Human Age: Personalstrategie entscheidet immer mehr über Unternehmenserfolg

Manpower-Beschäftigungsausblick Q1 2012: Jobmarkt zurückhaltend

(PresseBox) (Wien, ) Recht verhalten zeigen sich die österreichischen Personalverantwortlichen mit ihren Prognosen für das erste Quartal 2012: 7% planen Mitarbeiter zu reduzieren, magere 5% tendieren dazu Personal aufzunehmen. Die Ergebnisse des Manpower Beschäftigungsausblickes zeigen trübe Aussichten auf das kommende Wirtschaftsjahr. Als einziger Optimist unter den Bundesländern blickt Oberösterreich in die Zukunft. Die besten Chancen auf einen neuen Job haben Bewerber in den Bereichen Öffentliche Hand & Soziales sowie Finanzwesen & Dienstleistungen. Im Human Age werden die Mitarbeiter selbst zur wichtigsten Ressource: Um auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen jetzt verstärkt auf die Bindung und Förderung von Talenten setzen.

"Die Ergebnisse unserer vierteljährlichen Umfrage unter den Personalisten Österreichs machen deutlich, dass der Optimismus der vergangenen Monate sehr verhaltenen Prognosen für das kommende Jahr gewichen ist", so Erich Pichorner, Geschäftsführer von Manpower Österreich über die gedämpfte Stimmung am Jobmarkt. Der Nettobeschäftigungsausblick Österreich ist im Vergleich zum Vorquartal von 6% auf -2% gesunken: 5% der Personalisten wollen im 1. Quartal 2012 Mitarbeiter aufnehmen, 7% planen Personal abzubauen und 86% aller HR-Experten wollen den Personalstand nicht verändern. 2% sind unentschlossen. Der Nettobeschäftigungsausblick errechnet sich aus dem Prozentsatz der Unternehmen, die eine Zunahme der MitarbeiterInnenzahl erwarten, abzüglich des Prozentsatzes der Unternehmen, die eine Abnahme erwarten und ergibt somit -2% . Seit acht Jahren erhebt der Personaldienstleister mit dem Manpower Employment Outlook Survey (kurz: MEOS) die Rekrutingpläne von 751 Personalisten aus Österreich und über 63.000 HR-Verantwortlichen weltweit.

Human Age ist angebrochen: Handlungsbedarf für Unternehmen

"Weltweit ist in der Arbeitswelt ein neues Zeitalter angebrochen - das Human Age. Der Zugang zu Talenten wird zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Wir sehen hier großen Handlungsbedarf bei den Unternehmen - viel Potenzial wird noch brach liegen gelassen", so Pichorner. Handlungsbedarf sieht er sowohl im Bereich der Ausbildung und Nachwuchsförderung, wie auch im Rekruting und Talent Management. Als konkrete Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung nennt Pichorner flexible Arbeitszeitmodelle, Möglichkeiten zum internen Jobwechsel und attraktive Aus- und Weiterbildungsprogramme. "Unternehmen müssen umdenken und sich von ihren starren Firmenstrukturen lösen, um flexible Arbeitsbedingungen für Talente zu schaffen" so Pichorner weiter.

Plus für Oberösterreich - Steiermark Schlusslicht im Bundesländervergleich

In fast allen Bundesländern planen die Personalisten für das kommende Quartal weniger Stellen auszuschreiben: Schlusslicht in Österreich ist die Steiermark mit einem Netto-Beschäftigungsausblick von -13%, aber auch Kärnten (-5%) und Burgenland (-3%) halten sich mit positiven Prognosen zurück. In Tirol (-2%), Salzburg (-2%), Niederösterreich (-2%) und Vorarlberg (-2%) macht sich der österreichweite Negativtrend ebenfalls bemerkbar. Konstant hingegen sind die Aussichten in Wien (+/-0%), während Oberösterreich als einziges Bundesland mit deutlich positivem Wert (+6%) an der Spitze liegt. Vergleicht man die Wirtschaftssektoren haben Jobsuchende derzeit in den Bereichen Öffentliche Hand & Soziales (+3%) sowie im Finanzwesen & Dienstleistungen (+1%) die besten Chancen auf eine neue Stelle. Gedämpfte Aussichten gibt es in den Bereichen Energieversorgung (-5%), Gastronomie & Hotellerie (-6%), in der Land-& Forstwirtschaft sowie besonders im Bauwesen (-16%) und im Sektor Bergbau & Rohstoffgewinnung (-15%).

Österreich im globalen Vergleich im Mittelfeld

Der weltweite Rekrutingtrend ist durchwegs positiv, in 30 der 41 befragten Länder geben die HR-Experten an, vermehrt Personal aufnehmen zu wollen. Allerdings zeigen sich große Unterschiede zwischen den einzelnen Weltregionen: Während die Spitzenreiter Asien/Pazifik und Amerika schon das 2. Quartal in Folge in keinem der zugehörigen Länder eine negative Stellenbesetzungsrate verzeichnen, sieht die Lage in Europa etwas trüber aus. Zwar haben Länder wie Deutschland (+6%), Rumänien (+6%) und die Türkei (+22%) weiter die Nase vorne, aber es gibt zahlreiche Negativtendenzen wie in Griechenland (-18%), Irland (-5%), Italien (-8%), Spanien (-8%) und Ungarn (-14%).

Alle Detailanalysen nach Bundesländern, Wirtschaftssektoren und 36 Ländern weltweit finden Sie unter www.manpower.at

Zur Studie

Im Auftrag von Manpower werden seit acht Jahren Personalverantwortliche in ganz Österreich zu ihren Rekrutingplänen für das jeweils folgende Quartal befragt. 751 Personalisten aus allen Bundesländern und Branchen beantworteten die Frage: "Erwarten Sie, dass im 1. Quartal 2012 die Mitarbeiterzahl an Ihrem Standort eher zunehmen, eher abnehmen oder gleich bleiben wird, verglichen mit dem laufenden 4.Quartal 2011?" Der Manpower Beschäftigungsausblick errechnet sich aus dem Prozentsatz der Unternehmen, der eine Zunahme seiner Mitarbeiterzahl erwartet, abzüglich des Prozentsatzes, der eine Abnahme erwartet. Das Ergebnis dieser Subtraktion ist der Netto-Beschäftigungsausblick in absoluten Zahlen. Der saisonal bereinigte Wert berücksichtigt auch sich jährlich wiederholende jahreszeitlich bedingte Fluktuationen. Die Studie wird gleichlautend in 41 Ländern weltweit mit mehr als 65.500 Befragten durchgeführt und gilt für Ökonomen, Arbeitsmarktexperten und Finanzanalysten als Indikator für die künftige Entwicklung dieser Arbeitsmärkte.

Manpower GmbH

Manpower Österreich ist ein Tochterunternehmen des weltweit führenden Personaldienstleisters ManpowerGroup. Mit Zeitarbeit, Dauerstellen und HR-Services erzielte der Konzern 2010 einen Umsatz von 19 Milliarden U$ und ist weltweit mit 3.900 Niederlassungen in 82 Ländern vertreten. Zu den 400.000 Kunden jährlich zählen die weltgrößten Konzerne ebenso wie Klein- und Mittelbetriebe aller Branchen. In Österreich wurde 2010 mit 26 Niederlassungen ein Umsatz von 129,7 Millionen Euro erreicht. Manpower ist in Österreich mit vier Marken vertreten: Manpower, Manpower Professional, Elan und Right Management. Manpower Professional bietet Personalberatung für hochqualifizierte Kandidaten der Fachbereiche "Finance", "Banking & Insurance", "Sales" und "Engineering". Der Fachbereich "IT" wird vom Tochterunternehmen Elan abgedeckt. Right Management beschäftigt sich mit Talent- und Karrieremanagement, Führungskräfteentwicklung und Outplacement.

www.manpower.at
www.manpowerprofessional.at
www.manpower.com



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.