Oracle erzielt im vierten Geschäftsquartal 2009 einen GAAP-Gewinn von 0,38 US-Dollar pro Aktie und einen Non-GAAP-Gewinn von 0,46 US-Dollar pro Aktie

Betriebliche GAAP-Gewinnspanne steigt auf 42 Prozent, Non-GAAP-Marge aus dem operativen Geschäft steigt auf Rekordhoch von 51 Prozent

(PresseBox) (München, ) Im vierten Finanzquartal 2009, das zum 31. Mai 2009 endete, erzielte die Oracle Corporation (NASDAQ: ORCL) einen GAAP-Umsatz von 6,9 Milliarden US-Dollar und damit 5 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahrzeitraum. Dies entspricht einem Gewinn pro Aktie von 0,38 US-Dollar und damit einem Minus von 4 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2008. Der Reingewinn nach GAAP sank um 7 Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar.

Insgesamt sanken die Software-Erlöse aus Neulizenzen nach GAAP um 13 Prozent auf 2,7 Milliarden US-Dollar. Zugleich stiegen die Umsätze aus Software-Lizenz-Updates und aus dem Produkt-Support nach GAAP um 8 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar. Die betrieblichen GAAP-Einnahmen sanken um 3 Prozent auf 2,9 Milliarden US-Dollar, die betriebliche GAAP-Gewinnspanne stieg um 100 Basispunkte auf 42 Prozent. Der betriebliche Cashflow nach GAAP lag über die vergangenen zwölf Monate gerechnet bei 8,3 Milliarden US-Dollar und stieg damit um 12 Prozent.

Die Ergebnisse von Oracle im vierten Finanzquartal 2009 wurden von dem Wertverlust ausländischer Währungen im Vergleich zum US-Dollar beeinflusst. Ohne Währungseffekte wäre der GAAP-Gewinn im vierten Finanzquartal 2009 pro Aktie um 9 Prozent auf 0,42 US-Dollar gestiegen.

Der Non-GAAP-Gewinn sank im vierten Finanzquartal 2009 pro Aktie um 1 Prozent auf 0,46 US-Dollar. Ohne Währungseffekte, die den Non-GAAP-Gewinn um 0,05 US-Dollar pro Aktie schmälerten, wäre der Non-GAAP-Gewinn von Oracle im vierten Finanzquartal 2009 um 9 Prozent auf 0,51 US-Dollar pro Aktie gestiegen. Der gesamte Non-GAAP-Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf 6,9 Milliarden US-Dollar, während der Reingewinn nach Non-GAAP um 5 Prozent auf 2,3 Milliarden US-Dollar sank. Die betrieblichen Non-GAAP-Einnahmen sanken um 1 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar. Die Non-GAAP-Marge aus dem operativen Geschäft stieg um 240 Basispunkte auf 51 Prozent.

Im Geschäftsjahr 2009 stieg der GAAP-Gewinn pro Aktie um 3 Prozent auf 1,09 US-Dollar. Die Ergebnisse von Oracle im Geschäftsjahr 2009 wurden vom Wertverlust ausländischer Währungen im Vergleich zum US-Dollar beeinflusst. Aufgrund der Währungseffekte reduzierte sich der GAAP-Gewinn im Geschäftsjahr 2009 pro Aktie um 0,11 US-Dollar. Bei gleichbleibendem Währungskurs wäre der GAAP-Gewinn im Oracle Geschäftsjahr 2009 um 13 Prozent auf 1,20 US-Dollar gestiegen. Der GAAP-Umsatz im Finanzjahr 2009 stieg um 4 Prozent auf 23,3 Milliarden US-Dollar. Der Reingewinn nach GAAP stieg um 1 Prozent auf 5,6 Milliarden US-Dollar. Die gesamten Erlöse aus Software-Neulizenzen nach GAAP sanken um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden US-Dollar.

Die Umsätze aus Software-Lizenz-Updates und aus dem Produkt-Support nach GAAP stiegen um 14 Prozent auf 11,8 Milliarden US-Dollar. Die betrieblichen GAAP-Einnahmen stiegen im Fiskaljahr 2009 um 6 Prozent auf 8,3 Milliarden US-Dollar, die betriebliche GAAP-Gewinnspanne stieg um 80 Basispunkte auf 36 Prozent.

Im Geschäftsjahr 2009 stieg der Non-GAAP-Gewinn im Jahresvergleich pro Aktie um 11 Prozent auf 1,44 US-Dollar. Ohne Währungseffekte, die den Non-GAAP-Gewinn um 0,11 US-Dollar pro Aktie schmälerten, wäre der Non-GAAP-Gewinn im Geschäftsjahr 2009 pro Aktie um 19 Prozent auf 1,55 US-Dollar gestiegen. Der gesamte Non-GAAP-Umsatz im Finanzjahr 2009 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent auf 23,5 Milliarden US-Dollar. Der Jahres-Reingewinn nach Non-GAAP stieg um 9 Prozent auf 7,4 Milliarden US-Dollar. Die Non-GAAP-Umsätze aus neuen Software-Lizenzen sanken um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden US-Dollar, während die Non-GAAP-Umsätze aus Software-Lizenz-Updates und aus dem Produkt-Support um 14 Prozent auf 12,0 Milliarden US-Dollar stiegen. Die betrieblichen Non-GAAP-Einnahmen stiegen um 12 Prozent auf 10,9 Milliarden US-Dollar, und die Non-GAAP-Marge aus dem operativen Geschäft stieg um 350 Basispunkte auf 46 Prozent.

Das Board of Directors von Oracle gab bekannt, eine Bardividende in Höhe von 0,05 US-Dollar pro umlaufender Stammaktie an eingetragene Aktienbesitzer nach Geschäftsschluss am 15. Juli 2009, mit Zahlungsdatum vom 13. August 2009, auszuzahlen. Zukünftige Ankündigungen von Quartalsdividenden und die Feststellung zukünftiger Stichtage und Zahlungstermine unterliegen der endgültigen Bestimmung durch das Board of Directors.

"Bereinigt um die dramatischen Veränderungen des US-Dollar-Wechselkurses in diesem Finanzjahr, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, stieg unser Non-GAAP-Gewinn in diesem Geschäftsjahr um 19 Prozent pro Aktie", sagte Safra Catz, President von Oracle. "Dies ist ein fantastisches Ergebnis unter Berücksichtigung der Ereignisse in der Weltwirtschaft in den vergangenen zwölf Monaten."

"Wir agierten im abgelaufenen Quartal erheblich erfolgreicher als wir erwartet haben, sowohl beim Umsatz als auch beim Reingewinn", sagte Jeff Epstein, Chief Financial Officer von Oracle. "Wir konnten unsere betriebliche Gewinnspanne nach Non-GAAP im vierten Quartal schneller als erwartet um 240 Basispunkte auf über 51 Prozent steigern. Das half uns, im Geschäftsjahr 2009 7,7 Milliarden US-Dollar freien Cash Flow zu generieren."

"Wir wuchsen schneller und nahmen SAP Marktanteile in allen Regionen der Welt ab", sagte Charles Phillips, President von Oracle. "In Europa wuchs unser Geschäft mit Applikationen um 5 Prozent auf Basis konstanter Währungen gegenüber einem Negativwachstum von SAP von 27 Prozent in seinem letzten Geschäftsquartal. In der Vergangenheit war Europa eine Hochburg von SAP, aber diese Ergebnisse zeigen, dass wir ihnen Konkurrenz machen und sie überall schlagen können."

"Die Exadata Database Machine ist auf dem Weg, die erfolgreichste Produktneueinführung von Oracle in seiner 30-jährigen Geschichte zu werden", sagte Larry Ellison, CEO von Oracle. "Einige der größten Kunden von Teradata testen die Leistungsfähigkeit und kaufen dann Oracle Exadata Database Machines. In einem aktuellen Leistungsvergleich brauchte eine Teradata Maschine sechs Stunden, um eine Abfrage durchzuführen, die unsere Exadata Database Machine in weniger als 30 Minuten ausgeführt hatte. Sie kauften Exadata."

Trademarks

Oracle is a registered trademark of Oracle Corporation and/or its affiliates. Other names may be trademarks of their respective owners.

Oracle Deutschland GmbH

Oracle (NASDAQ: ORCL) is the world's largest business software company. For more information about Oracle, visit our Web site at http://www.oracle.com.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.