MOLOGEN AG: Klinische Studie Phase II/III für Darmkrebsmedikament MGN 1703 auf den Weg gebracht - Dynamik der FuE-Aktivitäten setzt sich im dritten Quartal fort

(PresseBox) (Berlin, ) Die MOLOGEN AG hat ihre Aktivitäten auch im dritten Quartal 2010 sehr erfolgreich fortgeführt. Wie das Unternehmen anlässlich der Veröffentlichung der Quartalszahlen mitteilte, standen in den vergangenen neun Monaten im Mittelpunkt der FuE-Aktivitäten die Vorbereitung und die Durchführung der klinischen Studie der Phase II/III mit dem DNA-basierten Darmkrebsmedikament MGN1703. In der zuvor abgeschlossenen Phase Ib-Studie hatte das Medikament bereits sein positives Sicherheitsprofil gezeigt. Eine weitere Auswertungssequenz der Daten hatte zudem an Hand von Biomarkern eine breite Aktivierung des Immunsystems der Patienten nachgewiesen, welche die Erwartungen der Fachleute deutlich übertrafen. Das wissenschaftliche Konzept von dSLIM®, dem Molekül, das hinter MGN1703 steht, wurde damit erneut bestätigt.

Neues Forschungsprojekt gestartet und laufende Studien planmäßig weitergeführt

In den weiteren aktuellen Forschungsprojekten waren die Fortschritte wie erwartet. Die MOLOGEN AG trieb die Vorbereitungen für die klinische Studie der Phase I/II mit der zellbasierten Gentherapie gegen Nierenkrebs MGN1601 weiter voran. Erste Ergebnisse der präklinischen Tests mit dem neuartigen MIDGE®-basierten DNA-Impfstoff gegen die Leishmaniose beim Menschen wurden im September am Institut Pasteur in Paris vorgestellt. Zudem startete die MOLOGEN AG zusammen mit der niederländischen Firma Synvolux Therapeutics B. V. ein weiteres Forschungsprojekt zur Entwicklung eines neuartigen, hochwirksamen Impfstoffes gegen die Infektion durch Hepatitis-B-Viren. Die notwendige Finanzierung ist durch Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen der EuroTrans-Bio-Initiative der Europäischen Union gesichert worden.

FuE-Aktivitäten prägen die Unternehmenszahlen zum 3. Quartal 2010

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 lagen die Umsatzerlöse der MOLOGEN AG mit 67 T€ wie auch in den ersten neun Monaten des Vorjahres erwartungsgemäß auf niedrigem Niveau (Vergleichszeitraum: 45 T€). Die sonstigen betrieblichen Erträge, die sich zum größten Teil aus Fördermitteln zusammensetzen, lagen mit 135 T€ deutlich unter dem Vorjahresvergleichswert (306 T€), da im Berichtszeitraum weniger Fördermittel vereinnahmt wurden. Der Fehlbetrag erhöhte sich im Berichtszeitraum im Vergleich zum Vorjahreswert um 830 T€ auf 4.5 Mio. € (Vergleichszeitraum: 3,6 Mio. €). Ausschlaggebend für die Entwicklung des Ergebnisses waren neben den geringeren sonstigen Erträgen höhere Aufwendungen für Material, sowie ein Anstieg bei den sonstigen betrieblichen Aufwendungen und eine Erhöhung des Personalaufwands. Die Ausgaben für den FuE-Bereich beliefen sich im Berichtszeitraum auf insgesamt 3,2 Mio. € und lagen damit deutlich höher als im Vergleichszeitraum (2,4 Mio. €).

Im Berichtszeitraum konnten 4,3 Mio. Euro im Rahmen der Finanzierungstätigkeit vereinnahmt werden. Die Aktiva enthalten einen hohen Anteil an liquiden Mitteln, die zum Berichtsstichtag 6.107 T€ betrugen. Diese vorhandenen liquiden Mittel sind bei weiterhin planmäßiger Entwicklung ausreichend, um die geplanten Aktivitäten und klinischen Studien bis ins Jahr 2011 fortzusetzen. Die Eigenkapitalquote liegt zum Ende des dritten Quartals mit 89 % über dem Wert zum Ende des Jahres 2009 (86 %).

Der vollständige Quartalsfinanzbericht steht auf der Homepage des Unternehmens zum Download zur Verfügung:
- Deutsch: http://www.mologen.com/Download/Reports/MOLOGEN_Q3_2010_DE.pdf
- Englisch: http://www.mologen.com/Download/Reports/MOLOGEN_Q3_2010_EN.pdf

Verbandszugehörigkeiten:

BIO Deutschland e.V. | DECHEMA - Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. | Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) | Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. | Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen (VBU) | Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) | Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

MIDGE®, dSLIM® und MOLOGEN® sind eingetragene Marken der MOLOGEN AG.

Risikohinweis zu den Zukunftsaussagen

Bestimmte Angaben in dieser Meldung beinhalten zukunftsgerichtete Ausdrücke oder die entsprechenden Ausdrücke mit Verneinung oder hiervon abweichende Versionen oder vergleichbare Terminologien, diese werden als zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) bezeichnet. Zusätzlich beinhalten sämtliche hier gegebenen Informationen, die sich auf geplante oder zukünftige Ergebnisse von Geschäftsbereichen, Finanzkennzahlen, Entwicklungen der finanziellen Situation oder andere Finanzzahlen oder statistische Angaben beziehen, solch in die Zukunft gerichtete Aussagen. Das Unternehmen weist vorausschauende Investoren darauf hin, sich nicht auf diese Zukunftsaussagen als Vorhersagen über die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse zu verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, und lehnt jegliche Haftung dafür ab, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren, die nur den Stand am Tage der Veröffentlichung wiedergeben.

MOLOGEN AG

Die MOLOGEN AG, ein deutsches biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Berlin, ist auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel auf Basis von DNA-Strukturen spezialisiert. Im Fokus der Aktivitäten stehen zahlreiche immunsystemrelevante Produktentwicklungen, einerseits Impfstoffe gegen schwere Infektionskrankheiten und andererseits Krebsmedikamente. Die MOLOGEN AG gehört weltweit zu den wenigen Biotechnologie-Unternehmen mit einer gut verträglichen DNA-basierten Krebsbehandlung im klinischen Entwicklungsstadium.

Die Aktie der MOLOGEN AG ist im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet (ISIN DE 0006637200).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.