DATACENTER Rhein-Neckar goes GREEN

Neue Perspektiven für die Metropolregion durch umweltschonende und energieeffiziente Technologien

(PresseBox) (Ludwigshafen, ) Die Anforderungen vieler Rechenzentren an eine gesicherte, leistungsstarke und energieeffiziente IT-Infrastruktur stellen die Unternehmen immer wieder vor große Herausforderungen. Der steigende Energiebedarf für den Betrieb der IT-Systeme hat mittlerweile immense Auswirkungen auf die Kosten. Getrieben durch die fortschreitende Verdichtung der Serverhardware und den damit verbundenen Energiebedarf, werden die Anforderungen an die Infrastruktur (Klimatisierung, Abwärme, Energieversorgung etc.) zum entscheidenden Kostenfaktor. Man geht mittlerweile davon aus, dass die Infrastruktur eines Rechenzentrums, bis zu zwei Drittel des gesamten Stromverbrauchs beträgt. Die daraus resultierende Energiekostenspirale hat bei vielen Unternehmen zur Folge, dass bereits heute schon die Aufwendungen zum Betrieb und zur Kühlung der Systeme die reinen Anschaffungskosten übersteigen.

Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sinkt zudem die Investitionsbereitschaft in eine moderne IT und geht nicht selten zu Lasten eines energieeffizienten IT-Betriebs.

Mit dem DATACENTER Rhein-Neckar stellt das Telekommunikationsunternehmen PFALZKOM | MANET, ein Tochterunternehmen der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, mittelständischen Unternehmen nun eines der modernsten und umweltfreundlichsten Hochsicherheitsrechenzentren Deutschlands zur Verfügung.

Bis zum Spätsommer dieses Jahres wird das 1.000 m² große Serverheim fertig gestellt sein. Die Unternehmen haben damit die Möglichkeit, geschäftskritische Systeme und Anwendungen gesichert auszulagern - ohne Investitionen am firmeneigenen Standort tätigen zu müssen. Dank der optimalen Energieversorgung und dem konsequenten Einsatz von energiesparenden Techniken wird das DATACENTER Rhein-Neckar zu den effizientesten und sichersten Rechenzentren Deutschlands gehören.

Grüne Technologien umweltschonend und kostensparend

Bereits jetzt verursachen sämtliche Rechenzentren der Welt genau so viel CO2- Emission wie der gesamte Flugverkehr, eine kaum vorstellbare Größenordnung. Da jedoch die Klimatisierung der Serverräume nicht eingestellt werden kann, müssen Betreiber von Rechenzentren über kurz oder lang neue, alternative und auch grüne Technologien zur Kühlung der IT-Landschaften in Betracht ziehen. Die Leistungsverdichtung von Rack- oder Blade-Servern auf engem Raum stellen enorme Anforderungen an die Klimatisierung der entsprechenden Räume. So hat sich die Wärmebilanz in Rack-Servern in den vergangenen Jahren dramatisch entwickelt.

Analysen belegen, dass sich die Energieaufnahme eines komplett mit Blade-Servern bestückten Racks von 15 kW im Jahr 2005 auf annähernd 52 kW in 2011 erhöhen wird. Und auch darüber hinaus wird der Gesamtstrombedarf eines Rechenzentrums, der sich zwischen 1998 und 2008 verfünffachte, nach Meinung der Marktforscher von IDC und Gartner noch rasanter steigen. Dazu Jürgen Beyer, technischer Geschäftsführer der PFALZKOM |MANET: "Bereits bei der Planung des DATACENTER Rhein-Neckar haben wir unter ökologischen wie ökonomischen Gesichtspunkten auf GREEN IT gesetzt. Unser Hauptaugenmerk lag somit auf einer optimalen Energieversorgung und Klimatisierung der Serverumgebung." Im neuen TÜV/tekit und eco zertifizierten DATACENTER Rhein-Neckar steht energiesparende Technik im Fokus und so wurde beispielsweise das Konzept der freien Kühlung konsequent umgesetzt. Die kühle Außentemperatur wird hierbei zur Klimatisierung des Rechenzentrums genutzt und über einen 1 m hohen Doppelboden zu den Serverschränken geleitet. Ebenso sorgen Hybrid-Kühler auf dem Dach des Neubaus für die Rückkühlung der im Serverraum erzeugten Abwärme. Die Serverschränke selbst werden nach dem Kalt- und Warmgangprinzip klimatisiert, zudem gewähren 6 Klimageräte pro Raum mit insgesamt 850 kW eine hervorragende Temperierung. Mit diesen cleveren Technologien wird das nach TIER-III klassifizierte DATACENTER Rhein-Neckar einen PUE-Wert von mindestens 1,5 erreichen, verglichen mit dem durchschnittlichen Wert von 2,2 eine äußerst positive Bilanz. Die auf dem Dach des Gebäudes installierte Photovoltaikanlage leistet einen weiteren Beitrag zur umweltschonenden Datenhaltung in der Metropolregion. "Mit der Realisierung dieser Millionen-Investition und dem konsequenten Einsatz energiesparender Technologien haben wir neue Standards hinsichtlich der GREEN-IT im Rechenzentrumsbau setzen können", erklärt Beyer und ist stolz, mit dem DATACENTER Rhein-Neckar die Lücke zwischen "grünen" Visionen und der Realität in deutschen Rechenzentren ein Stück weit schließen zu können. Neben den innovativen Betriebskonzepten der PFALZKOM|MANET sind auch die IT-Hardware, das Qualitätsmanagement sowie die stetige Fortbildung der Mitarbeiter wichtige Faktoren für eine dauerhaft optimale Energieeffizienz und tragen gleichermaßen zum wirtschaftlichen und umweltbewußten Betrieb des Rechenzentrums bei.

PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbH

Gegründet wurde die PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbH 1998 als Tochterunternehmen der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT. Seit 2003 hält PfalzKom 40% der Anteile an dem Citycarrier TWL-Kom GmbH. Mit dem Kauf der MAnet GmbH 2006 deckt der Konzern heute ein Netzgebiet von 12.000 Quadtratkilometern in der Metropolregion Rhein-Neckar, in Rheinland-Pfalz, in Teilen von Hessen und dem Saarland ab, verfügt über eines der modernsten Telekommunikationsnetze mit 1.400 Trassenkilometern, hat über 250 Zugangsknoten, unterhält mehrere Rechenzentren und eines der größten Carrierhotels der Region. Auf Basis neuester Technologien, Sicherheit und zuverlässiger Leistungsfähigkeit bieten das Unternehmen Geschäftskunden, Behörden und Carriern umfassende Lösungen in den Bereichen Daten, Sprache und Internet. 62 Mitarbeiter, darunter zehn Auszubildende, stehen bei über 800 Kunden für persönlichen Service.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.