Oracle gibt die Ergebnisse des 3. Quartals bekannt

(PresseBox) (München, ) .
- Oracle erzielt im dritten Geschäftsquartal 2009 einen GAAP-Gewinn von 0,26 US-Dollar pro Aktie (plus 3 Prozent) und einen Non-GAAP-Gewinn von 0,35 US-Dollar pro Aktie (plus 16 Prozent)
- Oracle zahlt erstmals eine Quartalsdividende in Höhe von 5 US-Cents pro Stammaktie

Im dritten Finanzquartal 2009, das zum 28. Februar 2009 endete, steigerte die Oracle Corporation (NASDAQ: ORCL) ihren GAAP-Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 2 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Gewinn pro Aktie von 0,26 US-Dollar und damit einem Plus von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig fiel der Reingewinn nach GAAP um 1 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar.

Insgesamt stiegen die Software-Erlöse nach GAAP um 5 Prozent auf 4,4 Milliarden US-Dollar. Dabei ging der Umsatz aus neuen Software-Lizenzen um 6 Prozent zurück und lag im dritten Quartal bei 1,5 Milliarden US-Dollar. Die Umsätze aus Software-Lizenz-Updates und aus dem Produkt-Support stiegen nach GAAP um 11 Prozent auf 2,9 Milliarden US-Dollar. Der GAAP-Umsatz mit Services sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8 Prozent auf 1,0 Milliarden US-Dollar. Die betrieblichen GAAP-Einnahmen stiegen um 4 Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar, die betriebliche GAAP-Gewinnspanne stieg um 54 Basispunkte auf 36 Prozent. Der betriebliche Cashflow nach GAAP lag über die vergangenen zwölf Monate gerechnet bei 8,5 Milliarden US-Dollar und stieg damit um 17 Prozent.

Die Ergebnisse von Oracle im dritten Finanzquartal 2009 wurden von dem dramatischen Wertverlust ausländischer Währungen im Vergleich zum US-Dollar beeinflusst, der den GAAP-Gewinn um 0,05 US-Dollar pro Aktie schmälerte. Gemessen am Wechselkurs im Vergleichszeitraum des Vorjahres wäre der GAAP-Gewinn im dritten Quartal 2009 pro Aktie um 18 Prozent auf 0,31 US-Dollar gestiegen statt um 3 Prozent auf 0,26 US-Dollar. Der gesamte GAAP-Umsatz wäre um 11 Prozent statt um 2 Prozent gestiegen, die Software-Erlöse nach GAAP wären um 14 Prozent statt um 5 Prozent gestiegen. Der Reingewinn nach GAAP wäre demnach um 14 Prozent gestiegen statt um 1 Prozent zu fallen. Zugleich wären die betrieblichen GAAP-Einnahmen um 17 Prozent gestiegen statt um 4 Prozent.

Im dritten Quartal stieg der Non-GAAP-Gewinn pro Aktie um 16 Prozent auf 0,35 US-Dollar. Der Non-GAAP-Reingewinn stieg um 12 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar, verglichen mit dem selben Quartal des Vorjahres. Der gesamte Non-GAAP-Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar. Die Non-GAAP-Umsätze aus Software stiegen um 5 Prozent auf 4,5 Milliarden US-Dollar, und die Non-GAAP-Umsätze aus Software-Lizenz-Updates und aus dem Produkt-Support stiegen um 12 Prozent auf 3,0 Milliarden US-Dollar. Die betrieblichen Non-GAAP-Einnahmen stiegen um 15 Prozent auf 2,6 Milliarden US-Dollar, und die Non-GAAP-Marge aus dem operativen Geschäft stieg um 510 Basispunkte auf 46 Prozent.

Bei gleichem Währungswechselkurs wie im dritten Quartal des Vorjahres wären die Non-GAAP-Gewinne von Oracle im dritten Quartal des laufenden Finanzjahres um 29 Prozent auf 0,40 US-Dollar pro Aktie gestiegen statt um 16 Prozent auf 0,35 US-Dollar. Die gesamten Non-GAAP-Erlöse wären um 12 Prozent gestiegen statt um 2 Prozent. Die Non-GAAP-Umsätze aus Software wären um 14 Prozent statt um 5 Prozent gestiegen. Der Non-GAAP-Reingewinn wäre um 24 Prozent gestiegen statt um 12 Prozent, und die Non-GAAP-Einnahmen aus dem operativen Geschäft wären um 26 Prozent gestiegen statt um 15 Prozent.

Oracle hat auch bekannt gegeben, dass sein Board of Directors plant, eine Bardividende pro Quartal in Höhe von 0,05 US-Dollar pro Aktie oder 0,20 US-Dollar pro Aktie jährlich auf Stammaktien zu zahlen. Das Board of Directors hat angekündigt, die erste Bardividende von 0,05 US-Dollar pro umlaufender Stammaktie an eingetragene Aktienbesitzer nach Geschäftsschluss am 8. April 2009, mit Zahlungsdatum vom 8. Mai 2009, auszuzahlen. Zukünftige Ankündigungen von Quartalsdividenden und die Feststellung zukünftiger Stichtage und Zahlungstermine unterliegen der endgültigen Bestimmung durch das Board of Directors.

"Unsere Non-GAAP-Einnahmen aus dem operativen Geschäft, betrugen 2,6 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal. Dies ist eine Steigerung gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 15 Prozent und entspricht einer Marge aus dem operativen Geschäft von 46 Prozent. Konstante Währung zugrunde gelegt, wuchs unser Non-GAAP-Gewinn aus dem operativen Geschäft um 26 Prozent", sagte Jeff Epstein, Oracle Executive Vice President und CFO. "Zusätzlich generierte Oracle 8,0 Milliarden US-Dollar an freiem Cash Flow in den letzten zwölf Monaten und liegt damit um 14 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres."

"Wir haben uns verpflichtet, Werte für unsere Aktionäre durch technische Innovationen, strategische Akquisitionen, Aktienrückkäufe und nun auch durch eine Dividende zu schaffen", sagte Safra Catz, President von Oracle. "Wir haben 8,0 Milliarden US-Dollar an freiem Cash Flow in den letzten zwölf Monaten generiert und unser Geschäft läuft mit einer Rekordgewinnspanne aus dem operativen Geschäft. Wir haben uns immer dazu verpflichtet, unsere Aktionäre für ihre Investitionen in Oracle zu belohnen und das Board of Directors hat entschieden, dass nun die richtige Zeit ist, eine Dividende für unsere Aktionäre anzukündigen."

"Wenn man die Wechselkurse nicht berücksichtigt, waren unsere Umsätze mit neuen Software-Lizenzen in diesem Quartal höher als unsere Umsätze mit neuen Software-Lizenzen im dritten Quartal des Vorjahres", sagte Charles Phillips, President von Oracle. "Das Wachstum auf Basis konstanter Währung beim Vertrieb neuer Software-Lizenzen in diesem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld zeigt, dass wir unsere Wettbewerber in den Bereichen Technology und Applications weiter schlagen."

"Wenn die Erstarkung des US-Dollars nicht zu ungünstigen Wechselkursen geführt hätte, wäre unser Non-GAAP-Gewinn pro Aktie, um 29 Prozent im dritten Quartal gestiegen", sagte Larry Ellison, CEO von Oracle. "Dies ist ein herausragender Erfolg angesichts der erheblichen Verlangsamung der Weltwirtschaft."

Notes to Editors:

Webcast zu den Ergebnissen des dritten Geschäftsquartals 2009 von Oracle Eine Aufzeichnung des Webcast zu den Ergebnissen des dritten Quartals des Fiskaljahres 2009 steht bis zum 25. März 2009 zum Abruf bereit unter: http://www.oracle.com/investor

Zusätzliche Details zu den Quartalsergebnissen sind verfügbar auf der Oracle Webseite unter: http://www.oracle.com/investor

Oracle Deutschland GmbH

Oracle (NASDAQ: ORCL) is the world's largest business software company. For more information about Oracle, visit our Web site at http://www.oracle.com.

Trademarks Oracle is a registered trademark of Oracle Corporation and/or its affiliates. Other names may be trademarks of their respective owners.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.