Heizkosten dauerhaft senken

Heizungs-Check mit anschließendem Heizungsaustausch

(PresseBox) (Nürnberg, ) Roswitha Leibl aus Nürnberg wird ihre Heizkosten um rund 15 bis 20 Prozent senken. Sie ließ in ihrem Reihenhaus die 25 Jahre alte Gasheizung durch eine energieeffiziente Erdgas- Brennwertheizung ersetzen. Diese Investition wird den CO2-Ausstoß um ebenfalls 15 bis 20 Prozent senken.

Die N-ERGIE Kundin spielte bereits länger mit dem Gedanken, ihre Heizung zu modernisieren. Gern nahm sie deshalb das Angebot der N-ERGIE in Anspruch und ließ einen Heizungs- Check durchführen. Die Kosten in Höhe von rund 100 Euro übernahm die N-ERGIE.

Ziel des Heizungs-Checks ist es, die energetischen Schwachstellen aufzuspüren und das Energieeffizienzpotenzial überschlägig zu ermitteln. Bei dem standardisierten Verfahren wird die Heizungsanlage vom Brenner bis zu den Thermostatventilen untersucht.

Ergebnis der rund einstündigen Messungen und Untersuchungen im Haus von Frau Leibl war die Empfehlung, den veralteten und uneffizienten Heizkessel auszutauschen sowie die Thermostatventile an den Heizkörpern durch elektronisch geregelte zu ersetzen.

Beim Heizkesseltausch entschied sich Frau Leibl für Erdgas-Brennwerttechnik, da dabei nahezu 100 Prozent des Brennstoffs in Wärme umgesetzt wird. Gegenüber modernen Niedertemperatur- Wärmeerzeugern spart eine Erdgas- Brennwertheizung etwa 10 Prozent Wärmeenergie ein. Im Vergleich zu einer älteren Heizung kann die Einsparung sogar bis zu 30 Prozent betragen.

N-ERGIE fördert rund 5.000 Heizungs- Checks in Nürnberg und in der Region

Am 1. Juli 2011 führte die N-ERGIE das Angebot ERDGAS SMARTkombi ein. Kunden, die sich für dieses Produkt entscheiden, erhalten einen finanziellen Bonus für Erdgas. Außerdem konnten die Kunden bei der Neueinführung des Produkts zum Vertragsabschluss eine wertvolle Effizienzprämie wählen: ein Set aus zwei programmierbaren Heizkörperreglern oder einen Heizungs-Check, der von Fachbetrieben des Sanitär- und Heizungstechnikhandwerks oder von Schornsteinfegern durchgeführt wird.

Rund 12.700 ERDGAS SMARTkombi Kunden entschieden sich für die Regler und annähernd 5.000 Kunden - wie auch Frau Leibl - für den Heizungs-Check.

Bei den bisher rund 500 durchgeführten Heizungs- Checks wiesen neben den Wärmeerzeugern auch die Heizungssysteme ein wichtiges Effizienzpotenzial auf. So waren bei 80 Prozent der bisher untersuchten Anlagen alte, ungeregelte Heizungspumpen im Einsatz.

Deren Austausch gegen elektronisch geregelte Pumpen spart bis zu 90 Prozent der eingesetzten Energie ein. Die Investition dafür amortisiert sich innerhalb von zwei Jahren.

Hohes Energieeffizienzpotenzial in Deutschland

Rund ein Fünftel der energiebedingten CO2- Emissionen wird in Deutschland von Haushalten und Kleinverbrauchern verursacht, davon 90 Prozent für Raumheizung und Warmwasserbereitung. Insgesamt entfallen etwa ein Drittel der CO2-Emissionen in Deutschland auf den Wärmemarkt. Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz verringern deshalb nicht nur die Energiekosten, sondern sind auch ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz.

Im Auftrag des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH) untersuchte das Schornsteinfegerhandwerk 2008 die in Deutschland installierten Wärmeerzeuger. 77 Prozent der rund 18 Mio. Wärmeerzeuger waren nach dieser Erhebung unzureichend effizient.

N-ERGIE Kunden, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen, unterstützt die N-ERGIE mit ihrem CO2-Minderungsprogramm. In diesem Jahr stehen dafür 800.000 Euro bereit.

Beispielsweise fördert das Programm den Austausch von Heizungspumpen oder die Heizungsumstellung von Öl, Kohle, Koks oder Elektrospeicherheizungen auf Erdgas-Brennwerttechnik, Fernwärme oder Wärmepumpe.

Weitere Informationen dazu unter www.nergie.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.