Phoenix Solar AG schließt zweites Quartal 2010 mit Rekordergebnis ab

(PresseBox) (Sulzemoos, ) .
- Vorzieheffekte aufgrund von Förderkürzungen führen zum umsatz- und ertragsstärksten Quartalsergebnis seit Unternehmensgründung
- Umsatz steigt um 145 Prozent auf 283,6 Millionen Euro; EBIT steigt auf 22,3 Millionen Euro
- Auslandsumsatz gegenüber dem Vorjahresquartal mehr als verzehnfacht

Die Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93), ein im TecDAX notiertes, international führendes Photovoltaik-Systemhaus, legt heute den Halbjahresbericht zum 30. Juni 2010 vor.

Umsatz- und ertragsstärkstes Quartal seit Unternehmensgründung

Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres übertraf das abgesetzte Modulvolumen mit knapp 140 Megawatt Spitzenleistung (MWp) sogar das vierte Quartal 2009 - das bisher volumenstärkste Vierteljahr der Unternehmensgeschichte - um 27 Prozent. Im Vorjahresvergleich beträgt diese Steigerung sogar knapp 270 Prozent (Q2 2009: 38 MWp). Für den Phoenix Solar Konzern resultieren daraus Gesamtumsatzerlöse von 283,6 Millionen Euro, was einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahresquartal von 145,1 Prozent entspricht (Q2 2009: 115,7 Millionen Euro). Die Gesamtumsatzerlöse verteilen sich mit 56,6 Prozent auf das Segment Komponenten & Systeme und mit 43,4 Prozent auf das Segment Kraftwerke. Der Auslandsanteil an den Gesamtumsatzerlösen stieg signifikant an und liegt bei 13,2 Prozent (37,3 Millionen Euro), gegenüber 3,0 Prozent (3,5 Millionen Euro) in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Im Segment Komponenten & Systeme stieg der Umsatz im zweiten Vierteljahr 2010 um 216,8 Prozent auf 160,6 Millionen Euro (Q2 2009: 50,7 Millionen Euro). Das Segment Kraftwerke verzeichnete ein Wachstum von 89,2 Prozent auf 123,0 Millionen Euro im Berichtsquartal nach 65,0 Millionen Euro im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in der Periode vom 1 April bis zum 30. Juni 2010 belief sich auf 22,3 Millionen Euro (Q2 2009: 0,1 Millionen Euro). Die EBIT-Marge (Verhältnis von EBIT zu Umsatz) verbesserte sich im Berichtsquartal stark und erreichte 7,9 Prozent nach 0,1 Prozent im Vergleichsquartal vor einem Jahr.

Nach Steuern lag das Konzernergebnis bei 15,9 Millionen Euro nach 1,1 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009. Das Ergebnis pro Aktie betrug damit 2,38 Euro (Q2 2009: 0,17 Euro).

Starker Beitrag aus dem ersten Halbjahr für die Umsatz- und EBIT-Ziele des Gesamtjahres 2010

Im ersten Halbjahr 2010 erreichte die Phoenix Solar Gruppe bei einem Modulabsatz von 177 MWp Gesamtumsatzerlöse von 364,0 Millionen Euro und verzeichnete damit ein Wachstum von 138,7 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres (H1 2009: 152,5 Millionen Euro). Das Segment Komponenten & Systeme hatte daran einen Anteil von 58,9 Prozent bzw. 214,3 Millionen Euro (H1 2009: 52,0 Prozent bzw. 79,3 Millionen Euro). Es steigerte seinen Umsatz im Halbjahresvergleich um 170,2 Prozent. Der Beitrag des Segments Kraftwerke in den ersten sechs Monaten des Jahres belief sich mit 149,7 Mio. Euro auf 41,1 Prozent des Konzernumsatzes. Im Halbjahresvergleich entspricht dies einer Steigerung von 104,5 Prozent (H1 2009: 73,2 Millionen Euro bzw. 48,0 Prozent).

Das EBIT nach sechs Monaten verbesserte sich um 34,3 Millionen Euro und betrug 27,0 Millionen Euro nach einem noch negativen Wert im ersten Halbjahr 2009 mit -7,3 Millionen Euro. Die EBIT-Marge belief sich auf 7,4 Prozent (H1 2009: -4,8 Prozent). Nach Steuern zeigte sich das Konzernergebnis mit 18,7 Millionen Euro deutlich verbessert gegenüber dem Vorjahr (H1 2009: -4,9 Millionen Euro).

"Es ist ein Novum für die Phoenix Solar AG, dass im ersten Halbjahr mehr als die Hälfte des prognostizierten Jahresumsatzes und mehr als zwei Drittel des Ziel-EBIT erreicht werden konnten", kommentiert Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender der Phoenix Solar AG, die Geschäftsentwicklung. "Wir verdanken diesen Verlauf starken ausländischen Märkten und einem Sondereffekt," so Hänel weiter. Das erste Halbjahr 2010 war auf dem deutschen Photovoltaikmarkt von Vorzieheffekten geprägt. Aufgrund der außerordentlichen Absenkung der Einspeisevergütungen für Solarstrom nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ab dem 1. Juli 2010, zogen viele Kunden ihre Kaufentscheidung vor. Die starke Nachfrage löste erneut Engpässe beim Modul- und Wechselrichterbezug aus. Daneben nahmen die ausländischen Märkte in Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland deutlich an Fahrt auf.

Guter Auftragsbestand für das zweite Halbjahr

Am Stichtag lagen Aufträge über 281,7 Millionen Euro vor und damit 55,4 Prozent mehr als am 30. Juni des Vorjahres (30. Juni 2009: 181,3 Millionen). Der konsolidierte Auftragsbestand teilt sich auf die Segmente wie folgt auf: Komponenten & Systeme 97,5 Millionen Euro (30. Juni 2009: 95,4 Millionen Euro), davon 29,0 Millionen Euro aus dem Ausland, und Kraftwerke 184,2 Millionen Euro (30. Juni 2009: 85,9 Millionen Euro), davon 52,2 Millionen Euro aus dem Ausland. Der um bereits bilanzierte im Bau befindliche Kraftwerksprojekte bereinigte Auftragsbestand beträgt 156,6 Millionen Euro.

Erwarteter Verlauf im zweiten Halbjahr

Ab dem 1. Juli schwächte sich die Nachfrage im Inland erwartungsgemäß ab. Im Vergleich zum zweiten Quartal dürfte es daher insgesamt zu einem deutlich schwächeren Verlauf des dritten Quartals 2010 kommen. Trotz der unterjährig stark abgesenkten Einspeisevergütungen sind Nachfrageimpulse im Segment Komponenten & Systeme zu erkennen, die auf einen Nachfrageschub im vierten Quartal hindeuten. Kraftwerksprojekte im Ausland, die wegen der Bündelung von Kapazitäten im Inland ins zweite Halbjahr verschoben wurden, werden nun planmäßig begonnen.

Der Halbjahresbericht zum 30. Juni 2010 erscheint heute, am 11. August 2010, und kann auf der Internetseite www.phoenixsolar.de unter der Rubrik Investor Relations, Finanzberichte, herunter geladen werden.

Ausschlussklausel

Die Inhalte dieser Mitteilung dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine Anlageempfehlung noch eine Einladung zur Zeichnung oder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft dar. Die Phoenix Solar AG übernimmt keine Haftung für Verluste, die in irgendeinem Zusammenhang mit dieser Mitteilung oder den bereitgestellten Informationen gebracht werden könnten Dies gilt insbesondere auch für evtl. Verluste mit Aktien der Phoenix Solar AG.

Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen über zukünftige Entwicklungen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements beruhen. Wörte wie 'antizipieren', 'annehmen', 'glauben', 'einschätzen', 'erwarten', 'beabsichtigen', 'können/könnten', 'planen', 'projizieren', 'Prognose', 'sollten' und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Solche Aussagen sind gewissen Risiken und Unsicherheiten unterworfen, die großteils außerhalb des Einflussbereichs der Phoenix Solar AG liegen, aber deren Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse beeinflussen. Zu diesen Risiken und Unsicherheitsfaktoren zählen zum Beispiel klimatische Veränderungen, Änderungen in der staatlichen Förderung der Photovoltaik, Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen, Abhängigkeit von Lieferanten und der Preisentwicklung von Solarmodulen, die Entwicklung der geplanten Internationalisierung der Geschäftsaktivitäten, der intensive Wettbewerb sowie der rasche technologische Wandel im Photovoltaikmarkt. Sollte einer dieser oder andere Unsicherheitsfaktoren oder Risiken eintreten oder sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, können die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Die Phoenix Solar AG hat weder die Absicht noch übernimmt sie die Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend oder zu einem späteren Zeitpunkt zu aktualisieren, da diese ausschließlich von den Umständen ausgehen, die am Tag ihrer Veröffentlichung vorliegen.

In einigen Staaten, insbesondere in den Vereinigten Staaten von Amerika, könnte die Verbreitung dieser Mitteilung und der darin enthaltenen Informationen nach dem anwendbaren Recht beschränkt oder verboten sein. Diese Mitteilung richtet sich daher ausdrücklich nicht an Personen, die Ihren Wohnsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika oder jeder anderen Rechtsordnung haben, innerhalb derer ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung nicht zulässig ist, oder an eine Person, der gegenüber ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung rechtswidrig ist.

Phoenix Solar AG

Die Phoenix Solar AG mit Sitz in Sulzemoos bei München ist ein international führendes Photovoltaik-Systemhaus. Mit Gesamtumsatzerlösen von 473 Millionen Euro erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2009 ein EBIT von 12,2 Millionen Euro. Phoenix Solar entwickelt, plant, baut und übernimmt die Betriebsführung von Photovoltaik-Großkraftwerken und ist Fachgroßhändler für Solarstrom-Komplettanlagen, Solarmodule und Zubehör. Führend ist der Konzern in der Photovoltaik-Systemtechnik. Dabei liegt der Fokus auf der konsequenten Senkung der Systemkosten. Mit einem deutschlandweiten Vertrieb und Tochtergesellschaften in Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich, Singapur, Oman, Australien und den Vereinigten Staaten von Amerika hat der Konzern derzeit über 300 Beschäftigte. Die Aktien der Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93) sind im regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und gehören dem Technologieindex TecDAX der Deutschen Börse AG an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.