MorphoSys gibt Ergebnisse des ersten Halbjahres 2009 bekannt

Ausbau der Pipeline verläuft wie geplant - Finanzprognose bestätigt

(PresseBox) (Martinsried, ) Die MorphoSys AG (Frankfurt: MOR; Prime Standard Segment; TecDAX) gab heute das Finanzergebnis gemäß IFRS (International Financial Reporting Standards) für das erste Halbjahr 2009 bekannt, das am 30. Juni 2009 endete. Die Konzernumsätze stiegen um 14 % auf 37,9 Millionen Euro (H1 2008: 33,3 Millionen Euro). Der operative Gewinn betrug 6,6 Millionen Euro (H1 2008: 8,0 Millionen Euro). Der Nettogewinn belief sich auf 5,0 Millionen Euro (H1 2008: 6,3 Millionen Euro). Der Hauptgrund für den Rückgang des Nettogewinns lag in den wie geplant höheren Investitionen in die firmeneigene Medikamentenentwicklung. Der Bestand an liquiden Mitteln lag am Ende des zweiten Quartals 2009 bei 144,1 Millionen Euro, verglichen mit 137,9 Millionen Euro am 31. Dezember 2008.

Highlights des zweiten Quartals 2009:

- MorphoSys veröffentlichte positive Ergebnisse einer klinischen Phase-1-Studie für das am weitesten fortgeschrittene firmeneigene Antikörperprogramm MOR103 und beantragte eine Phase-1b-/2a-Studie zur Behandlung von Patienten mit rheumatoider Arthritis.

- MorphoSys und die Universität von Melbourne unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung mit dem Ziel, neue therapeutische Anwendungsmöglichkeiten für das MOR103-Programm zu erschließen. Im Rahmen dieser erweiterten Allianz wurden neue Patentanmeldungen eingereicht, die den patentrechtlichen Schutz des Anti-GM-CSF-Therapieansatzes auf eine breitere Basis stellen sollen.

- Die firmeneigene Wirkstoffpipeline von MorphoSys wurde auf insgesamt fünf Entwicklungskandidaten erweitert. Wie geplant begannen im zweiten Quartal die Arbeiten am Krebsprogramm MOR205, und ein krankheitsrelevantes Zielmolekül für ein neues Entwicklungsprogramm im Bereich Entzündungen, MOR104, wurde ausgewählt. Die präklinische Entwicklung von MOR202 und die Arbeiten zur Identifizierung eines Entwicklungskandidaten für MOR203 laufen planmäßig weiter.

- Novartis hat die strategische Allianz, die im Dezember 2007 geschlossen wurde, nun verbindlich für die volle Vertragslaufzeit von zehn Jahren zugesichert. Entscheidend hierfür war die erfolgreiche Umsetzung vorher festgelegter Fortschritte durch MorphoSys bei firmeneigenen Technologien.

- MorphoSys konnte die Zahl der therapeutischen Antikörperprogramme in seiner Partner-Pipeline von 55 am Anfang des Jahres auf 62 erhöhen. Davon befinden sich gegenwärtig sechs in der klinischen Entwicklung, 31 sind in der Präklinik und 25 in der Forschungsphase.

- Zwei der Partner, Centocor Ortho Biotech und Novartis, begannen klinische Phase-1-Studien mit vollständig menschlichen, HuCAL-basierten Antikörpern.

- Daiichi Sankyo hat sich entschieden, im Rahmen seiner Zusammenarbeit mit MorphoSys zwei neue Krebs-Antikörperprogramme zu beginnen.

- Schering-Plough hat seine bestehende Option ausgeübt, die Kooperation zwischen beiden Unternehmen um ein weiteres Jahr zu verlängern.

- MorphoSys' Geschäftssegment AbD schloss ein Lieferabkommen mit der spanischen Spinreact S.A. ab. Spinreact wird Antikörper von AbD Serotec in einer Reihe klinischer Diagnostik-Kits einsetzen.

- Das japanische Patentamt hat MorphoSys ein neues Patent erteilt, das seine CysDisplay-Technologie schützt.

- Das Unternehmen erweiterte seine Finanzberichterstattung und führte ein drittes operatives Segment ein; das therapeutische Antikörpersegment wurde aufgeteilt in die Segmente "Partnered Discovery" und "Proprietary Development".

"Der Ausbau unserer firmeneigenen Antikörperpipeline kommt wie geplant voran. In unserem am weitesten fortgeschrittenen unternehmenseigenen Entwicklungsprogramm wollen wir in der zweiten Jahreshälfte 2009 eine klinische Phase-1b-/2a-Studie beginnen", kommentierte Dave Lemus, Finanzvorstand der MorphoSys AG. "Die vertraglich zugesicherten Zahlungsströme aus unseren Partnerschaften bringen weiterhin einen verlässlichen Cashflow; zudem setzt AbD Serotec seinen Aufschwung fort und arbeitet nachhaltig profitabel. Diese beiden Säulen unseres operativen Geschäfts ermöglichen es MorphoSys, in die firmeneigenen therapeutischen Aktivitäten zu investieren und dabei gleichzeitig profitabel zu bleiben."

Finanzanalyse des ersten Halbjahres 2009 (IFRS)

Der Konzernumsatz belief sich im ersten Halbjahr 2009 auf 37,9 Millionen Euro (H1 2008: 33,3 Millionen Euro), was einer Steigerung um 14 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das Segment Partnered Discovery, das die im Auftrag von Partnerfirmen verfolgte Generierung therapeutischer Antikörper umfasst, erzielte Umsätze in Höhe von 28,1 Millionen Euro oder 74 % des Gesamtumsatzes (H1 2008: 24,3 Millionen Euro). Darin eingeschlossen sind erfolgsabhängige Zahlungen in Höhe von 5,4 Millionen Euro. Auf das Segment AbD Serotec, das auf Forschungs- und Diagnostikantikörper fokussiert ist, entfielen 9,7 Millionen Euro oder 26 % des Gesamtumsatzes (H1 2008: 9,0 Millionen Euro). Das Segment Proprietary Development, das die eigene Entwicklungspipeline und gemeinschaftlich durchgeführte Entwicklungsaktivitäten umfasst, trug 0,5 Millionen Euro zum Gesamtumsatz bei. Die Erlöse stammen aus einem mit Novartis gemeinsam verfolgten Entwicklungsprogramm (pre-development). Auf Basis konstanter Wechselkurse hätten die Segmente Partnered Discovery und Proprietary Development Umsätze von 27,8 Millionen Euro und das AbD Serotec-Segment Umsätze von 9,8 Millionen Euro erzielt. Das Umsatzwachstum von MorphoSys beruht in erster Linie auf erhöhten Forschungszahlungen, gestiegenen Lizenzgebühren und höheren erfolgsabhängigen Einnahmen in den Segmenten Partnered Discovery und Proprietary Development sowie auf gestiegenen Verkaufserlösen im Segment AbD Serotec.

Die gesamten betrieblichen Aufwendungen nahmen im ersten Halbjahr 2009 um 24 % auf 31,3 Millionen Euro zu (H1 2008: 25,3 Millionen Euro). Der Anstieg der betrieblichen Aufwendungen beruhte hauptsächlich auf höheren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Diese nahmen um 56 % auf 18,0 Millionen Euro zu (H1 2008: 11,5 Millionen Euro). Die betrieblichen Aufwendungen im Segment Partnered Discovery beliefen sich auf 10,1 Millionen Euro, und im Segment Proprietary Development auf 8,5 Millionen Euro. Die innerhalb des Segments Proprietary Development entstandenen Ausgaben von 7,8 Millionen Euro (H1 2008: 2,0 Millionen Euro) dienten der Weiterentwicklung der firmeneigenen Produkte. Die Aufwendungen für Vertrieb, Allgemeines und Verwaltung beliefen sich auf 10,0 Millionen Euro (H1 2008: 10,2 Millionen Euro). Die Herstellungskosten fielen auf 3,3 Millionen Euro (H1 2008: 3,5 Millionen Euro). Ein nicht zahlungswirksamer Aufwand für Aktienoptionen ist in den Herstellungskosten, den Kosten für Vertrieb, Allgemeines und Verwaltung sowie in den Forschungs- und Entwicklungskosten enthalten und beläuft sich auf 0,8 Millionen Euro (H1 2008: 0,6 Millionen Euro).

Der operative Gewinn belief sich im ersten Halbjahr 2009 auf 6,6 Millionen Euro (H1 2008: 8,0 Millionen Euro). Der Gewinn im Segment Partnered Discovery betrug 18,0 Millionen Euro (H1 2008: 14,6 Millionen Euro), während im Segment Proprietary Development ein Verlust von 8,0 Millionen Euro zu verzeichnen war (H1 2008: Verlust von 2,5 Millionen Euro). Das Ergebnis für das Segment AbD Serotec belief sich auf 1,1 Millionen Euro (H1 2008: 0,2 Millionen Euro). Nicht zugeordnete Konzernaufwendungen betrugen im ersten Halbjahr 2009 4,4 Millionen Euro (H1 2008: 4,2 Millionen Euro).

Im ersten Halbjahr 2009 beliefen sich die sonstigen betrieblichen Erträge (ohne Berücksichtigung der Ertragsteueraufwendungen) auf 1,1 Millionen Euro (H1 2008: 1,1 Millionen Euro). Der Gewinn vor Steuern betrug 7,7 Millionen Euro (H1 2008: 9,1 Millionen Euro). Im ersten Halbjahr 2009 entstand ein Ertragsteueraufwand in Höhe von 2,7 Millionen Euro (H1 2008: 2,8 Millionen Euro).

Im ersten Halbjahr 2009 erzielte MorphoSys einen Periodenüberschuss von 5,0 Millionen Euro, verglichen mit einem Periodenüberschuss von 6,3 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der verwässerte Gewinn je Aktie belief sich im ersten Halbjahr 2009 auf 0,22 Euro (H1 2008: 0,28 Euro).

Am 30. Juni 2009 verfügte MorphoSys über einen Bestand an liquiden Mitteln und an zur Veräußerung verfügbaren Wertpapieren im Wert von insgesamt 144,1 Millionen Euro, verglichen mit 137,9 Millionen Euro am 31. Dezember 2008. Der Mittelzufluss aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit des ersten Halbjahres 2009 belief sich auf 6,6 Millionen Euro (H1 2008: 18,0 Millionen Euro). Am 30. Juni 2009 waren 22.492.287 Aktien im Umlauf, verglichen mit 22.478.787 Aktien am 31. Dezember 2008.

Finanzprognose 2009:

MorphoSys bestätigte die Konzernfinanzprognose für das Geschäftsjahr 2009, die im Februar 2009 veröffentlicht wurde. MorphoSys rechnet unverändert mit einem Gesamtumsatz auf Konzernebene zwischen 80 Millionen Euro und 85 Millionen Euro. Des Weiteren erwartet das Unternehmen einen operativen Gewinn von 8 Millionen Euro bis 11 Millionen Euro. Um die firmeneigene Entwicklungspipeline auszubauen, erwartet MorphoSys Investitionen in Technologie und Produktentwicklung von 18 Millionen Euro bis 20 Millionen Euro, verglichen mit 7,7 Millionen Euro im Jahr zuvor.

MorphoSys wird am heutigen Tag um 14:00 MEZ (1:00 pm GMT, 8:00 am EDT) eine öffentliche Telefonkonferenz abhalten, in der die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2009 vorgestellt werden und über die derzeitigen Entwicklungen berichtet wird.

MorphoSys AG

Die MorphoSys AG ist ein unabhängiges Biotechnologie-Unternehmen, das innovative Antikörper für therapeutische, diagnostische und Forschungszwecke entwickelt. Die firmeneigene HuCAL-Technologie zählt weltweit zu den leistungsstärksten Methoden zur Herstellung vollständig menschlicher Antikörper. Durch den erfolgreichen Einsatz dieser und anderer firmeneigener Technologien ist MorphoSys führend im Bereich therapeutische Antikörper, einer der am schnellsten wachsenden Medikamentenklassen in der pharmazeutischen Industrie. Im Rahmen von Partnerschaften mit einigen der weltweit größten Pharmakonzerne hat MorphoSys eine Pipeline mit mehr als 60 Medikamentenkandidaten aufgebaut. Das Unternehmen erweitert seine Wirkstoff-Pipeline zum einen durch neue Partner-Programme, zum anderen durch ein wachsendes Portfolio an firmeneigenen therapeutischen Antikörpern. Bei seinem firmeneigenen Portfolio konzentriert sich MorphoSys auf die Bereiche Onkologie und entzündliche Erkrankungen und plant, bis Ende 2009 über acht aktive Programme in diesen Bereichen zu verfügen. Sein am weitesten fortgeschrittenes Programm ist MOR103, ein vollständig menschlicher Antikörper gegen GM-CSF. Das Unternehmen rechnet mit dem Beginn einer Studie der Phase 1b/2a für diesen Antikörper in Patienten mit rheumatoider Arthritis in der zweiten Jahreshälfte 2009. Mit Hilfe seiner Geschäftseinheit AbD Serotec weitet MorphoSys den Einsatz seiner Technologien auf den Diagnostik- und Forschungsmarkt aus. Der Hauptsitz von MorphoSys befindet sich in Martinsried bei München. Das Unternehmen ist an der Frankfurter Börse unter dem Symbol "MOR" notiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.morphosys.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.