Reale Bedingungen für Mobilfunktests

CHIP Online testete die Browser von sieben aktuellen Smartphones im UMTS-Live-Netzwerk von Nash Technologies

(PresseBox) (Nürnberg/München, ) Spätestens mit der flächendeckenden Verbreitung der 4. Mobilfunkgeneration LTE (Long Term Evolution) soll ihre ganz große Zeit anbrechen: Mit dem stetig wachsenden Datenaufkommen in den Mobilfunknetzen werden Smartphones immer attraktiver. Das führende Handy-Magazin CHIP Online http://www.chip.de hat mithilfe der Nürnberger Nash Technologies GmbH http://www.nashtech.com die Surfgeschwindigkeit und Leistungsfähigkeit bei der Datenübertragung von sieben aktuellen Modellen unter die Lupe genommen.

Nash Technologies, 2008 aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Netzwerkausrüsters Alcatel-Lucent hervorgegangen, stellte für die Testreihe sein 25 Quadratkilometer abdeckendes und in Europa einzigartiges UMTS-Live-Netzwerk zur Verfügung, in dem unterschiedlichste Bedingungen einer realen Mobilfunkumgebung simuliert und neue Produkte auf Stabilität und Leistungsfähigkeit geprüft werden können.

Das Netz unterstützt neben UMTS und HSPA bereits die HSPA+-Technik und ist mit 15 Funkzellen, fünf NodeBs (UMTS-Basisstationen), drei Radio Network Controllern (RNC) sowie einem kompletten Kern-Netzwerk ausgestattet. Es erlaubt unter anderem den Zugriff auf Anwendungen wie SMS Center, MMS-Dienste, Streaming, Voice Mail, SIP und VoIP-Funktionen, A-GPS oder IMSbasierte Dienste. "Beim Testen erkennt man nicht nur, wie sich ein Produkt unter verschiedenen Belastungsprofilen, etwa im Stadtzentrum oder auf der Autobahn, verhält, sondern auch, wie das Netz reagiert. Fehler können so viel einfacher gefunden werden", erläutert Dirk Zetzsche, Director bei Nash Technologies, die Vorteile des privaten Testnetzes des zur Harvey Nash Gruppe http://www.harveynash.de gehörenden Unternehmens.

Für den CHIP Online-Test wurden unter anderem drei vordefinierte, statische Websites auf Servern innerhalb des Nash-Testnetzes abgelegt, darunter eine typische mobile Website mit geringeren grafischen Ansprüchen, die CHIP-Homepage sowie schließlich eine komplexe Website mit annähend 5.000 Tabellenelementen sowie zahlreichen Fotos. Dann wurden jeweils unterschiedliche Netzsituationen mit wechselnden Datenvolumina innerhalb einer UMTS-Funkzelle simuliert. Dabei führten die Tests zu durchaus überraschenden Ergebnissen: So fand sich Apples iPhone 3GS zwar auf Platz eins in der Gesamtwertung, erreichte aber die vom Jobs-Konzern beworbene Download-Datenrate von 7,2 MBit/s nicht, sondern schaffte selbst unter besten Bedingungen nur 3,3 MBit/s. Zudem zeigte sich bei den Tests von CHIP Online und Nash Technologies, dass die Darstellung einer komplexen Webseite bei einem der Testkandidaten sogar knapp dreißig Mal so lange dauerte wie auf einem Notebook mit identischer UMTS-Verbindung. "Für uns besonders interessant war die Tatsache, dass die Nash-Ingenieure in ihrem Netzwerk bei unseren Smartphone-Tests die Rahmenbedingungen - etwa die Auslastung der Funkzelle oder die Position des Handys in der Zelle - klar definieren konnten", erläutert Wolfgang Pauler, Testchef des Handy-Marktführers CHIP Online, im Testbericht. "Zudem konnten wir anhand der Auswertung der Netzwerkprotokolle genau feststellen, wann ein Handy etwa den Ladevorgang einer Test-Website abgeschlossen hatte. So konnten wir die Tests unter realen, aber dennoch kontrollierten Bedingungen durchführen."

Diese detaillierte Kontrolle der Bedingungen ist die Stärke der Nash Technologies-Experten: "Das Netzwerk lässt sich exakt auf die Anforderungen der Kunden maßschneidern, damit diese ihre Lösungen vor der Implementierung im Feld tatsächlich auf Herz und Nieren prüfen können", versichert Zetzsche. So stand für den Smartphone-Test auch ein spezieller Mess-Bus zur Verfügung, mit dem eine zuvor festgelegte Strecke befahren wurde, um die Leistungsfähigkeit der Geräte bei mehrfachen Funkzellen-Wechseln zu prüfen. Auch kleinere Netzprovider oder Anbieter von m2m-Lösungen (Maschine zu Maschine), die keine eigene Testumgebung unterhalten, haben die Möglichkeit, das Nash Technologies Netz mit modernster Übertragungstechnik für Testzwecke zu nutzen. Ebenso können ausländische Hersteller kostengünstig ihre Applikationen für die Einführung auf den EU-Märkten testen.

Nash Technologies GmbH

Nash Technologies mit Sitz in Nürnberg und Stuttgart ist ein High-Tech Unternehmen der Kommunikationsindustrie. Das Kompetenzzentrum hat seine Wurzeln in den weltweit renommierten Bell-Labs. Nash Technologies ist ein unabhängiges Spin-Off des UMTS-R&D-Bereiches von Alcatel-Lucent in Nürnberg und gehört zur Harvey Nash Group. Die umfassenden Fachkenntnisse von Nash Technologies decken alle Phasen des Produktlebenszyklus ab und ihre Testanlagen zählen zu den größten der Welt.

Die Dienstleistungen von Nash Technologies umfassen die Entwicklung, Optimierung, Betreuung und das Testen von drahtgebundenen Lösungen wie ISDN, IMS oder IP basierten Systemen und drahtloser Kommunikationssysteme wie GSM, UMTS und LTE, sowie das Entwickeln und Testen von Software, angefangen von der .net Webapplikation über Mobiltelefonanwendungen bis zu Embedded Softwarelösungen wie zum Beispiel die Stackentwicklung für Femtozellen. Nash Technologies bietet eine einmalige Kombination von Onsite-/Offshore-Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen - in Europa und Vietnam - und sind somit ideal positioniert, um unseren Kunden weltweit qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten. Mehr unter www.nashtech.com



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.