MediGene AG berichtet über die ersten neun Monate 2010: Umsätze weiter steigend, Nettoverlust halbiert

(PresseBox) (Martinsried, ) .
- Anstieg der Gesamterlöse um 24 % auf 35,3 Mio. Euro (9M-2009: 28,6 Mio. Euro)
- Reduzierung des EBITDA-Verlusts um 27 % auf -9,6 Mio. Euro (9M-2009: -13,1 Mio. Euro)
- Rückgang des Nettoverlusts um 48 % auf -8,2 Mio. Euro (9M-2009: -15,9 Mio. Euro)
- Finanzprognose für das Gesamtjahr 2010 konkretisiert

Die MediGene AG (Frankfurt: MDG, Prime Standard) hat in den ersten neun Monaten 2010 die Gesamterlöse um 24 % auf 35,3 Mio. Euro gesteigert und den EBITDA-Verlust um 27 % auf -9,6 Mio. Euro reduziert. Der Nettoverlust verminderte sich um 48 % auf -8,2 Mio. Euro. Diese Ergebnisse werden nach IFRS (International Financial Reporting Standards) berichtet.

Wichtigste Ereignisse seit Jahresbeginn 2010:

- Arnd Christ wird im April 2010 neuer Finanzvorstand der MediGene AG
- Veregen® wird in Deutschland und Österreich durch Abbott in den Markt eingeführt und die Vermarktung in den USA durch Nycomed ausgeweitet
- Weitere Partnerschaften zur Vermarktung von Veregen® für Israel, Griechenland und Zypern, China und Südkorea abgeschlossen
- Klinische Phase II-Studie mit EndoTAG®-1 zur Behandlung von dreifach rezeptor-negativem Brustkrebs erfolgreich abgeschlossen
- Europäische Eligard®-Rechte an Astellas gegen Zahlung von 25 Mio. Euro und weitere Umsatzbeteiligung verkauft
- Restrukturierung und Neuordnung der Ressourcen umgesetzt

Arnd Christ, Finanzvorstand der MediGene AG, kommentiert: "MediGene hat in den letzten Monaten entscheidende Schritte zur Stärkung des Unternehmens unternommen. Dazu zählen die Monetarisierung unserer Eligard®-- Rechte sowie die kürzlich umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen. Das daraus resultierende solide Finanzprofil positioniert uns hervorragend, strategische Optionen zu prüfen, um künftiges Wachstum und eine nachhaltige Wertsteigerung für unsere Aktionäre zu schaffen."

Ergebnisse der ersten neun Monate 2010:

Die Gesamterlöse der MediGene AG konnten in den ersten neun Monaten 2010 um 24 % auf 35,3 Mio. Euro gesteigert werden (9M-2009: 28,6 Mio. Euro). Sie resultieren fast ausschließlich aus Produktumsätzen und Lizenzgebühren für die vermarkteten Medikamente Eligard® und Veregen®. Der EBITDA-Verlust (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Währungsgewinnen/-verlusten und Abschreibungen) verringerte sich in den ersten neun Monaten 2010 um 27 % auf -9,6 Mio. Euro (9M-2009: -13,1 Mio. Euro). Entsprechend sank auch der Nettoverlust im Periodenvergleich deutlich um 48 % auf -8,2 Mio. Euro (9M-2009: -15,9 Mio. Euro). Die Verbesserung des Betriebsergebnisses ist vor allem auf höhere Einnahmen und auf geringere Ausgaben für Forschung und Entwicklung zurückzuführen. Die Betriebsaufwendungen beliefen sich in den ersten neun Monaten 2010 auf -17,6 Mio. Euro (9M-2009: -19,8 Mio. Euro). Diese beinhalten einmalige Restrukturierungskosten in Höhe von 1,0 Mio. Euro.

Der Barmittelbestand zum Stichtag 30. September 2010 betrug 10,8 Mio. Euro (31. Dezember 2009: 12,3 Mio. Euro). MediGene erhielt im dritten Quartal 2010 eine Zahlung in Höhe von 5 Mio. Euro aus dem Verkauf der Vertriebs- und Vermarktungsrechte am Krebsmedikament Eligard® an Astellas. Der Betrag hat für die aktuelle Berichtsperiode keine Auswirkungen auf das Ergebnis, sondern wird erst bei Übertragung der Eligard®-EU-Rechte an Astellas ergebniswirksam erfasst.

Der durchschnittliche operative Barmittelverbrauch pro Monat betrug in den ersten neun Monaten 2010 -0,6 Mio. Euro (9M-2009: -1,7 Mio. Euro). Im dritten Quartal 2010 wurden keine weiteren Mittel aus dem Standby Equity Distribution Agreement (SEDA) abgerufen, so dass MediGene in der Berichtsperiode insgesamt 4,5 Mio. Euro aus diesem Programm zugeflossen sind.

Prognose 2010:

MediGene gibt eine Ergebnisprognose bekannt und konkretisiert die ursprüngliche finanzielle und operative Prognose für das Geschäftsjahr 2010.

Finanzprognose 2010:

MediGene rechnet im Jahr 2010 mit Umsätzen in Höhe von 47 - 49 Mio. Euro, was eine leichte Erhöhung der bisherigen Umsatzprognose darstellt (bisherige Prognose: Bei Übertragung der Eligard®-Rechte bis Ende 2010: 55 - 65 Mio. Euro; bei Übertragung der Rechte im Jahr 2011: 44 - 48 Mio. Euro). MediGene hat sich mit Astellas auf eine Übertragung der Eligard®-Rechte für die EU-Länder auf den 1. März 2011 geeinigt. Mit Übertragung dieser Rechte ist die zweite Tranche von Astellas in Höhe von 15 Mio. Euro fällig, die somit im ersten Quartal 2011 ergebniswirksam erfasst wird.

Der EBITDA-Verlust wird 2010 voraussichtlich -12 bis -14 Mio. Euro betragen.

MediGene rechnet nun mit einem geringeren operativen Barmittelverbrauch als bisher prognostiziert. Im Gesamtjahr 2010 wird der operative Barmittelverbrauch voraussichtlich 11 - 13 Mio. Euro betragen (bisherige Prognose: 14 - 17 Mio. Euro). Im Jahr 2011 wird ein signifikanter Barmittelzufluss erwartet. Auf Grundlage der aktuellen Geschäftsplanung ist daher die Finanzierung des Unternehmens über das Jahresende 2011 hinaus gesichert.

Eligard®:

MediGene erwartet auch 2010 ein Wachstum des Eligard®-Marktanteils in Europa sowie einen weiteren Anstieg der durch Astellas erzielten Eligard®-Umsätze. Auch nach der vollständigen Übertragung der Eligard®-Rechte an Astellas im Jahr 2011 wird MediGene an dieser positiven Entwicklung partizipieren.

Veregen®:

Im Februar 2010 hat der US-Vermarktungspartner Nycomed den Außendienst zur Vermarktung des Präparats Veregen® in den USA auf über 40 Personen verstärkt. Die Markteinführungen in Deutschland und Österreich durch Abbott sind die ersten Aktivitäten zum Vertrieb des Produktes auf dem europäischen Markt. Für 2010 erwartet MediGene für Veregen® einen gesamten Marktabsatz in Höhe von ca. 6 Mio. Euro, ein signifikantes Wachstum im Vergleich zum Vorjahr (2009: 1 Mio. Euro). MediGene plant auch zukünftig den Abschluss weltweiter Vertriebspartnerschaften.

EndoTAG®-1:

Im Rahmen des Verpartnerungsprozesses befinden sich mehrere potentielle Partner in der Evaluierungsphase. MediGene setzt die intensiven Verpartnerungsaktivitäten weiter fort, wird aber von nun an bis zum Abschluss einer Verpartnerung keine weiteren Angaben zu Zeitlinien, Deal-Strukturen oder anderen Details machen.

RhuDex®:

Die Anfang 2010 begonnenen präklinischen Studien werden wie geplant durchgeführt, die Ergebnisse sollen im ersten Quartal 2011 vorliegen. Nach vollständiger Auswertung der Daten wird über die weitere Entwicklungsstrategie entschieden.

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von MediGene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von MediGene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. MediGene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren. MediGene®, Veregen®, EndoTAG® und RhuDex® sind eingetragene Marken der MediGene AG. Eligard® ist eine eingetragene Marke der Tolmar Therapeutics, Inc. Diese Marken können für ausgewählte Länder Eigentum oder lizenziert sein.

MediGene AG

Die MediGene AG ist ein börsennotiertes (Frankfurt: MDG, Prime Standard) Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried/München. MediGene verfügt als erstes deutsches Biotechnologie-Unternehmen über Medikamente auf dem Markt, die von Partnerunternehmen vertrieben werden. Das Unternehmen hat mehrere Medikamentenkandidaten in der klinischen Entwicklung und besitzt innovative Plattformtechnologien. MediGene konzentriert sich auf die klinische Erforschung und Entwicklung innovativer Medikamente mit Schwerpunkt in der Onkologie.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.