Maserati will Absatz bis 2014 versiebenfachen

Neues Einstiegsmodell soll sich pro Jahr 20.000 Mal verkaufen

(PresseBox) (Stuttgart, ) Die italienische Fiat-Tochter Maserati will ihren Absatz auch dank des neuen Einstiegsmodells binnen vier Jahren fast versiebenfachen. Nach Planungen von Fiat-Chef Sergio Marchionne soll Maserati seinen Absatz von 4.911 im vergangenen Jahr auf rund 34.000 Einheiten 2014 steigern, berichtet auto motor und sport in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. Dabei spielt vor allem das geplante Einstiegsmodell, das 2013 auf den Markt kommen soll, eine zentrale Rolle, wie Thomas Hajek, Maserati-Geschäftsführer für elf europäische Länder, dem Magazin bestätigte. Die viertürige Mittelklasse-Limousine soll jährlich bis zu 20.000 Mal verkauft werden. Das Modell, das es auch als Hybrid-Version geben soll, werde vor allem gegen BMW M5 und Mercedes E 63 AMG konkurrieren. Allerdings lassen sich die geplanten Stückzahlen im Maserati-Werk Modena, das über eine Kapazität von 10.000 Fahrzeugen verfügt, nicht produzieren. Deshalb wird der kleine Maserati voraussichtlich in den von Bertone erworbenen Produktionshallen gebaut werden.

Auch der Nachfolger des aktuellen Quattroporte, der 2012 kommt, soll zum ehrgeizigen Wachstum beitragen. Während Maserati in der Auslaufphase nur noch mit einem Absatz von 1.500 Stück jährlich rechnet, soll der Nachfolger Absatzzahlen von 8.000 bis 9.000 jährlich erreichen, bestätigt Thomas Hajek, seit Januar 2010 Geschäftsführer in elf europäischen Ländern, gegenüber auto motor und sport. "Und vom Gran Turismo setzen wir derzeit global rund 2400 Einheiten im Jahr ab, vom Gran Cabrio sind es weitere 2000. Dies sollte sich aber mit einem ausgedehnteren Händlernetz auf insgesamt 5000 Einheiten pro Jahr steigern lassen", so Hajek weiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.