Gemeinsam für Klima- und Artenschutz

oekostrom und das Jane Goodall Institut-Austria (JGI-A) starten Kooperation

(PresseBox) (Wien, ) Österreichs größter unabhängiger Ökostromanbieter und das Jane Goodall Institut-Austria, eine Non-Profit-Organisation, die sich für Artenvielfalt, Arten-, Klima- und Naturschutz, Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche und Sozialthemen engagiert, haben mit Herbst 2010 ihre Zusammenarbeit gestartet.

In den kommenden Monaten unterstützt oekostrom das JGI-A nicht nur im Rahmen der Veröffentlichung des Filmes "JANE'S JOURNEY", sondern beteiligt sich auch an der JGI-A-Handyrecyclingkampagne "Unsere alten Handys stecken voller Leben". Durch die Sammlung von Althandys wird ein Beitrag zu Umweltschutz und Schonung von Ressourcen geleistet. Darüber hinaus werden damit Artenschutzprojekte in Ostafrika und insbesondere im Kongo unterstützt. "Mit oekostrom haben wir einen glaubwürdigen und engagierten Kooperationspartner für unsere Projekte gefunden, mit dem wir unsere Botschaften und Anliegen für Klima- und Artenschutz auch entsprechend an relevante Zielgruppen kommuniziert können," freut sich Walter Inmann, Geschäftsführer des JGI-A.

Bis zu 60 verschiedene Rohstoffe in einem Handy

Ein Handy ist im Schnitt rund vier Jahre gebrauchsfähig. Dennoch erwerben die meisten Österreicher alle 12 bis 18 Monate ein neues Gerät. Folglich liegen in Österreichs Schubladen mehrere Millionen ungenutzter Handys. Dabei würden ihre Rückgabe und fachgerechte Verwertung Ressourcen sparen und Mensch und Tier retten. Handys enthalten neben vielen wiederverwertbaren Edelmetallen wie Gold, Silber, Palladium und Platin auch Schadstoffe, die fachgerecht entsorgt werden müssen. Mit der Kampagne "Unsere alten Handys stecken voller Leben" sollen die Österreicher v.a. auf die Problematik beim Abbau des Erzes Coltan und das seit Kurzem mögliche Recycling sensibilisiert werden. 80 Prozent der Weltreserven von Coltan befinden sich im Kongo. Rebellengruppen und korrupte nationale Armeen bauen diesen Rohstoff ohne Rücksicht auf gesundheitliche und soziale Folgen ab und finanzieren so ihre Bürgerkriege. Die ökologischen Auswirkungen sind verheerend. Alle Informationen zur Kampagne auf www.janegoodall.at/handyrecyclingkampagne.

oekostrom beteiligt sich als erstes Unternehmen an der Handysammlung

"Jeder Einzelne kann etwas verändern! Wir können jeden Tag aufs Neue entscheiden, welchen Einfluss wir auf diese Welt ausüben möchten", so Dr. Jane Goodall. Nicht zuletzt deshalb hat sich oekostrom als erstes Unternehmen an der JGI-Handyrecyclingkampagne beteiligt und setzt im Sinne der Unternehmensstrategie ein bewusstes Zeichen für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen. Im oekostrom-Büro steht eine Handysammelbox der Firma mobile-collect. Alte Handys können entweder dort abgeben oder mit dem Vermerk "Postgebühr zahlt Empfänger" direkt an mobile-collect, Kennwort "Jane Goodall Institut-Austria", Postfach 3310, 1170 Wien gesendet werden. Für jedes abgegebene oder eingesendete Handy erhält das JGI-A mindestens € 1,50.

oekostrom für Artenschutz

Wer im Rahmen der Kooperation von oekostrom und JGI-A auf Österreichs saubersten Strom umschaltet, profitiert im ersten Bezugsjahr von günstigen 18,3 ct/ kWh. Für jeden Umstieg unterstützt oekostrom das Projekt "Sonnenstrom für das Youth Education Project in Uganda" des JGI-A mit einer Spende von € 50. Alle Infos zu dieser Aktion und zu Österreichs sauberstem Strom finden sich auf www.oekostrom.at/janegoodall.

Klima schonen! oeko stromen.

"Klimaschonende Stromproduktion ist unseren Kunden etwas wert. Immer mehr Menschen fragen sich, woher der Strom in ihrer Steckdose kommt und welche Energiepolitik sie mit ihrer Stromrechnung finanzieren. Wir punkten mit ökologischer Glaubwürdigkeit, Strom aus erneuerbaren Energiequellen aus Österreich und einer transparenten Geschäftspolitik", so Horst Ebner, Geschäftsführer der oekostrom Vertriebs GmbH. Nicht zuletzt deshalb haben sich führende Umweltorganisationen wie WWF, GLOBAL 2000 und Klimabündnis Österreich, die OeNB und das Parlament sowie zahlreiche Unternehmen wie IKEA und WELEDA für oekostrom® - ausgezeichnet mit dem Umweltzeichen des Lebensministeriums und des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) und regelmäßig überwacht vom unabhängigen Prüfinstitut TÜV AUSTRIA - entschieden.

Das Jane Goodall Institut (JGI)

Von der renommierten Primatologin Jane Goodall gegründet, ist das JGI eine global agierende, nicht auf Profit ausgerichtete Organisation, die Menschen im Hinblick darauf stärkt, für alle Lebewesen etwas bewegen zu können. JGI unterstützt die Schaffung gesunder Ökosysteme, trägt zu einem nachhaltigen Auskommen bei und fördert neue Generationen an engagierten, aktiven BürgerInnen auf der ganzen Welt. Das JGI-A wurde 2003 gegründet - derzeit existieren weltweit 21 Institute.

Jane Goodall

"To be with Jane Goodall is like to walk with Mahatma Ghandi", publizierte im Jahr 2002 der Boston Globe. 1960 begann Dr. Jane Goodall das Leben der Schimpansen im Gombe Nationalpark in Tansania zu studieren. Sie revolutionierte die vergleichende Verhaltensforschung und das Wissen über Menschenaffen. Heute ist sie UNO-Friedensbotschafterin und wurde 2009 laut "New Scientist Magazin" zu den zehn wichtigsten Wissenschafterinnen aller Zeiten gewählt. Jane Goodall erkannte die Zusammenhänge von Artenschutz, Umweltschutz und den Anliegen sowie Bedürfnissen der Menschen. Sie regt zum Nachdenken und Handeln an. Sie ruft zu Engagement auf und ermuntert stets zu Aktivismus. Trotz der heutigen Situation motiviert sie alt und jung, nie die Hoffnung aufzugeben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.