Ericsson Power Block als flexible, hocheffiziente Stromversorgungslösung für Prozessoren

(PresseBox) (Hilter a.T.W., ) Mit einem 30 A Power Block adressiert Ericsson Power Modules die aufkommende Technik im Bereich Leistungsverteilung und -management, genannt Centralized Control Architecture (CCA). Der ROA1283003 wurde speziell für Systeme mit mehreren Versorgungssträngen entwickelt, in denen Kosten, Wirkungsgrad und Flexibilität entscheidend sind. Er eignet sich vor allem zur Versorgung von FPGAs und Prozessoren.

CCA basiert auf einem zentralisierten Power Management Controller, der einzelne oder mehrere abschließende Schaltstrommodule (Power Block) ansteuert. Der ROA1283003 Power Block ermöglicht in zahlreichen Anwendungen ein flexibles Design und lässt sich einfach als Leistungsstufe integrieren, die von einer Ein- oder Mehrphasen-PWM angesteuert wird.

Der ROA1283003 erweitert Ericsson Power Modules' Angebot an isolierten und nicht isolierten Modulen für verteilte Stromversorgungsarchitekturen und vereinfacht das Power Management in modernen Informations- und Kommunikationstechnik-Anlagen (ICT). Internet Switching Router, Computer Server, Telekommunikations-Switches und -Ausrüstungen zählen zu den CCA-Haupteinsatzgebieten, die Power Blocks benötigen.

Der ROA1283003 arbeitet mit einer Eingangsspannung zwischen 7 und 13,2 V; die Ausgangsspannung liegt zwischen 0,8 und 3,3V. Der hohe Wirkungsgrad (typ. 94% bei Volllast und 3,3 Vout) basiert auf der neuesten Technik am Markt, die das Know-how von Ericsson Power Modules in Sachen Layout-Optimierung und minimale Verlustleistung kombiniert. In hocheffizienten Schalttopologien trägt der Ericsson Power Block zu einem geringern Gesamtstromverbrauch bei; er verringert die Wärmeentstehung durch Energieanschlüsse und seine 4,89 Mio. Stunden mittlerer Ausfallabstand (MTBF) erhöhen die Systemzuverlässigkeit.

Bei der Versorgung von Anwendungen mit hohem Strombedarf und bei einem aktiven Lastmanagement, ist das Einschwingverhalten entscheidend. Der ROA1283003 bietet daher zusammen mit einem externen Controller einen nachgeschalteten Schutz kritischer und teurer Komponenten, wobei der erforderliche Strom unter jeder Lastbedingung zur Verfügung gestellt wird. Um die von Systemarchitekten erforderliche Flexibilität zu bieten, wurde der Power Block für einen Parallelbetrieb entwickelt, was Skalierbarkeit ermöglicht und nach Bedarf hohe Ströme bereitstellt. Der ROA128303 verfügt über einen integrierten Temperatursensor und einen DCR-Sense-Pin.

"Da ICT-Anwendungen mit hoher Bauteildichte auf dem Board Flexibilität, eine schnelle Time-to-Market und hohe Leistungsfähigkeit bei geringerer Stromaufnahme und niedrigeren Kosten erfordern, müssen Zulieferer eine Vielzahl von Stromversorgungslösungen anbieten, die sich von herkömmlichen analogen POL-Versorgungen (Point of Load) bis hin zu fortschrittlichen Produkten einschließlich Datenkommunikationsschnittstelle erstrecken", erklärte Patrick Le Fèvre, Marketing and Communications Director bei Ericsson Power Modules. "CCA ist die natürliche Weiterentwicklung der Intermediate-Bus-Architektur und unser 30 A ROA1283003 Power Block bietet Systementwicklern zusätzlich Flexibilität bei der Auswahl der effizientesten On-Board-Versorgungslösung."

CCA nutzt eine digitale Schnittstelle wie I²C oder PMBus und ermöglicht Systementwicklern, die aktive Leistung für die Last zu optimieren und mehrere Versorgungsstränge parallel zu schalten, wenn höhere Leistungen erforderlich sind. Alternativ lassen sich einige Stränge abschalten, sofern sich deren Lasten im Sleep-Modus befinden.

Ein typisches Applikationsboard weist meist Einschränkungen hinsichtlich des Stromversorgungs-designs auf, wenn es um die Dicke der Kupferbahnen, Anzahl der Durchkontaktierungen (Vias), die Zahl der verfügbaren Lagen und um den Platzbedarf etc. geht. Mithilfe der Power Blocks erhält der Entwickler die Möglichkeit, einen hohen Wirkungsgrad zu erzielen anstatt diese Einschränkungen berücksichtigen zu müssen.

Der ROA1283003 entspricht hinsichtlich seiner Stellfläche der ersten Generation von Power Blocks, einschließlich pinloser SMD-Montage. Bestehende Boards lassen sich somit einfach aufrüsten, um von dem hohen Wirkungsgrad und der geringen Bauhöhe (11,4 mm/0,45 in max.) zu profitieren. Für Kunden, die ihre Verlustleistung reduzieren möchten, ist der ROA1283003 also die erste Wahl bei der Erwägung einer zentralisierten Versorgungssteuerung.

Der ROA1283003 wird auf einem antistatischen Gurt nach EIA-481-Standard und im Dry-Pack nach IPC/JEDEC-Standard J-STD-033 ausgeliefert und vereinfacht somit die Boardmontage.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.