Phoenix Mecano Geschäftsjahr 2009: Profitabel trotz äusserst anspruchsvoller Marktbedingungen, antizyklische Akquisition von Okin, erstmals in der Unternehmensgeschichte Netto-Cash-Position

Geschäftsjahr 2010: bestes Quartalsergebnis aller Zeiten im 1. Quartal

(PresseBox) (Stein am Rhein/Kloten, ) Der konsolidierte Bruttoumsatz 2009 der Phoenix Mecano-Gruppe lag bei 396,9 Mio. EUR und redu­zierte sich damit um 4,9 % gegenüber dem Vorjahr (417,3 Mio. EUR). Währungsbereinigt betrug der Umsatzrückgang 4,8 %. Bereinigt um Veränderungen im Konsolidierungskreis gingen die Umsatzerlöse um 18,7 % zurück. Der konsolidierte Auftragseingang erreichte 407,5 Mio. EUR nach 403,8 Mio. EUR im Vorjahr.

Die starke Bilanz versetzte die Phoenix Mecano-Gruppe 2009 in die Lage, trotz weltweiter Finanzkrise und temporärem Rückgang des Geschäftsvolumens in den angestammten Märkten Akquisitions­gelegenheiten antizyklisch wahrzunehmen. Vom ehemaligen Wettbe­werber Okin konnten die Geschäftsbereiche Bedding, Seating und Office mit rund 60 Mio. EUR. Umsatzvolumen übernommen werden. Gleichzeitig baute die Gruppe das Geschäft mit Photovoltaik­komponenten deutlich aus.

Umsatz nach Sparten

Der Umsatz der Sparte Mechanische Komponenten erhöhte sich im Berichtsjahr um 19,9 %. Bereinigt um Währungseinflüsse betrug die Umsatzsteigerung 20,5 %. Dagegen verzeichnete die Sparte ELCOM/EMS einen Umsatzrückgang von 8,2 % und die Sparte Gehäusetechnik von 26,0 %.

Betriebsergebnis

Das Betriebsergebnis reduzierte sich 2009 um 68,5 % von 42,8 Mio. EUR auf 13,5 Mio. EUR. Die Betriebsergebnismarge lag damit bei 3,4 % nach 10,3 % im Vorjahr. Die 2009 akquirierten Gesellschaften belasteten das Betriebsergebnis mit 6,8 Mio. EUR. Das Betriebser­gebnis der Gruppe betrug im zweiten Halbjahr 2009 9,8 Mio. EUR nach 3,7 Mio. EUR im ersten Halbjahr. Diese erfreuliche Ergebnisver­besserung widerspiegelt die verbesserte Auftragslage und die realisierten Einsparungen aufgrund der Kostensenkungsmassnahmen.

Periodenergebnis

Das Periodenergebnis reduzierte sich 2009 um 62,1 % von 30,6 Mio. EUR auf 11,6 Mio. EUR. Damit blieb der Rückgang im Vergleich zum Betriebsergebnis aufgrund einer niedrigeren Steuerquote leicht unterproportional.

Eigenfinanzierungsgrad und Nettoverschuldung

Die Eigenkapitalquote konnte mit 64,2 % praktisch konstant gehalten werden, trotz der getätigten Akquisitionen, des Aktienrückkauf­programmes 2009 im Umfang von 4,7 Mio. EUR und einer Erhöhung der Dividende von 9,00 CHF auf 10,00 CHF.

Per 31. Dezember 2009 erreichte die Gruppe erstmals in der Unter­nehmensgeschichte eine Netto-Cash-Position in Höhe von 3,8 Mio. EUR, dass heisst, die flüssigen Mittel und Wertpapiere des Umlaufvermögens übersteigen das gesamte verzinsliche Fremdkapital. Phoenix Mecano verfügt somit im Hinblick auf das auch 2010 nicht einfache wirtschaftliche Umfeld über eine sehr solide Kapitalstruktur, welche Spielraum für weitere Ergänzungsakquisitionen bietet.

1. Quartal 2010

Die positive Tendenz des letzten Quartals 2009 hat sich auch Anfang 2010 weiter fortgesetzt. Der Auftragseingang stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 42,4 % auf 134,1 Mio. EUR. Gegenüber dem 4. Quartal 2009 wuchs er um 19,4 %. Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 26,7 % auf 120,5 Mio. EUR. Verglichen mit dem vierten Quartal 2009 betrug der Anstieg 16,2 %. Das Betriebs­ergebnis (EBIT) erhöhte sich auf 14,0 Mio. EUR. Das ist ein Anstieg von 250 % gegenüber dem Vorjahresquartal und 233,3 % gegenüber dem vierten Quartal 2009.

Phoenix Mecano erreichte im ersten Quartal 2010 in allen wichtigen Regionen hohe Wachstumsraten.

In der Sparte Gehäusetechnik nahm der Umsatz um 0,3 % zu. Das Betriebsergebnis lag mit 6,7 Mio. EUR rund 37% über Vorjahr. Die EBIT-Marge betrug 19,3 %. Bei den Mechanischen Komponenten stieg der Umsatz um 23,5 %. Das Betriebsergebnis lag bei 3,3 Mio. EUR. Darin sind rund 0,7 Mio. EUR Sonderkosten der Integration von Okin enthalten. Die EBIT-Marge lag bei 6,5 %.In der Sparte ELCOM/EMS erreichte der Umsatzzuwachs 79,4 %. Das Betriebsergebnis erhöhte sich auf 4,5 Mio. EUR, 800 % über Vorjahr. Die EBIT-Marge betrug 12,9 %.

Damit weist Phoenix Mecano in den ersten drei Monaten 2010 das beste Quartalsresultat aller Zeiten aus.

Ausblick

Wie bereits im Februar gemeldet, erwartet das Unternehmen für 2010 ein organisches Wachstum von mindestens 10 % und ein Nettoresultat von mehr als 20 Mio. EUR. Aufgrund der eingeschränkten Visibilität kommt eine weitere Präzisierung der Prognose frühestens nach dem ersten Halbjahr in Betracht. Die aktuelle Marktsituation gibt allerdings durchaus Anlass zu vorsichtigem Optimismus. Bei einer Fortsetzung des positiven Markttrends in den kommenden Jahren besteht erhebli­ches Potential, Umsätze und Erträge der starken Jahre 2007 und 2008 klar übertreffen zu können.

Dividende

Die sehr hohe Eigenkapitalquote von 64,2 %, der auch während der Wirtschaftskrise ausgezeichnete Cashflow, und die inzwischen stark verbesserten Geschäftsaussichten für 2010 ermöglichen eine Fortsetzung der kontinuierlichen Dividendenpolitik. Der Verwaltungsrat wird daher der Generalversammlung vom 28. Mai 2010 eine Dividende in Vorjahreshöhe, entsprechend 10,00 CHF pro Aktie, vorschlagen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.