Betriebsrat der Universität Witten/Herdecke bedauert die Entlassung von 29 Mitarbeitern

Transfergesellschaft bietet Perspektive für weiteres Berufsleben

(PresseBox) (Witten, ) Im Rahmen von Restrukturierungsmaßnahmen, die die Geschäftsführung der Universität beschlossen hat, kommt es zur Entlassung von 29 Mitarbeitern. Dies entspricht einer Reduktion um 20 Vollzeitstellen. Der Betriebsrat konnte einen Sozialplan und die Einrichtung einer Transfergesellschaft erreichen.

"Wir bedauern sehr, dass es zu diesem Schritt gekommen ist, der für unsere Universität einen großen Einschnitt bedeutet," so Betriebsratsvorsitzende Sabine Bohnet-Joschko. "Der Betriebsrat hat sein Bestes getan, ihn möglichst sozialverträglich zu gestalten und den Betroffenen neue Perspektiven zu geben."

Der Betriebsrat der Universität Witten/Herdecke hat darauf hingewirkt, das Verfahren der Sozialauswahl so transparent und gerecht wie möglich zu gestalten und jede Willkür auszuschließen. Die soziale Härte, die diese Maßnahmen unweigerlich bedeuten, konnte so zumindest abgemildert werden. Der Betriebsrat betrachtet es als erste Priorität, die entlassenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst schnell in neue Arbeitsverhältnisse zu bringen. Mit der Einrichtung einer Transfergesellschaft konnte erreicht werden, die im Rahmen des Möglichen besten Bedingungen dafür zu schaffen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.