Via Satellit: Erstmals soll flächenhaft energetischer Zustand der Gebäude in Nordrhein-Westfalen erfasst werden

Ministerin Christa Thoben überreicht Zuwendungsbescheide für Projekt "Geomonitoring für Energieeffizienz NRW"

(PresseBox) (Düsseldorf/Dortmund, ) Erstmals wird jetzt versucht, mit Hilfe von Satellitenbildern flächenhaft den energetischen Zustand des gesamten Gebäudebestandes in Nordrhein-Westfalen zu erfassen und dadurch "Sanierungs-Brennpunkte" zu identifizieren. Aus den Ergebnissen, die in 9 Monaten vorliegen sollen, können Hausbesitzer und insbesondere Gesellschaften mit großem Häuserbestand möglichen Handlungsbedarf für eine Sanierung ableiten. Die Politik profitiert ebenfalls. Sie erhält Grundlagen für gezielte, räumlich definierte Sanierungsprogramme.

Das Wirtschaftsministerium unterstützt jetzt die Umsetzung des Projektes "Geomonitoring für Energieeffizienz NRW" mit insgesamt 121.000 Euro aus dem NRW-EU Ziel2-Programm. Wirtschaftsministerin Christa Thoben überreichte heute (22.06.) in Dortmund die Zuwendungsbescheide an die Partner des Verbundvorhabens, die CFGI GmbH Center for Geoinformation in Dortmund sowie ESN realis GmbH und die Ruhr-Universität in Bochum.

Im Rahmen des Projektes soll mit kostengünstigen thermalen Infrarot- Bildern der Erdbeobachtungssatelliten und mit Katasterinformationen eine flächenhafte Erfassung des gesamten Gebäudebestandes in Nordrhein-Westfalen erfolgen. Anhand der Satellitenbilder, die die direkte Wärmeabstrahlung der Dächer zeigen, und Informationen über die Wärmeabstrahlung durch die Wände können Aussagen über den flächigen Dämmstandard gemacht werden.

"Das Projekt bietet eine gute, schnell umsetzbare Möglichkeit zur flächenhaften Erfassung des energetischen Zustandes von Gebäuden. Gerade im Gebäudebestand lässt sich mit den heute am Markt verfügbaren Techniken ein erstaunlich hohes Energiesparpotential mobilisieren", sagte Ministerin Christa Thoben. Würden alle Techniken, mit denen Gebäude energetisch ertüchtigt werden können, konsequent eingesetzt, ließe sich der Heizenergiebedarf eines Hauses häufig auf nur noch 30 Prozent des derzeitigen Verbrauchs reduzieren.

Das Projekt "Geomonitoring für Energieeffizienz NRW" ist eine von 27 prämierten Ideen, die aus 148 eingereichten Vorschlägen im Rahmen des ersten Innovationswettbewerbes Energie.NRW von einer Fachjury ausgewählt wurden.

Weitere Informationen zum Thema energetische Gebäudesanierung:
http://www.energieagentur.nrw.de und http://www.mein-haus-spart.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.