Phoenix Solar AG schließt erstes Quartal 2010 mit Rekordergebnis ab

(PresseBox) (Sulzemoos, ) .
- Konzernumsatz auf 80,4 Millionen Euro mehr als verdoppelt
- EBIT steigt um mehr als 12 Millionen Euro
- Internationales Geschäft zieht deutlich an

Die Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93), ein im TecDAX notiertes, international führendes Photovoltaik-Systemhaus, legt heute den Quartalsabschluss zum 31. März 2010 vor.

Bester Jahresbeginn trotz Winterwetter

"Bezogen auf Umsatz und Ertrag war dies das beste erste Quartal der Unternehmensgeschichte. Mit unserem flexiblen Geschäftsmodell und unserer nachhaltigen Unternehmensstrategie konnten wir ideal auf die Marktsituation reagieren", kommentiert Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender der Phoenix Solar AG, die erfreuliche Geschäftsentwicklung. Der Verlauf des Berichtsquartals war stark von der politischen Diskussion um die Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) geprägt. Die zu erwartende zusätzliche Absenkung der Einspeisevergütung zur Jahresmitte löste Vorzieheffekte ins erste Halbjahr aus. Trotz eines langen und schneereichen Winters war das erste Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal durch eine deutlich stärkere Installationstätigkeit gekennzeichnet.

Kraftwerks- und Auslandsgeschäft legen kräftig zu Vom 1. Januar bis zum 31. März 2010 verzeichnete der Phoenix Solar Konzern eine Steigerung der Gesamtumsatzerlöse um 118,5 Prozent von 36,7 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 80,4 Millionen Euro. Die Gesamtumsatzerlöse verteilten sich mit 66,9 Prozent auf das Segment Komponenten & Systeme und mit 33,1 Prozent auf das Segment Kraftwerke. Der Auslandsanteil an den Gesamtumsatzerlösen betrug 9,1 Prozent (7,3 Millionen Euro), gegenüber 5,4 Prozent (2,0 Millionen Euro) in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Im Segment Komponenten & Systeme stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten 2010 um 88,4 Prozent auf 53,7 Millionen Euro (Q1 2009: 28,5 Millionen Euro). Das Segment Kraftwerke verzeichnete ein Wachstum von 225,6 Prozent auf 26,7 Millionen Euro im Berichtsquartal nach 8,2 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Neben der Installationstätigkeit in Deutschland wurde ein erstes Megawattprojekt in Italien gebaut und in Betrieb genommen.

Stark verbesserte Margensituation

Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs im ersten Quartal 2010 auf 4,62 Millionen Euro nach -7,44 Millionen Euro im Vorjahresquartal, was einem Plus von über 12 Millionen Euro entspricht. Die EBIT-Marge (Verhältnis von EBIT zu Umsatz) verbesserte sich im ersten Quartal 2010 stark und erreichte 5,8 Prozent (Q1 2009: -20,2 Prozent).

Auch das Konzernergebnis nach Steuern verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich und betrug im Berichtszeitraum 2,8 Millionen Euro (Q1 2009: -6,0 Millionen Euro). Bei 6.700.700 Aktien errechnet sich ein Ergebnis pro Aktie von 0,42 Euro (Q1 2009: -0,89 Euro).

Steigender Auftragsbestand

Der Auftragsbestand im Konzern stieg seit Jahresbeginn von 296 Millionen Euro um 27 Prozent auf 375 Millionen Euro zum 31. März 2010 (31. März 2009: 248 Millionen Euro). Für das Segment Komponenten & Systeme lagen zum Quartalsende Aufträge in Höhe von 227 Millionen Euro vor (31. März 2009: 154 Millionen Euro) und für das Segment Kraftwerke in Höhe von 148 Millionen Euro (31. März 2009: 94 Millionen Euro).

Erste Umsatzspitze im zweiten Quartal erwartet

Auch das zweite Quartal entwickelte sich bisher positiv. Mit Ende des harten und langen Winters zogen die Auslieferungen im Segment Komponenten & Systeme deutlich an. Im Segment Kraftwerke arbeiten alle Projektteams an der Kapazitätsgrenze. Aufgrund der zusätzlichen Absenkung der Vergütungssätze für Freiflächenanlagen ab dem 1. Juli 2010 liegt der Fokus in diesem Quartal auf der Fertigstellung von Kraftwerksprojekten in Deutschland. Daneben sind in Italien mehrere Megawattkraftwerke in Bau. Im dritten und vierten Quartal wird der Fokus vermehrt auf der Errichtung von Solarkraftwerken in den Auslandsmärkten liegen.

Ausblick auf das Gesamtjahr

Der Vorstand geht für das Geschäftsjahr 2010 von einem kräftigen Umsatzwachstum, einer deutlichen Verbesserung der Ertragssituation sowie einem wesentlichen Anstieg der Auslandsumsätze aus. Sobald die letzten Hürden des Gesetzgebungsverfahren zur Anpassung des EEG genommen sind, wird die Unternehmensplanung abschließend überarbeitet und in eine verlässliche Prognose überführt.

Der Quartalsbericht zum 31. März 2010 erscheint heute, am 11. Mai 2010, und kann auf der Internetseite www.phoenixsolar.de unter der Rubrik Investor Relations, Finanzberichte, herunter geladen werden.

Phoenix Solar AG

Die Phoenix Solar AG mit Sitz in Sulzemoos bei München ist ein international führendes Photovoltaik-Systemhaus. Mit Gesamtumsatzerlösen von 473 Millionen Euro erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2009 ein EBIT von 12,2 Millionen Euro. Phoenix Solar entwickelt, plant, baut und übernimmt die Betriebsführung von Photovoltaik-Großkraftwerken und ist Fachgroßhändler für Solarstrom-Komplettanlagen, Solarmodule und Zubehör. Führend ist der Konzern in der Photovoltaik-Systemtechnik. Dabei liegt der Fokus auf der konsequenten Senkung der Systemkosten. Mit einem deutschlandweiten Vertrieb und Tochtergesellschaften in Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich, Singapur, Oman und Australien hat der Konzern derzeit über 300 Beschäftigte. Die Aktien der Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93) sind im regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse und im Technologieindex TecDAX der Deutschen Börse AG gelistet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.