteten Ergebnissen gesehen werden, die nach gemeinhin gültigen Prinzipien der Berichterstattung (US GAAP) erstellt werden, jedoch nicht als Ersatz für diese gewertet werden. Das Unternehmen glaubt, dass als zusätzliche Information zur Unternehmensentwicklung bestimmte Bereinigungen für Sachverhalte vorgenommen werden sollten, die entweder außerhalb der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit liegen oder hohen periodischen Schwankungen unterliegen und damit die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit denen der Mitbewerber oder mit früheren Geschäftsperioden erschweren. Zusätzliche Informationen zu Bereinigungen entnehmen Sie bitte den dieser Mitteilung beigefügten Überleitungstabellen.


Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als vorausschauende Angaben gelten. Soweit in dieser Meldung Prognosen über QIAGENs Produkte, Märkte, Strategie oder operativer Ergebnisse angegeben werden, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen, was eine Reihe von Unsicherheiten und Risiken einschließt. Dazu zählen u.a. die Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und das Risiko in Zusammenhang mit Abhängigkeiten von Logistik), Schwankungen der Betriebsergebnisse, die gewerbliche Entwicklung unserer Märkte (einschließlich angewendeter Testverfahren, klinischer und akademischer Forschung, Proteomik, Frauenheilkunde, HPV-Testverfahren, Molekulardiagnostik, personalisierte Medizin und Begleitdiagnostika), die Konkurrenz, schnelle und unerwartete technologische Fortschritte, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, saisonbedingter Schwankungen wie Budgetierung und weitere) sowie Schwierigkeiten bei der Anpassung von Produkten an integrierte Lösungen und die Produktion solcher Produkte, die Fähigkeit der Unternehmen, neue Produkte zu erforschen und zu entwickeln, die sich von den Produkten der Konkurrenz abheben, Marktakzeptanz neuer Produkte, und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien. Einige Aussagen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, basieren auf Annahmen des Unternehmens wie, aber nicht ausschließlich, die Umsatzverteilung auf verschiedenen Kundengruppen. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die die Unternehmen bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht haben.

QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und weltweit führender Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien. Probenvorbereitungstechnologien werden eingesetzt, um DNA, RNA und Proteine aus biologischen Proben wie Blut oder Gewebe zu isolieren und für die Analyse vorzubereiten. Testtechnologien werden eingesetzt, um solche isolierten Biomoleküle sichtbar zu machen. QIAGEN entwickelt Verbrauchsprodukte sowie Lösungen zu deren Automatisierung und verkauft seine Produkte weltweit an molekulardiagnostische Labore, die akademische Forschung, pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen sowie an Kunden in Märkten für angewandte Testverfahren (u.a. Forensik, Veterinär- und Lebensmitteltestung, pharmazeutische Prozesskontrolle). QIAGENs Testtechnologien umfassen eines der weltweit breitesten Portfolios an molekulardiagnostischen Tests. Dieses beinhaltet auch den digene HPV Test, der als Goldstandard in der Erkennung von Hochrisiko-Typen der humanen Papillomaviren (HPV) gilt, der primären Ursache für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Zum Portfolio gehört auch eine breite Palette an Nachweisverfahren für Infektionskrankheiten sowie therapiebegleitende Diagnostika. QIAGEN beschäftigt weltweit fast 3.600 Mitarbeiter an über 30 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter www.qiagen.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.