Solarwärme als Österreichs Chance

Studie zeigt: Potenzial ist nur zu einem Bruchteil ausgeschöpft / Nur mit Forcierung kann EU-Energierichtlinie eingehalten werden

(PresseBox) (Wels, ) Die Österreichische Solar Thermie Technologie Plattform (ASTTP) hat heute in Wels neue Erkenntnisse zur Erreichung der EU-Endenergieverbrauchs-Richtlinie präsentiert. Demzufolge kommt der Solarwärme die bedeutsamste Rolle unter allen erneuerbaren Energieträgern zu: Sie kann bei Umsetzung eines entsprechenden Maßnahmenkatalogs rund 40 Prozent des erforderlichen Zuwachses an erneuerbarer Wärme bis 2020 abdecken.

Die von der ASTTP präsentierte Studie brachte eines der wesentlichen Ökologiethemen schon zu Beginn der Energiesparmesse Wels auf den Punkt: Nur radikale Einsparung und konsequenter Ausbau der Erneuerbaren machen das Erreichen der Ziele des EU-Klimapaketes möglich. Dieses schreibt für den EU-Raum eine Steigerung des Anteils erneuerbarer Energie am Gesamt-Energieverbrauch von 8,5 Prozent (2005) auf 20 Prozent (2020) vor. Eine entscheidende Rolle kommt dabei der Solarwärme zu.

Großes Potenzial

"Geothermie steht in Österreich nur lokal begrenzt zur Verfügung. Biomasse soll künftig auch für die Treibstofferzeugung und Anwendungen, die ein höheres Temperaturniveau erfordern, genutzt werden. Daher wird die Solarwärme einen erheblichen Beitrag zur Zielerreichung leisten müssen", erklärt DI Roger Hackstock von Austria Solar. Speziell in Österreich kann die Solarwärme bis 2020 zum erforderlichen Zuwachs an erneuerbarer Energie entscheidend beitragen. Die von TU Wien und AEE INTEC (Institut für nachhaltige Technologien) ausgearbeitete Studie beziffert das Potenzial mit 40 Prozent.

"Kollektorfläche verzehnfachen!"

Die Umsetzung der Solarwärme-Ziele ist laut dieser Studie nur unter Einhaltung einer Reihe von Maßnahmen möglich. Dazu zählt der Erlass von Verordnungen, die die Errichtung thermischer Solaranlagen im Neubau vorschreiben. Weiters müssten die zurzeit investierten Fördermittel zum Gebäudebestand umgeschichtet werden. Immer mehr an Bedeutung gewinnt darüber hinaus die Forschung und die Entwicklung neuer Technologien. "Mit der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen könnte bis 2020 die installierte Kollektorfläche in Österreich knapp verzehnfacht werden", verdeutlicht Ing. Werner Weiß von AEE INTEC.

Masterplan erneuerbare Energie

Die neue Richtlinie im EU-Klimapaket schreibt jedem Mitgliedsstaat vor, seinen Anteil an erneuerbaren Energien zur Erreichung des EU-Gesamtziels deutlich zu steigern. Entsprechend dieser Richtlinie muss Österreich seinen derzeitigen Erneuerbaren-Anteil am Gesamtenergiebedarf von 23 auf 34 Prozent bis zum Jahr 2020 steigern.

Corporate Data

Die ASTTP versteht sich als Plattform österreichischer Innovatoren im Bereich der thermischen Solartechnik. Gemeinsame Entwicklungen und Forschungsprojekte von Solarwirtschaft und Forschungsinstituten sollen in Abstimmung mit den Verantwortlichen für die österreichischen Energieforschungsprogramme für signifikante Impulse der Solarthermiebranche sorgen und die internationale Führungsposition weiter ausbauen. Die ASTTP verankert österreichische Institutionen und Unternehmen in einem europäischen Netzwerk, insbesondere durch eine enge Kooperation mit der "Europäischen Solarthermie Technologie Plattform". Mitglieder der Initiatorengruppe der ASTTP sind: AEE Intec, Austria Solar, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Forschungsförderungsgesellschaft und Das Kommunikationshaus Bad Aussee. ASTTP wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms "ENERGIE DER ZUKUNFT" durchgeführt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.