Ahnen: Rheinland-Pfalz ist bei Integration und Förderung von Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen gut aufgestellt

Schule / Landtagsplenum

(PresseBox) (Mainz, ) "Rheinland-Pfalz ist bei der gezielten und differenzierten Förderung von behinderten Kindern und der Integration dieser Förderung in die allgemeinbildenden Schulen bereits sehr weit vorangekommen. Bei uns im Land lernen 3,8 Prozent aller Schülerinnen und Schüler der Primar- und Sekundarstufe I in besonderen Schulformen - also Förderschulen. Zugleich steigt der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen, die integrativ unterrichtet werden. Damit hat Rheinland-Pfalz die zweitniedrigste Förderschulquote bundesweit! Bundesweit liegt dieser Wert bei knapp fünf Prozent. Das zeigt: Die Verpflichtung zur individuellen Förderung wird von allen Schulen ernst genommen." Das unterstrich Bildungsministerin Doris Ahnen heute mit Blick auf einen Antrag der CDU zur Verbesserung der Bildungs- und Teilhabechancen für behinderte Kinder.

Das in der UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen formulierte Ziel einer "inklusiven Bildung" - also eines weitestgehend gemeinsamen Bildungsangebots für Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen - sei für die Landesregierung eine wichtige Vorgabe, hielt die Bildungsministerin fest. "In sehr vielen Schulen im Land nehmen behinderte Schülerinnen und Schüler - teilweise unterstützt von so genannten Integrationshelferinnen und helfern - ganz selbstverständlich am normalen Unterricht von Grundschulen und weiterführenden Schulen teil. Das Land hat darüber hinaus für Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf seit 2001 das Netz von Schwerpunktschulen, die für die für die gemeinsame pädagogische Betreuung und Unterrichtung von behinderten und nichtbehinderten Schülerinnen und Schülern eine zusätzliche Personalausstattung an Förderschullehrkräften und sozialpädagogischen Fachkräften erhalten, stetig weiter ausgebaut." Dieses Netz umfasse aktuell 172 Schwerpunktschulen in der Primarstufe und der Sekundarstufe I, in denen mehr als 3.000 Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf integrativ unterrichtet würden.

"Unser erklärtes Ziel ist es, die Integration von Kindern und Jugendlichen mit einer Beeinträchtigung weiter zu verbessern und ihnen zugleich eine möglichst umfassende und hochqualifizierte individuelle Förderung zu sichern", hielt Doris Ahnen weiter fest. Um dem Wunsch von Eltern und der übergreifenden politischen Zielsetzung nach einem gemeinsamen Schulbesuch von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Beeinträchtigungen möglichst weitgehend Rechnung zu tragen, wolle die Landesregierung das Netz der Schwerpunktschulen, in denen beide Schülergruppen integrativ unterrichtet werden, weiter ausbauen und zugleich das Angebot der Förderschulen inhaltlich und konzeptionell weiterentwickeln.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.