Arbeitnehmer weltweit rechnen nicht mit Gehaltserhöhung

Umfrage vom Karriereportal Monster zeigt, dass 66 Prozent der Arbeitnehmer weltweit dieses Jahr keine Gehaltserhöhung erwarten / Für 40 Prozent der deutschen Angestellten sind Gehaltserhöhungen nicht vorhersehbar

(PresseBox) (Eschborn, ) Rund um den Globus sind Unternehmen aufgrund der fortschreitenden Wirtschaftskrise zu massiven Einsparungen gezwungen. Ausgaben werden überprüft, zusätzliche Personalkosten oft gestrichen. Deshalb rechnen lediglich 34 Prozent der Angestellten weltweit in diesem Jahr mit einer Gehaltserhöhung. Dies ergab eine weltweite Umfrage des Online-Karriereportals Monster. Allerdings liegt bei rund 20 Prozent der Arbeitnehmer im Unklaren, ob sie mehr Gehalt erwarten können, denn bei ihnen sind Gehaltsverhandlungen nicht vorhersehbar. Gut ein Drittel der Umfrageteilnehmer weiß dagegen schon jetzt, dass eine Gehaltserhöhung in diesen Zeiten völlig ausgeschlossen ist.

Die Ergebnisse der weltweiten Umfrage auf einen Blick:

Erwarten Sie in diesem Jahr eine Gehaltserhöhung?

- Nein, Gehaltserhöhungen sind nicht
vorhersehbar - 21% (3.232)
- Nein, in diesem Jahr gibt es keine Gehaltserhöhungen bei uns - 45% (6.895)
- Ja, wir bekommen jedes Jahr eine - 21% (3.203)
- Ja, da ich meinen Job wechseln werde - 13% (2.089)

"In wirtschaftlich turbulenten Zeiten gestalten sich Gehaltsverhandlungen sehr schwierig", so Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. "Doch nicht in jedem Fall ist eine Gehaltserhöhung völlig ausgeschlossen: Wer eine neue Stelle antritt, einen Karrieresprung im Unternehmen macht oder gute Leistungen vorweisen kann, hat trotzdem gute Chancen, mehr zu verdienen."

So erwarten 13 Prozent der weltweit Befragten mehr Gehalt, da sie noch in diesem Jahr ihren Job wechseln wollen, und mehr als ein Fünftel rechnet auf jeden Fall mit mehr Geld, da eine Gehaltserhöhung bei ihnen jedes Jahr ansteht. Schlechte Aussichten haben vor allem irische Arbeitnehmer: 78 Prozent gehen davon aus, dass sich ihr Gehalt dieses Jahr nicht verbessern wird. Auch in Italien (64 Prozent), Luxemburg (61 Prozent) und den USA (50 Prozent) glauben die Befragten nicht an eine Gehaltserhöhung.

In Deutschland rechnet lediglich ein Drittel der befragten Arbeitnehmer mit einer Gehaltserhöhung. 40 Prozent der deutschen Angestellten können eine Verbesserung ihrer finanziellen Lage nicht vorhersehen und ein Drittel schließt eine Gehaltserhöhung sogar komplett aus.

15.419 Arbeitnehmer in den USA und ganz Europa haben vom 2. Februar bis zum 13. Februar 2009 an dieser weltweiten Umfrage teilgenommen. Das Karriereportal Monster führt in regelmäßigen Abständen Befragungen auf lokalen und globalen Webseiten des Unternehmens zu Themen rund um Arbeitsplatz und Karriere durch. Diese Befragungen sind nicht repräsentativ, sondern spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster und jobpilot wider.

Monster Worldwide Deutschland GmbH

Monster Deutschland (www.monster.de) ist ein führendes Karriere-Portal im Internet mit einem umfassenden Service- und Informationsprogramm rund um Beruf und Karriere. Das Unternehmen bringt Arbeitgeber und qualifizierte Arbeitskräfte auf allen Karrierestufen zusammen und bietet Jobsuchenden passgenaue Unterstützung für die individuelle Karriereplanung. Firmensitz der Monster Worldwide Deutschland GmbH ist Eschborn bei Frankfurt/Main. Die Monster Worldwide Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Inc. mit Sitz in New York. Monster Worldwide ist seit 1994 ein weltweit führendes Portal für Online-Rekrutierung und unterstützt Menschen dabei, ihre Lebensziele zu verwirklichen. Monster Worldwide ist in Märkten in Europa, Nordamerika, Lateinamerika und Asien präsent. Monster Worldwide ist an der New York Stock Exchange gelistet (NYSE: MWW) und im Aktienindex S&P 500 notiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.