Lünendonk®-liste 2009: führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland

(PresseBox) (München/Kaufbeuren, ) .
- Top 25 wachsen in 2008 noch um 9,3 Prozent
- Marktrückgang von 6,2 Prozent in 2009 erwartet
- Krise verstärkt Aufspreizung des Anbietermarktes
- Lünendonk-Studie ab Juli verfügbar

Nach mehreren Boomjahren erwarten die 25 führenden Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland für 2009 mit - durchschnittlich minus 6,2 Prozent erstmals eine rückläufige Marktentwicklung. In 2008 konnten die Top 25 ihren Umsatz in Deutschland durchschnittlich noch um 9,3 Prozent steigern und insgesamt einen Umsatz von 3,67 Mrd. Euro auf sich vereinigen. Das zeigt die aktuelle Lünendonk®-Liste 2009 "Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland".

Der Gesamtmarkt dürfte nach Schätzungen der Lünendonk GmbH von 2007 auf 2008 um etwa 7 Prozent auf insgesamt 7,2 Milliarden Euro gewachsen sein. Den Marktrückgang durch die Wirtschaftskrise sehen die führenden Anbieter nicht als dauerhaften Einbruch. Für den Fünf-Jahreszeitraum 2009 bis 2014 liegen die Erwartungen an ein durchschnittliches Marktwachstum von mehr als 9 Prozent auf hohem Niveau. Dieser Fünfjahres-Zeitraum wurde als Einheit abgefragt, so dass das Jahr 2010 aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Prognosen ausgeklammert werden muss.

Spagat zwischen Kostensenkung und Innovation

"Insbesondere für die Automotive-Industrie, der als wichtigster Auftraggeber der Anbieter von Technologie-Beratungs- und Engineering-Services eine besondere Bedeutung zukommt, bedeutet der Spagat zwischen notwendigen Kostensenkungen und hohem Innovationsdruck eine echte Zerreißprobe", beschreibt Hartmut Lüerßen, Partner der Lünendonk GmbH, die aktuelle Situation. "Denn der Nachholbedarf der deutschen Automobilhersteller ist beispielsweise bei neuen und umweltschonenden Antriebskonzepten weiterhin groß", so Lüerßen weiter.

Doch auch die führenden 25 Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland reagieren auf die Krise und wollen mehrheitlich die Budgets für Weiterbildung einfrieren (77,8 Prozent). Wollten im Vorjahr noch fast alle der Top 25 ihre Budgets für Weiterbildung erhöhen, so planen dies für 2009 nur noch 11,1 Prozent. Weitere 11,1 Prozent wollen die Aufwendungen für die berufliche Weiterbildung sogar zurückfahren.

Krise verschärft Druck auf Projekte und Preise

Die Zusammenarbeit mit den Kundenunternehmen erfolgt überwiegend auf Projektbasis: Mehr als zwei Drittel des Umsatzes erzielen die 25 führenden Anbieterunternehmen mit Werkverträgen oder Dienstverträgen, wobei der Anteil der Werkverträge mit 64,8 Prozent gegenüber 35,2 Prozent Dienstverträgen innerhalb der Projekte leicht zugenommen hat. Weitere übliche Formen der Zusammenarbeit sind Zeitarbeit (Arbeitnehmerüberlassung, AÜ), die über die Top 25 Anbieter hinweg durchschnittlich 28,2 Prozent des Umsatzes in 2008 ausmachte. Outsourcing-Verträge machten 3,0 Prozent des Umsatzes aus.

Der steigende Anteil der Werkverträge gegenüber Dienstverträgen einerseits sowie die Zunahme des AÜ-Geschäftes andererseits deuten darauf hin, dass die Kundenunternehmen beim Projektdesign zum einen mehr Projektmanagement im eigenen Hause durchführen und zum anderen von den strategischen System-Dienstleistern Kostensicherheit durch Ergebnislieferung verlangen.

Dieser Trend zu strategischen System-Dienstleistern, die ähnlich wie die System-Lieferanten in der Automotive-Industrie mehr und mehr Verantwortung für die Produkt-Innovation übernehmen, zeichnete sich bereits in den vergangenen Jahren ab. In der Krise scheint die Aufspreizung des Anbieter-Marktes zuzunehmen: Während die System-Dienstleister zunehmend Verantwortung und unternehmerisches Risiko im Produktlebenszyklus übernehmen, werden Anbieter, die überwiegend mit Arbeitnehmerüberlassung oder Dienstverträgen arbeiten, tendenziell in die Rolle der Flexibilitäts-Dienstleister gedrängt.

Die detaillierte Lünendonk®-Studie 2009 "Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland" auf Basis der Befragung und Analyse von Strukturen, Strategien, Planungen und Restriktionen der 25 führenden und insgesamt etwa 50 Anbieter-Unternehmen in Deutschland wird die Lünendonk GmbH Mitte Juli zum Preis von 1.490,- Euro (pdf-Datei, zuzüglich MwSt. und inklusive Versand) vorlegen.

Die Lünendonk®-Studien gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk GmbH zum "Strategic Data Research" (SDR). In Verbindung mit den Leistungen in den Portfolio-Elementen "Strategic Roadmap Requirements" (SRR) und "Strategic Transformation Services" (STS) ist Lünendonk in der Lage, ihre Beratungskunden von der Entwicklung der strategischen Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen.

Lünendonk GmbH

Die Lünendonk GmbH, Gesellschaft für Information und Kommunikation (Kaufbeuren), untersucht und berät europaweit Unternehmen aus der Informationstechnik-, Beratungs- und Dienstleistungs-Branche. Mit dem Konzept Kompetenz3 bietet Lünendonk unabhängige Marktforschung, Marktanalyse und Marktberatung aus einer Hand. Der Geschäftsbereich Marktanalysen betreut die seit 1983 als Marktbarometer geltenden "Lünendonk®-Listen und -Studien" sowie das gesamte Marktbeobachtungsprogramm. Seit 2003 ist Lünendonk auch von Frankreich und Großbritannien aus erfolgreich aktiv

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.