EWE und Karmann wollen Elektroauto E3 bei Kundeninteresse in Serie produzieren

Testlauf mit 40 Elektrotankstellen in Niedersachsen

(PresseBox) (Osnabrück, ) Der niedersächsische Energiekonzern EWE will das gemeinsam mit Karmann entwickelte Elektroauto E3 in größerer Serie produzieren, sollte sich das Fahrzeug in anstehenden Testreihen als praxistauglich erweisen und es ein genügend großes Kaufinteresse geben. EWE-Vorstandschef Werner Brinker sagte dem Magazin auto motor und sport, eine Serienfertigung komme in Frage, "wenn man aufgrund der Tests davon überzeugt ist, dass wirklich einige Tausend Kunden das Auto kaufen würden". Natürlich habe EWE auch ein Eigeninteresse, dass das Auto auf den Markt komme. "Da immer mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Windkraft in die Netze gespeist wird, der zu sehr unterschiedlichen und vor allem nur schwer planbaren Zeiten anfällt, benötigen Stromanbieter gewisse Zwischenspeichermöglichkeiten. Da denken wir an Gefriertruhen und Kühlhäuser, aber eben auch an Elektroautos. Wenn sie gut sind, könnte es hier einen Schub durch die Stromnetzbetreiber geben, die Fahrzeuge bewusst zu fördern und auf den Markt zu bringen."

EWE plant ein Tankstellennetz von 40 Ladestationen für den Testlauf in seinem Verbreitungsgebiet in Niedersachsen. "Wir werden mit rund 40 Stationen in unserem Netzgebiet zwischen Ems und Elbe starten, davon jeweils eine Hälfte privat und eine öffentlich", kündigte Brinker an. Zugleich sei auch die Ladung zu Hause möglich. Im Test will EWE verschiedene Funktionalitäten der Stationen erproben.

Die ersten beiden E3 werden noch dieses Jahr in Betrieb gehen, so Brinker. "Der erste Meilenstein ist, dass wir im Herbst das erste Auto auf die Straße bringen. Ein zweites Fahrzeug wird dann im Laufe des Jahres folgen. Wir werden beide Fahrzeuge sehr intensiv testen, um gewährleisten zu können, dass Sicherheitskriterien eingehalten werden und sie straßentauglich sind. Auf dieser Basis werden wir dann entscheiden, wie viele Fahrzeuge letztendlich gebaut werden." Sicher sei, dass die mit Karmann vereinbarten sechs Modelle auch gebaut werden. Das Interesse potentieller Kunden sei groß. "Wir haben so viele Anfragen zum Fahrzeug, dass ich nicht ausschließen kann, dass wir eventuell mehr Autos bauen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.