Die NEOMAN Bus Gruppe bietet als erster Hersteller die gemeinsame Elektronik-Schnittstelle nach FMS

(PresseBox) (Stuttgart, ) Die NEOMAN Bus GmbH ist der erste Hersteller, der eine funktionsfähige Schnittstelle nach dem Bus-FMS-Standard anbieten kann. Auf der Messe busworld in Kortrijk wurde ein erstes Fahrzeug mit dieser Lösung gezeigt und der FMS-Arbeitsgruppe präsentiert. Die zügige Umsetzung der erst 2004 beschlossenen Pläne wurde durch die schrittweise Einführung der neuen Elektronikstruktur TEPS® in den Fahrzeugen ermöglicht. TEPS® ist eine CAN-Bus-fähige Technologie, die eine optimierte Diagnosefähigkeit bietet und eine neutrale, aufbauerfreundliche Schnittstelle für konventionelle oder digitale Aufbauelektrik darstellt. Hintergrund von TEPS® war die Überlegung, eine Elektrik-Struktur zu finden, die in allen NEOMAN-Modellen verwendbar ist und das Fahrgestell vom Aufbau unabhängig macht.
Ab sofort ist eine Integration dieser aufbauerfreundlichen Schnittstelle in allen Fahrzeugen der NEOMAN Bus Gruppe mit dem TEPS® System auf Kundenwunsch möglich und vereinfacht die Montage und Integration weiterer Elektroniksysteme in den Fahrzeugen.

Die sechs führenden Bushersteller Europas, die NEOMAN Bus Gruppe, Evobus, Irisbus, Scania, VDLBus sowie Volvo, haben sich auf eine gemeinsame Schnittstelle zum Auslesen der Betriebsdaten von Omnibussen geeinigt. Dadurch wird die Nutzung von fuhrparkübergreifenden, so genannten Fleet-Management-Systemen (FMS) in Fahrzeugen verschiedener Hersteller ermöglicht und gleichzeitig bisherige, herstellerspezifische Insellösungen ersetzt. Die 25 wesentlichen Betriebsdaten werden also in Zukunft über eine gemeinsame Schnittstelle abrufbar sein. Die Hersteller sehen in dieser Vereinbarung einen wesentlichen Durchbruch im Sinne einer offenen Elektronik-Architektur, die Systeme von Zulieferern besser integrieren lassen.

Die Schnittstelle unter dem Namen „Bus-FMS“ ist vor allem für Fuhrparks wichtig, in denen Fahrzeuge verschiedener Hersteller laufen, da so periphere Systeme, die auf der Bus-Elektrik aufbauen, nach einem gemeinsamen Standard integriert werden können. Dieser stützt sich auf das weltweit am weitesten verbreitete Protokoll SAE J1939. Die Grundlagen der Kommunikation sind also erstmals mit einer gemeinsamen „Sprache“ sowie einem einheitlichen Datenformat gegeben. Dies ermöglicht es dem Unternehmer, alle wesentlichen Daten seiner Fahrzeuge auszulesen und zu erfassen, egal von welchem Hersteller sie kommen. Zu diesen Daten gehören zum Beispiel Informationen über Motordrehzahl, Fahrzeuggeschwindigkeit, Bremsen und Türen. Dies verbessert sowohl die Wartungsfreundlichkeit der Fahrzeuge als auch den Kosteneinsatz im Unternehmen. Weitere Daten bleiben jedoch dem Fahrzeughersteller vorbehalten, um eigene Systeme verwirklichen zu können.

Der neue FMS-Standard ist genau dokumentiert und allgemein zugänglich auf der Internet-Seite www.bus-fms-standard.com. Die Zusammenarbeit der sechs Hersteller wird sich auch auf die weitere Koordination und Weiterentwicklung von „FMS-Bus“ erstrecken.

MAN Truck & Bus AG

NEOMAN Bus ist der Geschäftsbereich Omnibus der MAN Nutzfahrzeuge Gruppe. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet Omnibusse der Marken MAN und NEOPLAN. Im Geschäftsjahr 2004 erzielte NEOMAN Bus mit über 8.000 Mitarbeitern und über 6.000 verkauften Bussen und Fahrgestellen einen Umsatz von mehr als 1,2 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.