ZfK forscht zu Erfolgsbedingungen internationaler Administrationen

DFG fördert für drei Jahre das neue Projekt am Zentrum für Konfliktforschung (ZfK)

(PresseBox) (Marburg, ) Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert für die Dauer von drei Jahren ein am Zentrum für Konfliktforschung angesiedeltes Forschungsprojekt zur Institutionalisierung von Deutungsmacht durch internationale Administrationen in Postkonfliktgesellschaften. Unter der Leitung von Prof. Dr. Thorsten Bonacker und Prof. Dr. André Brodocz (Universität Erfurt) wird in dem Projekt untersucht, inwieweit es UNgeführten Administrationen gelingt, in Nachkriegsgesellschaften als legitime Regierung anerkannt zu werden. "Insbesondere soll dabei an Fallstudien zu den UN-Verwaltungen in Kambodscha und im Kosovo die Transformation politischer Autorität auf nationale und lokale Institutionen analysiert werden, die notwendig ist, um nicht den Eindruck von Fremdherrschaft entstehen zu lassen und um einen stabilen Frieden zu gewährleisten", erklärt Bonacker. Durch eine Längsschnittanalyse des institutionellen Transitionsprozesses, der bis in die Gegenwart reicht, soll das Vorhaben einen theoretischen und für die Praxis der Konfliktregelung wichtigen Beitrag zur Erforschung der Erfolgsbedingungen internationaler Administrationen in Nachkriegsgesellschaften liefern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.