Vertragsunterzeichnungen zwischen der Fachhochschule Gießen-Friedberg und der Philipps-Universität Marburg

(PresseBox) (Marburg, ) .
- Am Dienstag, den 1. Juni 2010 um 14.00 Uhr
- Im Zimmer der Präsidentin, Biegenstraße 10, Marburg (1. Etage)

Teilnehmer:

Prof. Dr. Katharina Krause, Präsidentin der Universität Marburg
Prof. Dr. Günther Grabatin, Präsident der Fachhochschule Gießen-Friedberg
Prof. Dr. Peter Czermak, Sprecher des LOEWE-Schwerpunkts Biomedizinische Technik – Bioengineering and Imaging
Prof. Dr. Frank Runkel, Dekan des Fachbereichs Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie, Fachhochschule Gießen-Friedberg
Prof. Dr. Michael Keusgen, Dekan des Fachbereichs Pharmazie der Universität Marburg

Gleich zwei Kooperationsvereinbarungen werden die Universität Marburg und die Fachhochschule Gießen-Friedberg unterzeichnen: zum einen das Kooperative Promotionsprogramm "Bioengineering and Imaging", zum anderen eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit im pharmazeutischen Bereich.

Das kooperative Promotionsprogramm zum Forschungsthema "Bioengineering and Imaging" ist Bestandteil des hochschulübergreifenden LOEWE-Schwerpunkts "Biomedizinische Technik". In dem Programm sollen ausgewählte Absolvent/innen der Lebens- und Naturwissenschaften der Philipps-Universität Marburg, der Fachhochschule Gießen-Friedberg oder andere geeignete Bewerber/innen in diesem Forschungsschwerpunkt zur Promotion geführt werden. Das Promotionsprogramm regelt die Promotionsphase sowie das angebotene Qualifizierungsprogramm mit fachlichen und außerfachlichen Anteilen ("Soft Skills").

Durch die Verknüpfung der angewandten FuE-Schwerpunkte des Instituts für Biopharmazeutische Technik und des Instituts für Medizinische Physik und Strahlenschutz der FH Gießen-Friedberg sowie der klinischen FuE der AG Medizinische Physik und des Instituts für Pharmazeutische Chemie der Universität Marburg sollen zulassungsgerechte Plattformtechnologien und Verfahren für die zellbasierte und partikelbasierte Therapie entwickelt werden. Ziel ist die Ermöglichung der Optimierung und Kontrolle der Stofftransportvorgänge durch moderne bildgebende Verfahren auf zellulärer Ebene.

Die Vereinbarung zur Zusammenarbeit im pharmazeutischen Bereich unterstützt die Vertiefung der bereits bestehenden wissenschaftlichen Kooperationen des Fachbereichs Pharmazie der Philipps-Universität Marburg und des Instituts für Biopharmazeutische Technologie (IBPT) der Fachhochschule Gießen-Friedberg in Studium, Forschung und Lehre. Ziel ist es, sowohl Studierenden einen Wechsel zwischen den beiden Hochschulen zu erleichtern, als auch die komplementäre Nutzung der wissenschaftlichtechnischen Einrichtungen. Durch die stärkere Verzahnung dieser Forschungskompetenzen und die Netzwerkbildung sollen Synergien insbesondere bei der Einwerbung von Verbundprojekten und von Industrieprojekten erschlossen werden.

Eine besondere Zielsetzung der Kooperation liegt in der Schaffung von Promotionsmöglichkeiten für Nachwuchswissenschaftler der beiden Einrichtungen. Zudem soll kooperiert werden auf den Gebieten der Weiterbildung, der Existenzgründung, des Forschungstransfers und der Einwerbung und Unterstützung von Studierenden, die an einem Austausch zwischen beiden Einrichtungen teilnehmen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.