Siemens PLM Software launcht Teamcenter 8 für mehr Produktivität im gesamten Produktlebenszyklus

Neue Version mit Schwerpunkt auf die Nutzung von Teamcenter aus Desktop-Tools und -Prozessen heraus, auf neue PLM-Applikationen, neue Industrielösungen, die Erweiterbarkeit per SOA-Plattform sowie Support für IBM

(PresseBox) (Köln, ) Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industrie Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), kündigt die neueste Version seiner Teamcenter-Software an, dem weltweit am meisten genutzten PLM-System. Der Fokus der Version 8 von Teamcenter liegt auf individueller Anwender-, Applikations- und IT-Produktivität. Die Version wartet mit einer breiten Palette an Verbesserungen auf sowie neu mit Support für IBM-Software einschließlich DB2 Information Manager, WebSphere Application Server, Tivoli Access Manger, Tivoli Storage Manager und Rational ClearCase. Mit Teamcenter als einzige Quelle für Produkt- und Prozesswissen können individuelle Nutzer und Teams produktiver arbeiten - rund um die Uhr und von jedem beliebigen Standort weltweit. Teamcenter 8 ist ab sofort verfügbar.

"Uns ist klar, dass sich unsere Kunden im heutigen schwierigen Geschäftsklima mehr denn je auf ihre Produktivität konzentrieren", sagt Steve Bashada, Vice President Teamcenter Applications bei Siemens PLM Software. "Dementsprechend fokussieren die Verbesserungen in Teamcenter 8 auf drei Bereiche: die individuelle Nutzer-, die Applikations- und die IT-Produktivität. Wir glauben, dass wir damit unseren Kunden am besten helfen, ihre Geschäftsziele zu erreichen. Mit unserer jüngst angekündigten Partnerschaft mit IBM und der Unterstützung der IBM-Technologie sowie der verbesserten Integration von Teamcenter 8 mit Microsoft Office stellen wir sicher, dass diese Produktivität gegeben ist - unabhängig davon, welche Umgebung unsere Kunden für die Implementierung wählen."

Individuelle Nutzerproduktivität

Teamcenter war schon immer darauf ausgelegt, Anwendern zu helfen, mehr Aufgaben in kürzerer Zeit zu bewältigen. Teamcenter 8 erweitert die individuelle Nutzerproduktivität erneut, indem Anwender direkt aus den Tools und Prozessen heraus, die sie jeden Tag nutzen, mit Teamcenter arbeiten können.

Teamcenter beinhaltet jetzt eine umfassende Microsoft Outlook-Benutzeroberfläche sowie eine einzigartige Integration mit Microsoft Office 2007. Teamcenter 8 versieht die Microsoft Office-Werkzeugleiste mit einer "Multifunktionsleiste": Damit wird es noch einfacher, direkt aus Word, Excel, Outlook und PowerPoint mit Produktinformationen zu interagieren. Eingebettet in Teamcenter 8 befindet sich die "Teamcenter-To-Do-Liste" innerhalb von Outlook. Sie ermöglicht es Nutzern, ihre Zeitplanung, Arbeitsabläufe und Termine für Konstruktionsänderungen auf Basis von Teamcenter mit der gleichen Office-Anwendung zu verwalten, mit der sie tagtäglich arbeiten. Mit Microsoft Outlook, Word und Excel als "Live"-Benutzeroberflächen für die Erstellung und Bearbeitung von Informationen in Teamcenter wird es zudem leichter, den Zugriff auf PLM auf eine breitere Basis von technischen Anwendern und Nutzern mit eher kaufmännischen Aufgaben auszudehnen.

Ganz gleich, ob ein Unternehmen Produkte herstellt, die mechanische oder elektronische Teile, integrierte Software oder eine Kombination aus allen dreien umfasst: Teamcenter kann helfen, den Produktentwicklungszyklus durch verbesserte Kollaboration und leichter zugängliche, sichere und wieder verwendbare Konstruktionsdaten zu verkürzen. Die Integration von Teamcenter 8 mit Logik-Erfassung und physischen Layout-Tools von Mentor Graphics, Cadence, Intercept und Altium wird durch eingebettete Teamcenter-Menüs in diese Lösungen für elektronische computergestützte Konstruktion (ECAD) unterstützt. Aus der ECAD-Applikation heraus können Nutzer native Konstruktionsdaten speichern und Check-In- und Check-Out-Operationen vornehmen. Sie können zudem auf bereits freigegebene Komponenten zugreifen, Stücklisten für elektrische Komponenten ausfüllen, Fertigungs- und Bestückungsdaten austauschen sowie andere Arten von abgeleiteten ECAD-Daten erstellen und verwalten.

Wenn die Implementierung von eingebetteten Menüs nicht möglich oder zweckmäßig ist, wie etwa im Fall von proprietär entwickelten oder Drittanbieter-Werkzeugen, liefert Teamcenter eine neue Gateway-Integration für Electronic Design Automation (EDA)-Werkzeuge. Die Gateway-Applikation nutzt eine Menü-gesteuerte Benutzeroberfläche und anpassbare Konfigurationsdateien, um darüber vergleichbare Zugriffsmöglichkeiten und Datenmanagementfunktionen bereitzustellen wie durch die in Teamcenter eingebetteten ECAD-Integrationen.

Teamcenter lässt sich mit einer Vielzahl an Software-Entwicklungswerkzeugen verknüpfen, einschließlich einer neuen "IBM Ready for Rational" zertifizierten ClearCase-Integration, um Application Lifecycle Management (ALM) eng mit Product Lifecycle Management (PLM) zu koppeln.

Zu den weiteren Verbesserungen von Teamcenter 8, die sich direkt auf die individuelle Nutzerproduktivität auswirken, zählen Workflowerweiterungen für dynamische Teilnehmer, Feedbackschleifen und asynchrone Arbeitsvorgänge in Bezug auf Change Management und Issue Management.

Applikationsproduktivität

Mit seiner einheitlichen Architektur und dem robusten Satz an Applikationen ermöglicht Teamcenter, ein durchgängiges PLM (end-to-end PLM) zu implementieren. Die Lösung liefert ein ebenso breites wie tiefes Portfolio an nahtlos integrierten Modulen, um die Effizienz in jedem Stadium des Produktlebenszyklus' zu verbessern. Diese Applikationsproduktivität setzt sich in Teamcenter 8 mit der Einführung von zwei neuen Applikationslösungen, neuen Branchenlösungen sowie Hunderten von Verbesserungen im gesamten Portfolio fort. Teamcenter 8 umfasst nun Lösungen für Content- und Dokumentenmanagement sowie für Rezeptur-, Verpackungs- und Markenmanagement.

Die neue Content- und Dokumentenmanagementlösung mit verbesserter Microsoft Office 2007-Integration bietet erweiterten Dokumentenmanagement-Support für Vorlagen, eingebettete PLM-Menüs und automatische Formatwandlung, um dokumentenbezogene Prozesse zu standardisieren, die Nutzerproduktivität zu steigern und Trainingskosten zu senken. Die strukturierte Erstellungs- und Publishing-Umgebung auf SGML/XML-Basis unterstützt auch den unabhängigen S1000D-Standard für technische Publikationen, um Dokumentation und Entwicklung zu synchronisieren und die Wiederverwendung und -verwertung beziehungsweise Übersetzung von verschiedenen Versionen zu ermöglichen.

Die Einführung von Formel-, Verpackungs- und Markenmanagement in Teamcenter 8 bietet Unternehmen in der Prozess- und Konsumgüterindustrie Vorteile: Die neuen Lösungen helfen, Widersprüche im Markenaufbau zu eliminieren, die Markenkommunikation zu verbessern und das Wachstum der Marke durch Wissensmanagementfunktionen zu unterstützen. Das Formelmanagement umfasst Formel- und Rezeptauflösung sowie die Integration von Autorenwerkzeugen für Formeln. Damit können Informationssilos jetzt in einer einzigen Datenquelle zusammengeführt werden. Das Verpackungs- und Grafikmanagement ermöglicht, Anforderungen nachzuverfolgen und mehr Transparenz in alle verknüpften Informationen zu bringen, um Fehlerquellen zu reduzieren und Rückrufaktionen weitgehend zu vermeiden. Schließlich hilft das weltweite Spezifikationsmanagement, Inkonsistenzen und Doppelarbeit zu reduzieren. Dadurch kann synchron an Entwicklungen gearbeitet und der Einfluss von Änderungen direkt sichtbar gemacht werden.

Zusätzlich zu diesen zwei neuen Lösungen finden sich in Teamcenter 8 auch Verbesserungen für Lieferantenkollaboration mittels stark komprimierter Visualisierungsdaten, für anspruchsvolleres Anforderungs- und Projektmanagement und neue Branchenlösungen für die Luft-und Raumfahrt-, die Konsumgüter- und die Medizintechnikindustrie, in Kombination mit Hunderten weiteren Erneuerungen in anderen Lösungsbereichen.

IT-Produktivität

Als bewährte PLM-Lösung mit unerreichter Skalierbarkeit auf Basis offener Technologie verbessert Teamcenter die IT-Produktivität, indem sie hilft, IT-Investitionen schneller zu amortisieren. Mit den Platform Extensibility Services in Teamcenter können Unternehmen schnell einen Mehrwert aus ihren Investitionen in Teamcenter ziehen. Zu den Services zählen Konfigurations-Services, so dass sich Teamcenter leicht auf individuelle Geschäftsvorgaben anpassen lässt, ohne dass teure kundenspezifische Software entwickelt werden muss. Die Connection-Services helfen, Teamcenter nahtlos mit anderen Geschäftsanwendungen zu integrieren, beispielsweise ERP- oder anderen Teamcenter-Installationen, um so unternehmensweite Prozesse zu ermöglichen. Mit den Customization-Services kann Teamcenter schließlich durch wartungsfreundliche und aktualisierbare, kundenspezifische Software für spezielle Geschäftsanforderungen erweitert werden.

Mit seiner flexiblen 4-Tier Service-orientierten Architektur (SOA) kann Teamcenter genauso erfolgreich in kleinen Betrieben eingeführt werden wie in großen Unternehmen. Um diese Flexibilität zu ermöglichen, unterstützt Teamcenter eine breite Auswahl an IT-Umgebungen. Mit dem neuen Release gehören dazu zum ersten Mal auch die Middleware-Lösungen von IBM. Bestandteil der jüngst angekündigten weltweiten Partnerschaft von IBM und Siemens PLM Software ist unter anderem, dass Teamcenter 8 nun auf dem IBM Technologie-Stack verfügbar ist und weltweit die erste PLM-Lösung sein wird, die vorkonfiguriert mit IBM DB2 Information Manager und WebSphere Application Server (WAS) erhältlich ist. Unternehmen, die bevorzugt auf die IBM-Plattform setzen, profitieren nun von Teamcenter als leicht zu implementierenden Lösung, die darauf ausgerichtet ist, die Einführungskosten für ein PLM-Projekt gering zu halten und IT-Produktivität zu steigern - unabhängig von der Unternehmensgröße. Zusätzlich zu DB2 und WAS unterstützt Teamcenter auch Tivoli Storage Manager, Tivoli Access Manager und Rational ClearCase von IBM.

"Durch den zusätzlichen Support von DB2 und WebSphere dehnt Siemens PLM Software die potenzielle Kundenbasis für seine bereits weit verbreitete PLM-Software weiter aus", sagt Ken Amann, Director of Research bei CIMdata. "Die Kombination aus Beratungs- und Service-Expertise von IBM und den PLM-Lösungen beziehungsweise der Marktpräsenz von Siemens sollten einen hohen Mehrwert für Kunden schaffen."

Teamcenter 8 steigert die IT-Produktivität zusätzlich durch Verbesserungen bei der Upload-Performance im File Management System (FMS) und durch eine noch robustere Transaktionsperformance für Installationen an mehreren Standorten. Diese Erweiterungen liefern fortschrittliches, sicheres File-Caching, um die Datenübertragungszeiten zu verkürzen und wichtige Produktdaten synchronisiert an verschiedenen Standorten vorzuhalten.

Weitere Informationen zu Teamcenter finden sich unter www.siemens.com/teamcenter

Passendes Bildmaterial dazu finden Sie unter: http://files.lewispr.com/clients/siemensplmsoftware/germany/img.php

Über Siemens PLM Software

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit nahezu 6 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm <http://www.plm.automation.siemens.com/de_de/?stc=wwiia400200>

Über Siemens Industry Automation

Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.